Papeln (Gesicht)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 16. Dezember 2016
Gesundpedia.deSymptome Papeln (Gesicht)

Papeln im Gesicht können beispielsweise durch Staphylococcus-Aureus-Bakterien, andere sekundäre Erkrankungen aber auch Insektenstiche oder Allergien bzw. andere Hauterkrankungen. Die Behandlung erfolgt mit kosmetischen Mitteln ohne chemische Zusätze oder Herausschneiden. Vorbeugend kann zu einer kontinuierlichen Hautpflege geraten werden, die den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut begünstigt und der frühzeitigen Behandlung von anderen Erkrankungen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Papeln (Gesicht)?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Hautkrankheiten

Papeln gehören zu den primären Hautveränderungen und sind medizinisch gesehen erbsengroße Verdickungen der Haut, die durchaus die Größe einer Erbse erreichen können. Sie können sich ohne Narbenbildung vollständig zurückbilden. Papeln, die herdförmig zusammenfließen, also konfluieren, werden als Plaques bezeichnet. Entsprechend der Lokalisation in den Hautschichten werden drei Formen unterschieden.

Die epidermale Papel entsteht durch eine Zellvermehrung in der Horn- oder Stachelzellschicht der Epidermis. Sie können aus normalen Hautzellen (z. B. einer Warze) entstehen Entstehen die Papeln aus Tumorzellen, ist die Rede von einem epithelialem Lymphom. Auch Entzündungszellen (Leukozyten) sind als Verursacher bekannt. Bei einem entzündlichen Verlauf sind die Papeln gerötet und können sich im weiteren Verlauf zu Pusteln weiterentwickeln.

Bei der kutanen Papel handelt es sich um eine Zellvermehrung der Lederhaut, dem Corium. Diese Vermehrung ist beispielsweise bei einer sekundären Syphilis oder einem Nävuszellnävus zu beobachten. Bei einer epidermokutanen Papel handelt es sich um eine Mischform. Die Zellen vermehren sich nicht nur in der Epidermis sondern auch in der Lederhaut. Es liegt also eine Mischform vor. Diese ist bei Ekzemen oder Lichen ruber zu beobachten.

Ursachen

Papeln entstehen, wenn es an den zuvor genannten Hautstellen zu einer ungebremsten Vermehrung kommt und das Volumen der betroffenen Hautschichten zunimmt. Das Sichtbarwerden oberhalb der Hautstrukturen, also äußerlich, hängt damit zusammen, dass nicht nur die Lederhautzellen und die Zellen der oberen Hautschicht, sondern auch die Hornhautzellen mengenmäßig zunehmen. Ausgelöst werden Papen durch Staphylococcus-Aureus-Bakterien.

Aber auch unterschiedliche Hautkrankheiten oder Insektenstiche kommen ursächlich in Frage. Auch Dermatophytosen, Parasiten wie Krätze und Sarcoptes-Räude, Allergien und Hauttumore sowie Einzeller (Leishmaniose) müssen als Verursacher erwähnt werden. Auch ekzemartige Hauterkrankungen in speziellen Ausprägungen können für ursächlich der Auslöser sein. Wird der Nävuszellnävus als ursprünglicher Auslöser diagnostiziert, deutet dies auf ein nachgeburtliches Hautmal hin, das sich durch eine dunkelbraune Hautfärbung hervorhebt.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Die Diagnose beginnt mit einer sehr genauen Betrachtung der bestehenden Hautunregelmäßigkeit(en) mit speziellen Vergrößerungsgeräten. Dabei werden insbesondere die einzelnen Hautschichten untersucht. Dieser Eingangsuntersuchung folgen die differenzialdiagnostischen Untersuchungen. Diese sind geeignet, eine Abgrenzung der Papeln als eigenständiges Krankheitsbild zu erkennen und abzugrenzen. Die persönliche und gründliche Anamnese (individuelle Krankheitsgeschichte der betroffenen Person) ist ebenfalls von größter Wichtigkeit. Zur Diagnosestellung gehört auch, Kenntnis über frühere oder aktuelle Erkrankungen zu erhalten.

