Schlafkrankheit

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 1. Oktober 2016
Gesundpedia.deKrankheiten Schlafkrankheit

Die Schlafkrankheit (Trypanosomiasis) ist eine Infektionskrankheit, die ausschließlich im tropischen Afrika vorkommt. Man unterscheidet bei der Schlafkrankheit zwei Typen: die west- und die ostafrikanische Variante (Trypanosoma brucei gambiense und Trypanosoma brucei rhodesiense). Der Erreger der Tropenkrankheit wird durch die Tsetse-Fliege übertragen. Unbehandelt endet die Schlafkrankheit tödlich.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Schlafkrankheit?

Die Übertragung der einzelligen Parasiten (Trypanosomen) kann nur über einen Stich der Tsetse-Fliege erfolgen. Aus diesem Grund ist das Auftreten der Schlafkrankheit auf das Verbreitungsgebiet der Tsetse-Fliege begrenzt. Die beiden Varianten der Krankheit unterscheiden sich nur hinsichtlich der verschiedenen Arten der Tsetse-Fliege als Überträger und der Dauer des Krankheitsverlaufs.

Die Krankheit verläuft in drei Schüben. Mit dem Stich gelangen die Parasiten in die Haut; in der zweiten Phase erreichen sie die Blutbahn, um in der dritten Phase das Zentralnervensystem zu befallen. Alarmierend ist, dass die Erreger der Schlafkrankheit zunehmende Resistenzen gegen die eingesetzten Medikamente entwickeln.

Ursachen

Die Parasiten (Trypanosomen) leben und vermehren sich im Blut und Lymphe des Menschen, bei der ostafrikanischen Variante auch in Ziegen, Rindern, Antilopen und anderen Wild- und Haustieren.

Bei einem Stich nimmt die Tsetse-Fliege die Parasiten aus dem Erregerreservoire auf. In der Fliege vermehren sich die Erreger und sammeln sich nach etwa drei Wochen in deren Speicheldrüse. Beim nächsten Stich gibt die Tsetse-Fliege die Erreger mit dem Speichel an Mensch oder Tier weiter.

Der Überträger der westafrikanischen Schlafkrankheit bevorzugt die Nähe von Wasser und ist hauptsächlich an den Ufern von Flüssen und Seen anzutreffen. Die ostafrikanische Schlafkrankheit dagegen wird von einer Art der Tsetse-Fliege übertragen, die vorwiegend in trockenen Gebieten wie Buschregionen und Savannen anzutreffen ist. Man geht davon aus, dass bei einem Prozent der Stiche der Tsetse-Fliege die Schlafkrankheit übertragen wird.

Symptome und Verlauf

Mögliche Anzeichen von Schlafkrankheit:

Der Stich der Tsetse-Fliege ist im Gegensatz zu Mückenstichen sehr schmerzhaft. Die Fliegen stechen auch durch die Kleidung hindurch. Die Inkubationszeit beträgt bei der ostafrikanischen Variante der Schlafkrankheit zwischen ein und drei Wochen, bei der westafrikanischen Variante etwas länger, etwa zwei bis vier Wochen.

Wenige Tage nach dem Stich entzündet sich die Einstichstelle. Die gerötete und schmerzhafte Schwellung heilt nach einigen Tagen oder wenigen Wochen von allein ab. Die Schwellung wird auch als Trypanosomenschanker bezeichnet. In ihr vermehren sich die Parasiten und gelangen von dort in die Lymphe und in den Blutkreislauf.

Im zweiten Stadium schwellen infolge der Infektion die Lymphknoten an, es kommt zu Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Möglich sind auch ein Hautausschlag sowie Ödeme im Gesicht und an den Beinen. Im dritten Stadium sind die Erreger in das Zentralnervervensystem vorgedrungen und verursachen Konzentrationsstörungen, Wesensveränderungen sowie Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus´, was der Schlafkrankheit ihren Namen verliehen hat.

Diagnose

Das erste Alarmzeichen der Schlafkrankheit sind die Fieberschübe, die etwa zwei bis drei Wochen nach einem Aufenthalt im Verbreitungsgebiet der Tsetse-Fliege auftreten. Kommen Kopf- und Gliederschmerzen hinzu, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Mit einer Blutuntersuchung können lebende Parasiten nachgewiesen werden.

Im zweiten Stadium können die Erreger der Schlafkrankheit mittels einer Biopsie eines vergrößerten Lymphknotens im Punktat mikroskopisch festgestellt werden. Im dritten Stadium, wenn die Parasiten die Blut-Hirn-Schranke bereits überwunden haben, kann der Nachweis auch durch eine Punktion des Rückenmarks im Liquor (Rückenmarksflüssigkeit) vorgenommen werden.

Behandlung und Therapie

Die Therapie der Schlafkrankheit erfolgt immer stationär, da die Behandlung schwere Nebenwirkungen hervorrufen kann. Im ersten und zweiten Stadium, wenn die Parasiten das Zentralnervensystem noch nicht erreicht haben, wird die Schlafkrankheit mit den Medikamenten Suramin oder Pentamidin behandelt.

Dabei können allerdings massive Nebenwirkungen wie Nierenschäden, Hyperglykämie (erhöhter Blutzuckerspiegel) oder Leukopenie (Mangel an weißen Blutkörperchen) auftreten.

Im dritten Stadium, wenn die Erreger bereits bis in das zentrale Nervensystem vorgedrungen sind, wird ein arsenhaltiges Medikament (Melarsoprol) verabreicht. Das Medikament ist hochgiftig und etwa fünf bis zehn Prozent der Patienten sterben durch die Nebenwirkungen des Medikaments.

Wissenschaftler forschen an neuen, weniger gefährlichen Medikamenten, die sich jedoch noch in der klinischen Testphase befinden. Die WHO hat kürzlich ein neues Medikament zur Behandlung der Schlafkrankheit freigegeben: NECT (eine Nifurtimox-Eflornithin-Kombination), das weniger gefährlich als das Medikament Melarsoprol ist.



Vorbeugung

Die Vorbeugung von Schlafkrankheit ist auf die Vermeidung von Insektenstichen ausgerichtet. Dazu gehört das Tragen sehr heller Kleidung, die möglichst alle Hautareale bedecken sollte. Die Tsetse-Fliege wird vor allem von dunkler und blauer Kleidung angezogen, so dass helle Kleidung einen gewissen Schutz darstellt. Wichtig ist auch die Verwendung von tropentauglichen Repellents und Moskitonetzen beim Schlafen. Von einer prophylaktischen Einnahme der Medikamente Suramin oder Pentamidin wird wegen der starken Nebenwirkungen abgeraten.

Bücher über Müdigkeit & Vitalisierung

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Schlafkrankheit?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Fr.Eren kommentierte am 14.03.2016 um 17:41 Uhr

Ich habe seit einer gewissen Zeit die Symptome. Ich schlafe schon fast den ganzen Tag und die Nacht, mit kurzem Erwachen für Toilettengänge oder muss mich aufrappeln um meiner Tochter was zu essen vorzubereiten. Ich bin zu lustlos um meinen Haushalt zu machen oder sonst irgendwas. In den Tropen habe ich nie Urlaub gemacht, da ich aus der Türkei komme und wenn, dann dort Urlaub gemacht habe. Bitte geben Sie mir einen Rat was ich tun kann!