Rhagade

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 13. April 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Rhagade

Unter einer Rhagade (oder auch Schrunde) beschreibt der Mediziner einen tiefen Hautriss. Dieser Riss entsteht primär in Verbindung mit einer trockenen Haut, kann aber auch ein Symptom einer anderen Erkrankung darstellen. Die tiefen Hautrisse müssen medizinisch bzw. richtig behandelt werden, da ansonsten die Gefahr einer Blutinfektion gegeben ist.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Rhagade?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Hautkrankheiten

Die Rhagade ist keine Erkrankung, sondern vielmehr das klassische Symptom trockener Haut]]. Mitunter kann die Rhagade aber auch eine Reaktion sein, welche durch Infektionen oder Verletzungen hervorgerufen wird. Die kleinen Risse, welche auf Grund der trockenen Haut bestehen, mutieren zu tiefen Fissuren, welche sogar in die tiefere Hautschicht vordringen können. In vielen Fällen tritt eine Kettenreaktion ein. Das bedeutet, dass die trockene Haut zu Schuppen führt, die im weiteren Verlauf einen Juckreiz auslösen. Der Betroffene kratzt sich und fügt seiner Haut Verletzungen zu, die im weiteren Verlauf zu einer Rhagade werden können.

Ursachen

Begünstigende Faktoren sind mitunter eine falsche Ernährung, trockenes sowie sehr kaltes Wetter, Hormonschwankungen oder auch allergische Reaktionen bzw. eine Dermatitis. Mitunter können auch Chemikalien zu Hautkrankheiten führen, die mitunter eine Rhagade auslösen. Dazu zählen etwa Ekzeme, Psoriasis oder auch das Sjögren-Syndrom.

Die häufigste Ursache ist die trockene Zimmerluft, welche vorwiegend während den kalten Wintermonaten herrscht. Natürlich können auch einige Krankheiten für die Entstehung der tiefen Hautrisse verantwortlich sein. Vor allem dann, wenn die Krankheiten das Nervensystem befallen und in weiterer Folge für eine Dehydration des Betroffenen sorgen bzw. die Schweißproduktion verringert wird. Dazu zählt etwa die Anhidrose. Die Anhidrose ist eine der häufigsten Erscheinungen, welche bei Patienten auftritt, die unter Diabetes leiden. Hier wird die Transpiration der Haut derart reduziert, dass diese rissig wird.

Eine ähnliche Krankheit, welche tiefe Hautrisse verursachen kann, ist die Dermatitis. Die Dermatitis ist eine Hautentzündung, welche durch mehrere Faktoren ausgelöst werden kann. Die diabetische Neuropathie kann ebenfalls die Rhagade auslösen. Besteht jedoch eine außergewöhnliche und intensive Stresssituation, in welcher die Haut verletzt wird, können ebenfalls derartige Hautrisse auftreten.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome der Rhagade:

Klassische Symptome sind tiefe Risse in der Haut. Jene werden auf Grund von einer extremen Trockenheit der Haut ausgelöst. Oftmals klagt der Betroffene auch über einen sehr starken Juckreiz. Der Verlauf der Krankheit richtet sich nach der Ursache sowie der Verletzung bzw. der Tiefe des Hautrisses. Vorweg handelt es sich bei einer Rhagade primär um ein Symptom. Das bedeutet, dass vorwiegend die Ursache behandelt werden muss, sodass Prognosen nur individuell gestellt werden können.

Diagnose

Der Mediziner stellt im Rahmen der Diagnose mehrere Fragen, die der Patient beantworten muss. Folglich interessiert den Mediziner, wie lange der Patient schon unter der Rhagade leidet bzw. wo die tiefen Hautrisse bereits entstanden sind. Ebenfalls muss der Mediziner abklären, ob etwaige Rötungen vorliegen, der Patient über einen Juckreiz klagt bzw. ob in der Vergangenheit Herpes oder andere Krankheit diagnostiziert wurden, welche einen Hinweis auf die Entstehung der tiefen Hautrisse geben. Ebenfalls ist von Bedeutung, ob der Patient von einem Insekt gestochen oder gebissen wurde bzw. ob ein Unfall etwaige Verletzungen herbeigeführt hat. Primär ist es wichtig, dass der Mediziner die Ursache der tiefen Hautrisse herausfindet; die Rhagade selbst ist nur ein Symptom, welches behandelt werden muss.

Behandlung und Therapie

Liegt kein ernster Umstand vor, kann die Rhagade mit bestimmten Pflegetipps behandelt werden. Der Patient sollte daher seine Haut mit feuchtigkeitsspendenden Cremes sowie Öle einschmieren. Auch Olivenöl hilft, dass die bereits gereizte Haut unterstützt wird und elastisch bleibt bzw. wieder elastisch wird. Es gibt zudem auch einige Tipps und Tricks, wie die Haut vor dem Austrocknen geschützt werden kann. Wer etwa mit der Hand den Abwasch tätigt, sollte dabei Gummihandschuhe tragen.

Ebenfalls muss der Betroffene jeglichen Hautkontakt mit Chemikalien oder auch Alkohol meiden. Liegen bereits tiefe Hautrisse bzw. dementsprechende Verletzungen vor, kann der Mediziner diese mittels einer Kortisonsalbe behandeln. Durch den Einsatz der Kortisonsalbe wird in weiterer Folge nicht nur die Schwellung, sondern auch die Rötung reduziert. Diese beiden Faktoren begünstigen den Heilungsverlauf. Liegt bereits eine Infektion vor (oder besteht die Gefahr, dass sich eine Infektion bildet), verordnet der Mediziner eine Salbe mit Antibiotika.

Mit diesem Präparat können Bakterien, welche in die Wunde kommen könnten, bekämpft werden. Liegt eine Dyshidrosis vor bzw. leidet der Patient unter Schuppen, wird eine Lotion mit Milchsäure angeraten. Jene Lotion beruhigt die Haut und sorgt dafür, dass sich die Schuppen nicht ablösen bzw. tiefe Risse entstehen. Die Cremes müssen mehrmals täglich bzw. für mehrere Wochen aufgetragen werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Rhagade


Vorbeugung

Eine Vorbeugung ist - wenn die Rhagade ein Symptom von anderen Krankheiten ist - nicht möglich. Jedoch sollte der Patient spröde sowie trockene Haut vermeiden bzw. während den Wintermonaten darauf Acht geben, dass er seine Haut besonders intensiv pflegt. Vor allem sollten feuchtigkeitsspendende Cremes verwendet werden, damit etwaige Hautrisse verhindert werden.

Bücher zum Thema Rhagade und schuppige Haut

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Rhagade?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?