Platzangst (Agoraphobie)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 22. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Platzangst (Agoraphobie)

Angst vor weiten Plätzen, vielen Menschen, Panik und Kontrollverlust wird in Fachkreisen als Agoraphobie oder auch Platzangst bezeichnet. Betroffene meiden die angstauslösenden Situationen, was bis zur völligen Isolation führen kann. Abhilfe schaffen verschiedene psychotherapeutische Behandlungen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Platzangst (Agoraphobie)?

Platzangst, genannt, ist die Angst vor weiten Plätzen und großen öffentlichen Menschenmengen. Betroffene fürchten solche Orte nicht schnell genug wieder verlassen zu können, wenn sie Hilfe benötigen, oder in peinliche Situationen zu geraten.

Derartige Situationen können zum Beispiel der Aufenthalt in Menschenmengen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder an öffentlichen Plätzen sein.

Häufig tritt Platzangst in Verbindung mit einer Panikstörung auf. Starke körperliche Symptome treten in den Angst auslösenden Situationen auf. Die Betroffenen meiden dann diese angst- oder panikauslösenden Situationen - aus Angst vor der Angst. Genau genommen ist die Platzangst nur ein Teilbereich der Agoraphobie, denn ein Agoraphobiker hat nicht nur Angst vor weiten Plätzen, sondern auch vor öffentlichen und ungewohnten Begebenheiten.

Ursachen

Platzangst kann sehr unterschiedliche Ursachen haben, die häufig nur im Rahmen einer Psychotherapie mit Sicherheit bestimmt werden können. Sicher ist aber, dass Agoraphobie nicht angeboren ist, sondern im Laufe des Lebens entweder erlernt oder durch ein traumatisches Ereignis erstmals ausgelöst und dann im Alltag etabliert wird.

In vielen Fällen berichten Betroffene, dass sie ohne zu wissen, was mit ihnen geschieht, in eine Notlage unter vielen Menschen kamen und danach unter dieser Angststörung litten.

Fachärzte gehen davon aus, dass Agoraphobie auch durch genetisch begünstigte Umstände auftreten kann und durch eine falsche Prägung in der Erziehung ein Auftreten der Platzangst begünstigt wird.

Außerdem wird angenommen, dass eine Angststörung in Form von Platzangst eine angelernte Fehlreaktion des Betroffenen ist. Studien zeigen, dass Platzangst fast immer erstmalig in Zeiten großer psychischer Belastung auftritt, zum Beispiel nach Trennungen, Verlusten oder bei Überforderung.

Symptome und Verlauf

Bei einer Platzangst kann die Summe der Symptome in drei Gruppen unterteilt werden: physische Symptome, die von Betroffenen häufig sehr stark wahrgenommen werden und die Angst noch verstärken, psychische Symptome, die häufig nur dem Umfeld der Betroffenen auffallen, und Symptome, die sich im Verhalten der betroffenen Personen ausdrücken und als starke Einschränkung der Lebensqualität empfunden werden.

Zu den physischen Symptomen einer Agoraphobie gehören Schweißausbrüche, Herzrasen, Übelkeit und Schwindel, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Armen und Beinen oder ein trockener Mund. Die psychischen Symptome einer Agoraphobie drücken sich durch permanente Gedanken über die möglichen Gefahren, Depressionen, Hilflosigkeit und mangelndes Selbstwertgefühl aus. Am deutlichsten wird Platzangst jedoch im Verhalten der Betroffenen ersichtlich. Sie vermeiden Situationen, die Angst auslösen oder verlassen solche fluchtartig und setzen sich ungerne ohne Begleitung solchen Situationen aus. Das kann so weit führen, dass die Betroffenen ihre Wohnung nicht mehr verlassen können.

Diagnose

Die Diagnose von Platzangst sollte immer durch einen Facharzt erfolgen. Kompetent sind Fachärzte aus dem Bereich der Psychiatrie und Psychotherapie. Nur diese können andere Erkrankungen ausschließen, die ein ähnliches Krankheitsbild aufweisen. Zur Diagnose von Agoraphobie wird der ICD (Krankheiten-Klassifikation) herangezogen.

Vereinfacht erklärt lösen bei einem Betroffenen mindestens zwei der folgenden vier Punkte Angst aus: Reisen ohne Begleitung, Reisen in weite Ferne, Menschenansammlungen und öffentliche, weite Plätze. In den meisten Fällen tritt Agoraphobie erstmals zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr auf. Im Verlauf der Erkrankung treten die Symptome immer häufiger auf und ein Vermeidungsverhalten und die Angst vor der Angst tritt deutlicher hervor. Im schlimmsten Fall endet Platzangst in der völligen sozialen Isolation der Betroffenen.

Behandlung und Therapie

Fachärzte sehen die Chancen auf eine Heilung von Platzangst als sehr günstig an. Grundlage hierfür sind jedoch eine genaue Diagnose und eine meist langwierige Therapie, die in einigen Fällen mit der Einnahme von Medikamenten unterstützt wird.

Als erster therapeutischer Schritt wird dem Patienten erklärt, wie Angst entsteht und dass körperliche Symptome nur eine Folge der Angst und nicht Anzeichen einer anderen Erkrankung sind. Dabei wird darauf eingegangen, wie eine Angstattacke bei Platzangst verläuft. Anschließend kann mit einer Therapie begonnen werden.

Bevorzugt wird eine Konfrontationstherapie zur Behandlung von Agoraphobie eingesetzt. Dabei werden zwei Varianten unterschieden: die systematische Desensibilisierung und das Flooting.

Bei der systematischen Desensibilisierung wird zunächst eine Angstskala festgelegt, um eine Kommunikation zwischen Therapeut und Patient zu ermöglichen. Danach setzt sich der Betroffene in Begleitung seines Therapeuten bewusst den Angst auslösenden Situationen aus und wendet erlernte Entspannungstechniken an.

Beim Flooting wird der Patient direkt der von ihm als am schlimmsten empfundenen Situation ausgesetzt und soll diese, wieder in Begleitung seines Therapeuten, aushalten. Bei beiden Verfahren lernt ein Betroffener, dass seine Platzangst keine rationalen Gründe hat.

Rezeptfreie Medikamente gegen Angst und Phobie


Vorbeugung

Platzangst, wie auch Angst im allgemeinen, ist eine sehr stark lernbedingte Angst. Deshalb ist es ratsam, die auslösenden Momente nicht zu meiden, wie es bei Betroffenen oft der erste Reflex ist, sondern sich dieser Situation zu stellen. Wenn erste Anzeichen einer Agoraphobie auftreten, hilft die Konsultation eines Psychotherapeuten. Dieser kann die Platzangst schon im Ansatz behandeln.

Bücher über Phobien & Ängste

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Platzangst (Agoraphobie)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?