Orangen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 21. April 2016
Gesundpedia.deLebensmittel Orangen

Bei der Orange handelt es sich um eine Frucht aus der Gattung der Zitruspflanzen. Die Orange hat ihren Ursprung in China und ist heutzutage die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht weltweit. Neben ihrem süßen Geschmack verfügt sie auch über gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über Orangen wissen

Orangen wachsen an kleinen bis mittelgroßen Bäumen, die das gesamte Jahr über grüne Blätter tragen. Die Blütezeit der Orange erstreckt sich in Europa über den Zeitraum von Februar bis Juni. Hingehen blüht die Orange in China von April bis Mai. Die reifen Früchte weisen eine intensiv orange Farbe auf.

Die Orangenfrucht unterteilt sich in einzelne Segmente, die durch die zarten weißen Häutchen voneinander getrennt werden. Zwar lassen sich viele Orangensorten relativ schlecht schälen, doch wird dabei ein wohlriechender Orangenduft freigesetzt. Dafür sind spezielle Öldrüsen in der Schale verantwortlich, die die aromatischen ätherischen Öle der Frucht enthalten.

Die Orange entstand aus einer Kreuzung von Mandarine und Pampelmuse. Erst im 15. Jahrhundert gelangten die süß schmeckenden Orangen nach Europa. Heutzutage sind die größten Produzenten China, Brasilien, Indien und die USA. Dabei werden zahlreiche unterschiedliche Orangensorten geerntet. Diese lassen sich in Blondorangen, Blutorangen, Bitterorangen und Navelorangen unterteilen.

Bedeutung für die Gesundheit

Neben dem süßen, fruchtigen Geschmack verfügen Orangen auch über zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Besonders bekannt sind sie für ihren hohen Gehalt an Vitamin C, das ein starkes Antioxidans darstellt. Dadurch kann es Körperzellen vor dem schädlichen Einfluss von freien Radikalen schützen. Auch hält Vitamin C die Blutgefäße gesund, da es die Arterien vor Verkalkung schützt.

Orangen enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung besitzen. Dadurch stärken die Früchte das Immunsystem und Bakterien und Viren können effektiver bekämpft werden. Die in der Orange enthaltenen Vitamine aus der B-Gruppe sind für die Produktion von Serotonin, dem Glückshormon, nötig.

Das ätherische Orangenöl kommt in der Aromatherapie zum Einsatz und wirkt antibakteriell, kreislaufbelebend, lymphflussanregend und entkrampfend. Dadurch kann das Öl der Orange zur Therapie von Erkältungskrankheiten, Cellulite, Blasenentzündungen, Lymphstau oder sogar bei depressiven Verstimmungen angewendet werden.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Orangen verfügen über ein günstiges Verhältnis zwischen wertvollen Inhaltsstoffen und Nährwerten. 100 Gramm Orangen enthalten 50 Milligramm an Vitamin C, sodass der Tagesbedarf des Vitamins bereits mit circa 150 Gramm der Frucht gedeckt werden kann. Auch verfügen Orangen über Vitamin B1, Vitamin B2, den Stoff Nicotinamid sowie diverse Mineralstoffe wie Phosphor und Eisen. Wegen des hohen Wassergehalts ist die Orange relativ kalorienarm.

Kalorien und Nährstoffe (pro 100g)
Kilokalorien/ Kilojoule 47 kcal/ 197 kj
Eiweiß 1,00 g
Kohlenhydrate 9,19 g
Fett 0,20 g
Wasser 85,70 g
Ballaststoffe 2,20 g
Beta-Carotin 90 µg
Vitamin E 240 µg

Unverträglichkeiten

Orangen können, wie Zitrusfrüchte generell, bei manchen Menschen allergische Reaktionen verursachen. Jedoch treten Lebensmittelallergien gegen Orangen relativ selten auf. In den meisten Fällen äußert sich eine Allergie gegen Orangen im sogenannten oralen Allergiesyndrom. Dabei schwellen die Lippen an, es bilden sich Bläschen auf Haut und auch Schleimhaut und es tritt ein pelziges Gefühl im Bereich der Zunge auf.

Jedoch kann auch eine Fruktoseintoleranz ähnliche Symptome auslösen. Oftmals entstehen die Unverträglichkeiten nicht wegen der Inhaltsstoffe der Orange, sondern aufgrund der Pestizide und Konservierungsstoffe, mit denen die Fruchtschalen behandelt werden.



Einkaufs- und Küchentipps

Orangen sollten beim Einkauf bereits eine satte, orange Färbung aufweisen. Eine blasse Orangenschale weist darauf hin, dass die Zitrusfrucht noch nicht reif genug ist. Zudem verströmen frische, reife Orangen einen aromatischen und fruchtigen Duft. Hingegen ist ein modriger Geruch Zeichen für einen Schimmelbefall. Darüber hinaus kann die Frische der Orangen mittels Druck geprüft werden.

Auch die Größe der Orangen sollte beim Kauf beachtet werden. Kleine bis mittelgroße Früchte weisen den fruchtigsten und aromatischsten Geschmack auf. Zudem haben große Orangen meist eine dickere Schale, während kleinere Früchte im Verhältnis über mehr Fruchtfleisch verfügen. Umso schwerer eine Orange ist, umso größer ist ihr Saftgehalt. Generell sollten Orangen kühl gelagert werden, etwa im Keller oder dem Gemüsefach des Kühlschranks.

Zubereitungstipps

Die Orange passt mit ihrem angenehm süßen und aromatischen Fruchtfleisch zu einer Vielzahl von Speisen. So kann die Frucht beispielsweise zur Verfeinerung von Salaten verwendet und mit vielen anderen Obstsorten kombiniert werden. Auch zu Fleisch- und Fischgerichten sowie Gemüse passt die Orange und verleiht den Speisen einen erfrischenden, exotischen Geschmack.

Ebenso kann die Frucht Soßen und Dips verfeinern. Am besten schmeckt die Orange vermutlich pur oder in Form des vitaminreichen, frisch gepressten Orangensafts, der optimalerweise gekühlt genossen wird.

Bücher & Produkte über Orangen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Orangen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?