Prellung der Wirbelsäule

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Prellung der Wirbelsäule

Eine Prellung der Wirbelsäule muss nicht immer schlimme Folgen haben, ist aber in jedem Fall eine ernst zu nehmende Diagnose. Da in der Wirbelsäule das Rückenmark verläuft, können bei Schädigungen an der Wirbelsäule teils irreparable Schäden entstehen. Besteht der Verdacht auf eine Prellung der Wirbelsäule, sollte deshalb immer ein Facharzt aufgesucht werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Prellung der Wirbelsäule?

Prellungen an der Wirbelsäule entstehen meistens durch plötzliche, stauchende Bewegungen. Sehr häufig sind Unfälle, ob beim Sport, im Verkehr oder Haushalt, die Ursache für derartige Verletzungen. Allgemein spricht man bei Verletzungen der Wirbelsäulen von einem Wirbelsäulentrauma oder Spinaltrauma. Derartige Verletzungen können unter Umständen bleibende Schäden begünstigen, vor allem wenn das Rückenmark an der Verletzung beteiligt ist.

Bei einer Prellung an der Wirbelsäule ist das jedoch nicht sehr häufig der Fall. Trotzdem sollten die Beschwerden von einem spezialisierten Arzt untersucht und eine genaue Diagnose gestellt werden. Prellungen sind immer eine sehr schmerzhafte Angelegenheit. Oft bereiten sie mehr Schmerzen als ein Knochenbruch und benötigen auch einen längeren Verlauf der Heilung.

Ursachen

Prellungen an der Wirbelsäule entstehen immer durch äußere Einwirkungen. Das können Sportverletzungen oder Verkehrsunfälle sein. Für Prellungen sind immer heftige, plötzliche und stauchende Bewegungen verantwortlich. Bei dieser Art der Stauchung wird das Gewebe der betroffenen Körperstelle gequetscht und es entstehen dadurch Schäden an den Bändern, Sehnen und auch Muskeln.

Je stärker die äußere Einwirkung ausfällt umso stärker fällt auch die Prellung aus. Dabei können Schwellungen und Blutergüsse entstehen. Bei den enorm belastbaren Bändern der Wirbelsäule, ist ein enormer Kraftaufwand nötig um für eine Prellung zu sorgen. Trotzdem sind Prellungen an der Wirbelsäule keine Seltenheit.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome einer Prellung der Wirbelsäule:

Eine Prellung der Wirbelsäule zeichnet sich vor allem durch starke Schmerzen aus. Der betroffene Patient wird größte Schwierigkeiten haben sich zu bewegen. In nahezu jeder Stellung werden Schmerzen auftreten, ob im Liegen, im Stehen oder im Sitzen. Diese Schmerzen setzen gleich nach der auftretenden Ursache ein und verschlimmern sich meist sehr rasch. In vielen Fällen kommt es zu Schwellungen im betroffenen Bereich, auch Blutergüsse können auftreten.

Die Schmerzen verschlimmern sich in der Regel bei Bewegungen deutlich, deshalb wird der Patient diese vermeiden und eine schonende Haltung einnehmen. Beim Verdacht auf eine Prellung der Wirbelsäule sollte auf dem schnellsten Weg ein Arzt aufgesucht werden um eine Behandlung schnell einzuleiten. Außerdem sollten ernstere Verletzungen der Wirbelsäule dringend ausgeschlossen werden. Bis zur vollständigen Abheilung einer Prellung an der Wirbelsäule können mehrere Wochen vergehen. Es zeigt sich jedoch häufig schon nach einigen Tagen eine deutliche Besserung.

Diagnose

Um eine Prellung der Wirbelsäule zu diagnostizieren, muss dem Arzt möglichst genau geschildert werden, was genau zu den vorliegenden Beschwerden geführt hat. Nach einer ausführlichen körperlichen Untersuchung, bei der der Arzt die betroffene Stelle abtasten wird und die Bewegungsmöglichkeiten feststellt, werden weitere Untersuchungen durchgeführt.

Dazu gehören vor allem die bildgebenden Untersuchungsmethoden wie Röntgenaufnahmen, eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT). Anhand dieser Aufnahmen kann der Arzt beurteilen ob es weitere Schädigungen an der Wirbelsäule gibt und wie weit das Ausmaß der Wirbelsäulenprellung ist. Entsprechend der Befunde wird dann die erforderliche Behandlung eingeleitet.

Behandlung

Die Behandlung einer Prellung der Wirbelsäule erfolgt vor allem abhängig von den Symptomen und deren Stärke und Ausprägung. In vielen Fällen verschafft Kühlung eine Linderung der Schmerzen und lässt zugleich die vorhandene Schwellung zurückgehen. Dabei sollte das kühlende Material aber nicht direkt mit der Haut in Kontakt kommen, am besten wird ein Tuch dazwischen gelegt. In anderen Fällen kann aber auch Wärme gut tun. Das muss der Patient nach seinem eigenen Empfinden entscheiden.

Der Betroffene sollte sich in jedem Fall ausreichend und konsequent schonen, damit die Wirbelsäule nicht unnötig zusätzlich belastet wird. Eine Schonung fördert zudem die Heilung der Prellung deutlich. Bei Schmerzen können kühlende und schmerzstillende Salben auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Handelt es sich um sehr starke Schmerzen, werden Schmerztabletten verabreicht. In der Regel werden dabei solche mit entzündungshemmender Wirkung eingesetzt. Dies fördert zusätzlich den Heilungsprozess.

Bei einer Prellung der Wirbelsäule sind in der Regel keine operativen Maßnahmen erforderlich. Mit ausreichender Schonung und konsequenter Ruhigstellung heilen die Beschwerden meist ohne weitere Komplikationen ab. Die vollständige Heilung kann allerdings mehrere Wochen dauern. In diesem Zeitraum sollten unbedingt alle Tätigkeiten vermieden werden, die die Prellung wieder verstärken können. Mit sportlichen Aktivitäten muss also ausgesetzt werden, bis die vollständige Heilung eingetreten ist.

Rezeptfreie Medikamente gegen Prellungen und Rückenschmerzen


Vorbeugung

Verletzungen beim Sport oder Unfällen kann man nur bedingt vorbeugen. Eine verantwortungsbewusste Teilnahme am Straßenverkehr und eine gewissenhafte Ausführung der sportlichen Aktivität sind zwar enorm wichtig, können aber Verletzungen wie eine Prellung der Wirbelsäule nicht immer ausschließen. Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit kann schon dazu führen, dass derartige Verletzungen entstehen.

Bücher über Sportverletzungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Prellung der Wirbelsäule?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

berkay kommentierte am 16.02.2015 um 20:23 Uhr

Ich bin 15 und habe mir eine Prellung der Wirbelsäule beim Fußball zugezogen. Der Arzt meinte aber, dass ich schon nach einer Woche wieder spielen darf. Kann ich das ohne Bedenken?

Melli19 kommentierte am 13.12.2015 um 00:44 Uhr

Ich bin 14 Jahre alt und habe mir ein Spinaltrauma/Lendenwirbelprellung bei einem Sturz mit dem Fahrrad zugezogen! Ich liege seit 3 Tagen nur noch im Bett bzw. laufe im Haus herum, da ich nicht sitzen kann. Meine Frage: macht es Sinn, bei einer Prellung der Lendenwirbelsäule in die Physiotherapie zu gehen oder sollte ich lieber noch warten?