Oberarm

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 19. November 2015
Gesundpedia.deAnatomie Oberarm

Der Oberarm stellt den oberen Abschnitt des menschlichen Arms dar. Seine knöcherne Grundlage wird vom Oberarmknochen gebildet.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Hier informieren!

Medikamente gegen: Sportverletzungen

Beim Oberarm (Brachium) handelt es sich um den oberen Bereich des Arms. Über das Ellenbogengelenk besteht eine Verbindung zum Unterarm (Antebrachium).

Mit dem Schultergürtel und dem Rumpf wird der Oberarm durch das Schultergelenk verbunden. Der Oberarm gilt auch als proximaler (körpernaher) Teil des Arms, weil er sich dicht am Rumpf befindet.

Anatomie

Ein wichtiger Bestandteil des Oberarms ist der Oberarmknochen (Humerus). Der Kopf des röhrenförmigen Knochens (Caput humeri) weist die Form einer Halbkugel auf. Der Oberarmkopf trägt die Fläche zum Schultergelenk. Bei dem Schultergelenk handelt es sich um den beweglichen Abschnitt der Arm-Rumpf-Verbindung. Zudem zählt es zu den beweglichsten Gelenken des Menschen. Durch seine Verbindung zum Oberarm ermöglicht es dessen große Bewegungsfreiheit.

Im mittleren Oberarmknochenbereich kommen zwei Epikondylen vor. Dabei handelt es sich um Knochenvorsprünge, die die Ansatzstellen für verschiedene Schultergelenkmuskeln bilden. Angeschlossen an den Oberarmkopf ist der Oberarmhals (Collum anatomicum). Dort befindet sich auch die Schultergelenkkapsel.

Zwei weitere Knochenvorsprünge sind das Tuberculum majus sowie das Tuberculum minus. Auch sie fungieren als Muskelansatzstellen. In der Mitte der beiden Knochenvorsprünge liegt der Sulcus intertubercularis, eine Rinne, in der sich die Bizepskopfsehne befindet.

Zu den Verbindungsgelenken des Oberarms gehört auch das Ellenbogengelenk. Es liegt im unteren Abschnitt der Gliedmaße und sorgt für die Verbindung mit dem Unterarm. Im Gegensatz zum Hand- und Schultergelenk lässt es sich strecken, beugen und in Richtung Körper heranführen.

Der Oberarm verfügt über zwei Muskelgruppen. Dies sind die Streckengruppe, die sich in der hinteren Richtung befindet, sowie die Beugergruppe auf der vorderen Seite. Umgeben werden die beiden Gruppen von der Faszia brachii (Oberarmfaszie). Für ihre Trennung sorgt das Septum intermusculare. Zu den Beugermuskeln gehören der Musculus brachialis, der Musculus biceps brachii und der Musculus coracobrachialis. Streckermuskeln sind der Musculus anconeus sowie der Musculus triceps brachii.

Als wichtigste Oberarmarterie gilt die Arteria brachialis. Es handelt es sich bei ihr um eine Fortführung der Arteria subclavia. Ebenfalls von Bedeutung sind die Vena basilica und die Vena cephalica.

Funktion

Zu den wichtigsten Aufgaben des Oberarms gehört das Herstellen einer Verbindung zwischen Rumpf und Arm. So bildet der Oberarm einen Übergang zwischen beiden Körperstrukturen und erfüllt damit eine zentrale Funktion. Darüber hinaus verfügt er über eine erhebliche Bewegungsfreiheit.

Zum Beispiel lässt sich der Arm mithilfe verschiedener Muskeln entweder vom Körper wegziehen oder an ihn heranführen. Diese Bewegungen werden als Abduktion bzw. Adduktion bezeichnet. Über das Schultergelenk kann der Oberarm zudem angehoben und in die äußere oder innere Richtung gedreht werden.

Wichtig ist der Oberarm außerdem zum Ausführen der Greif- und Hebefunktionen. Darüber hinaus trägt er beim Gehen zur Ausbalancierung des Körpers bei. Dieser Vorgang setzt im Schultergelenk ein und findet seinen Abschluss im Handgelenk. Unverzichtbar für Kraftübungen mit dem Arm sind der Bizeps- und der Trizepsmuskel. Bei Sportlern, die über ein gutes Training verfügen, sind diese Muskeln oft schon von außen zu erkennen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Muskelschmerzen


Erkrankungen des Oberarms


Auch am Oberarm sind verschiedene Beschwerden und Verletzungen denkbar. So kann es zum Beispiel zu einer Fraktur kommen. Ärzte sprechen dann von einer subkapitalen Humerus-Fraktur. Im Vergleich zum Unterarm zeigen sich Brüche am Oberarm jedoch nur selten. Ihr Anteil an den Armfrakturen liegt bei lediglich 5 Prozent. Dagegen sind häufiger Brüche an der Speiche und der Elle zu verzeichnen. Diese gehören allerdings zum Unterarm.

Am Oberarm treten jedoch oftmals Verletzungen auf, die wichtige Körperstrukturen wie Muskeln, Blutgefäße, Gelenke, Sehnen oder Nerven beeinträchtigen können. Nicht selten sind Unfälle oder Sportverletzungen dafür verantwortlich. So entstehen die Verletzungen durch starke Einwirkung von Gewalt.

Ebenso ist eine Schädigung des Oberarms durch zu starke oder fehlerhafte Belastungen möglich. Kommt es zur Einklemmung von Nerven oder Sehnen, hat dies Bewegungseinschränkungen und Schmerzen am Oberarm zur Folge. Des Weiteren kann ein Schwächegefühl auftreten.

So sind bei zahlreichen betroffenen Personen die Muskelfunktionen herabgesetzt. Das bedeutet, dass sie ihren Oberarm entweder nur mit Schwierigkeiten oder sogar überhaupt nicht mehr bewegen können.

In manchen Fällen treten auch nur leichte Oberarmschmerzen auf. Dagegen ist es möglich, dass die Funktionen anderer Körperstrukturen in Mitleidenschaft gezogen werden. So besteht das Risiko von Taubheitsgefühlen in den Händen und Fingern des betroffenen Arms.

Schmerzen am Oberarm können auch eine harmlose Ursache haben, wie zum Beispiel einen Muskelkater. Allerdings sind ernste Auslöser wie eine Nervenblockade oder ein Herzinfarkt ebenfalls im Bereich des Möglichen.

Bücher über Gelenkbeschwerden

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Oberarm?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?