Sauna in der Schwangerschaft

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 15. August 2014
Gesundpedia.deRatgeber Sauna in der Schwangerschaft

Wer sich und seinem Körper etwas Gutes tun möchte, geht regelmäßig in die Sauna. Muss in der Schwangerschaft darauf verzichtet werden? Was muss man bedenken?

Inhaltsverzeichnis

Vorteile für Mutter und Baby

Frauen bei guter Gesundheit während ihrer Schwangerschaft, die ihre Saunaverträglichkeit schon vorher ausgetestet haben, dürfen sich bedenkenlos in den heißen Kabinen entspannen. Eine leicht erhöhte Körpertemperatur ist nicht gefährlich und solange im Körperinneren keine Temperaturen von 40 Grad entstehen, sind Schäden für das Baby ausgeschlossen. Zudem entspannen sich die Muskeln und Gelenke im Körper, erholen sich von der konstanten Belastung und werden geschmeidiger für die kommende Geburt.

Vorsichtsmaßnahmen

Saunieren während der Schwangerschaft hat viele Vorteile.

Um den Besuch im Saunahaus in aller Ruhe als einen Wellnessaufenthalt empfinden zu können, sollten sie in jedem Fall auf Nummer Sicher gehen und folgende Hinweise beachten:

  • Suchen sie sich bei der Sitzplatzwahl eine der Bänke weiter unten, dort sind die Temperaturen, im Vergleich zu denen auf den oberen Rängen, nicht so hoch.
  • Auch wenn eine Dampfsauna die schonendere, nicht so heiße Saunavariante ist, wird ihr Kreislauf hier komplexer belastet. Meiden Sie diese Belastung.
  • Wählen sie eine nicht zu heiße Trockensauna. Diese ist normalerweise auf Grund der Temperaturen von bis zu 100 Grad nur für kreislaufstabile Saunagänger zu empfehlen. Es werden aber auch Trockensaunen mit bis zu 60 Grad angeboten. Wählen sie diese und schonen sie sich durch die milderen Temperaturen.
  • Extrembelastungen wie das Schockabkühlen im kalten Wasserbecken sind ein Risiko.
  • Nie mehr als 2 Saunagänge von maximal 15 Minunten innerhalb eines Saunabesuchs und nie mehr als 2 Saunabesuche in der Woche!

Eher Gefahr als Genuss?

Wenn Ihre Schwangerschaft bisher kompliziert verlaufen ist, sollten sie sich auf keinen Fall unnötiger und zusätzlicher Belastung aussetzen. Die Saunahitze mag unter normalen Umständen angenehm sein und nicht auf den ersten Blick als Belastung wahrgenommen werden.

Tatsächlich simulieren die heißen Temperaturen im Körperinneren eine Art leichten Fieberzustand. Die Körpertemperatur steigt wie bei einer Erkrankung um bis zu 2 Grad an. Dies hat eine Erweiterung der Blutgefäße, einen schnelleren Blutfluss und die Aktivierung von Abwehrzellen zur Folge.

Wer seinen Körper über einen Mindestzeitraum von einem halben Jahr regelmäßig durch das Saunieren fordert, hat nur Vorteile davon. Erwiesen sind gestärkte Abwehrkräfte, weniger Schlafstörungen und Wetterfühligkeit. Auch das Hautbild kann sich nachweislich verbessern. Dies mag verlockend klingen, aber offensichtlich arbeitet der Körper doppelt so viel wie üblich.

Sollten sie mit verfrühten Wehen rechnen oder sollten diese schon eingetreten sein, ist strengstens davon abzuraten Ihren Körper zusätzlich zu fordern. Wenn sie vor der Schwangerschaft schon häufig mit Schwindel zu kämpfen hatten und ihren Kreislauf mit regelmäßigen sanften Saunagängen trainieren wollten, dann sollten sie in der Schwangerschaft ebenfalls mit dem Training pausieren.

Bücher über Sauna und Saunieren

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Sauna in der Schwangerschaft?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?