Wie sich der Verlauf weiter darstellt, ist nicht zuletzt davon abhängig, aus welcher Hautschicht sich die Papeln gebildet haben. Auch die Verfärbung in Farbe und Intensität hängt davon ab. Im Anfangsstadium sind immer nur leichte Erhebungen auf der Haut sichtbar. Diese werden im weiteren Verlauf umfangreicher und schieben sich letztendlich als Papeln durch die Hautoberfläche. Es kann auch durchaus passieren, dass sich die Papeln zu Pusteln oder Ekzemen weiterentwickeln. Entzünden sie sich, ist das ein Zeichen für geschädigtes Hautgewebe oder auch schwerwiegendere Erkrankungen. Auf keinen Fall dürfen sie ausgedrückt oder gequetscht werden. Die umliegenden Hautschichten würden unnötig Schaden nehmen.

Behandlung und Therapie

Bevor eine Behandlung festgelegt wird, ist zu diagnostizieren, um welche Art Papeln es sich handelt. Liegt die Ursache in einer anderen, einer sekundären Erkrankung, ist zunächst diese zu behandeln. Erst wenn die sekundäre Erkrankung erfolgreich behandelt ist, können auch die Papeln bekämpft werden. Bilden sich Papeln eigenständig ohne ein vorhergehendes Krankheitsbild, können sie in unterschiedlicher Art und Weise einer Therapie bedürfen. Zur grundlegenden Behandlung gehört das Säubern der Haut mit speziellen medizinischen Mitteln durch den Dermatologen.

Manche bilden sich sogar ohne Behandlung von alleine wieder zurück. Andere wiederum bestehen dauerhaft, verursachen aber keinerlei gesundheitliche Probleme. Trotzdem ist in vielen Fällen aus kosmetischer Sicht eine Behandlung von den Betroffenen erwünscht, weil das persönliche Erscheinungsbild unter Umständen doch arg unter einer Papelbildung leiden kann. Als sanftere Methode gegenüber dem Aufschneiden hat sich die Wärmetherapie bewährt. Die Papel gelangt an die Hautoberfläche und Schmerz aber auch Entzündungen lassen nach. Auch die Bildung von einem Abszess wird verringert. Die Wärmetherapie kann mit Dampfbädern oder einem warmen Waschlappen getränkt in Kamille durchgeführt werden. Chemische Substanzen sind zu vermeiden, da sie zu aggressiv sind und das Hautbild weiter nachhaltig schädigen können.

Auch eine Behandlung mit Heilerde oder Tonerde ist unter Umständen von Erfolg gekrönt. Beide werden mit Wasser angerührt und als Maske, die mindestens eine halbe Stunde einwirken muss, aufgetragen. Es erfolgt eine Tiefenreinigung mit entzündungshemmender Wirkung. Bei einer breit flächigen Ausbildung sollte schon aus Sicherheitsgründen ein Arzt (Dermatologe) hinzugezogen werden. Wird ein gewisses Gefährdungspotenzial festgestellt, können die Papeln operativ in Lokalanästhesie entfernt werden.



Vorbeugung

Die Möglichkeiten, Papeln vorzubeugen, sind sehr begrenzt. Wichtig ist auf jeden Fall, eine bestehende Grunderkrankung frühzeitig zu behandeln. So ist es zum Beispiel ratsam, wenn die Papelbildung eine allergische Reaktion auf kosmetische Inhaltsstoffe darstellt, diese zu meiden. Die Verwendung von anderen kosmetischen Produkten ohne den Allergie auslösenden Inhaltsstoff ist dann oberstes Gebot.

Wichtig ist eine konsequente Hautreinigung, die den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut nicht angreift. Um die natürliche Hautelastizität der Haut durch eine erhöhte Feuchtigkeitsspeicherung zu erhalten, ist das Schüssler-Salz Nummer Eins, Calcium flouratum geeignet. Das Schüssler-Salz Nummer Zwei, Calcium phosphoricum, begünstigt die Erneuerungskraft der Hautzellen. Das Schüssler-Salz Nummer Neun, Natrium phosphoricum, mindert die Talgproduktion und damit den Fettgehalt.

Bücher über Akne, Pickel, Papeln

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Papeln (Gesicht)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?