Rooibos

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 28. Juni 2016
Gesundpedia.deHeilpflanzen Rooibos

Rooibos ist ein in Südafrika beheimateter Strauch, dessen getrocknete und fermentierte Blätter als Aufguss verwendet und zu Tee verarbeitet werden. Das auch als Rotbuschtee bekannte Getränk ist koffein- und teeinfrei und kann pur oder aromatisiert getrunken werden.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeiner Überblick

Rooibos oder Rotbusch ist ausschließlich in südafrikanischen Gebirgsregionen anzutreffen, und zwar in Westkap. Der Strauch lässt sich in anderen Teilen der Welt schwer bis gar nicht kultivieren, weshalb der Löwenanteil an gehandeltem Rooibos aus Südafrika stammt. Der aus der Familie der Hülsenfrüchtler stammende Strauch dient den dort lebenden Menschen vermutlich seit 300 Jahren zur Herstellung von Tee.

Dabei werden die Rooibos-Blätter geerntet und dann normalerweise getrocknet und fermentiert, woraus der handelsübliche Rotbusch-Tee hergestellt werden kann. Es gibt auch eine Variante namens grüner Rooibos, hierbei wird die Fermentation ausgelassen und der Tee schmeckt frischer. Bei Rooibos-Tee handelt es sich um Kräutertee. Er soll neben Anti-Aging-Effekten auch beruhigend bei Babys mit Koliken wirken.

Vorkommen und Anbau

Rooibos-Tee hilft bei Koliken, Vitaminmangel und kann äußerlich angewendet werden um die Hautalterung zu verlangsamen.

Der Rooibos-Strauch ist eine sehr schwierige Pflanze, die nur in den Gebirgsregionen von Westkap kultiviert werden kann. Dort herrschen kalte, feuchte Winter und trockene, heiße Sommer mit geringem Jahresniederschlag. Kultiviert werden einige selektierte Formen, die je nach Art des Tees verschieden behandelt werden. Ein Rooibos-Strauch braucht ein bis eineinhalb Jahre bis zur ersten Ernte, danach können sie über fünf Jahre hinweg Rooibos-Blätter produzieren.

Sie werden anschließend abgerodet, um neuen Rotbüschen Platz zu machen. Geerntet werden kann im Sommer und Frühherbst, während die Blätter in der Wachstumspause sind. Obwohl inzwischen Maschinen zum Einsatz kommen, geschieht der Großteil der Erntearbeit immer noch traditionell von Hand. Entweder werden die Rooibos-Blätter dann gehackt und fermentiert, oder aber sie werden für grünen Rotbuschtee schonend zerkleinert und die Fermentation wird ausgelassen.

Anwendung und Wirkung

Rooibos-Tee muss ähnlich wie andere Kräutertees etwas länger Ziehen als Tee aus Teeblättern, die Ziehzeit liegt zwischen 5-8 Minuten. Je nachdem, ob der Rooibos-Tee aromatisiert ist, kann die Ziehzeit etwas verlängert werden, damit das Aroma in den Tee übergeht. Rotbusch-Tee wird in seiner Heimat als erfrischendes Getränk genossen, hierzulande wird es gerne bereits bei Babys ausprobiert. Es soll gegen Koliken helfen und kann anstelle des sonst bei Babys üblichen Fencheltees angeboten werden.

Die im Rooibos-Tee enthaltenen Flavanoide und Phenole machten ihn als Anti-Aging-Tee zunächst in Japan interessant, mittlerweile gelten diese Effekte als erwiesen. Teein (Koffein) ist in Rooibos-Tee nicht enthalten, sodass er sich nicht negativ auf den Schlaf auswirkt und auch abends zur Beruhigung getrunken werden kann. Weiterhin enthält er vergleichsweise wenige Gerbstoffe, sodass ein Bittergeschmack auch bei überzogener Ziehdauer nicht entsteht. Neben Mineralstoffen wie Eisen, Fluor, Magnesium, Natrium und Kalium könnte Rooibos-Tee reich an Vitamin C sein, was derzeit jedoch noch untersucht wird. Ein Erwachsener kann so viele Tassen Rooibos-Tee am Tag trinken wie gewünscht, bei Babys sollte der Tee ähnlich wie Fencheltee Schluck für Schluck gegeben werden.

Wogegen hilft Rooibos?

Bedeutung für die Gesundheit

Bei Babys soll Rotbusch-Tee gut gegen schmerzhafte Koliken wirken. Er kann somit schon bei den ersten Dreimonatskoliken angeboten werden, die meisten Babys nehmen ihn aufgrund seines milden Geschmacks gut an. Es sollte jedoch auf schadstofffreien Rooibos-Tee geachtet werden, da viele Tees bereits durch hohe Rückstände von Insektenschutzmitteln aufgefallen sind - dies ist bei Bio-Tees wiederum nicht der Fall. Attraktiv am Rooibos-Tee ist für Kinder und Erwachsene der teilweise hohe Gehalt an Mineralstoffen. Eine Tasse Rooibospro Tag reicht zwar nicht, um den Tagesbedarf zu decken, sie trägt jedoch dazu bei.

Ob Vitamin C in Rooibos-Tee enthalten ist, ist derzeit noch nicht klar, weshalb über seinen Beitrag zum Vitaminbedarf noch keine Aussage getroffen werden kann. Flavanoide und Phenole dagegen tragen dazu bei, Alterserscheinungen wie Fältchen durch ihre antioxidative Wirkung zu verringern. Insbesondere Flavanoide können sich positiv auf das Risiko von tödlichen Herzerkrankungen auswirken.

Bei jedem Tee ist es wichtig, diesen nicht zu stark zu süßen oder mit Aromen zu versehen, da diese dem Körper unnötige Kalorien zuführen können. Natürliche Aromen wie Vanille oder Zitrusfrüchte, die bei Rooibos-Tee beliebt sind, sind aufgrund der enthaltenen Vitamine in Früchten immer noch als wertvoll anzusehen. Mit Zucker gesüßter Rooibos sollte dagegen mit Vorsicht genossen werden. Wenn er gesüßt werden soll, um beispielsweise einem Kind schmackhaft gemacht zu werden, kann das auch mit Honig oder Stevia geschehen, die weniger oder keine Kalorien enthalten.

Rezeptfreie Naturheilmittel und Homöopathie

 

Bücher über Heilpflanzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Rooibos?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?