Nierenschmerzen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 3. Juni 2016
Gesundpedia.deSymptome Nierenschmerzen

Bei Nierenschmerzen handelt es sich um Schmerzen, die im Bereich von Nieren und Nierenbecken auftreten. Meist können diese Beschwerden auf Krankheiten des Nierenbeckenbereiches hindeuten. Frauen leiden weitaus häufiger unter entzündungsbedingten Nierenschmerzen als Männer. Aufgrund des nicht immer lokal begrenzten Schmerzempfindens werden Nierenschmerzen häufig mit Rückenschmerzen verwechelt.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Nierenschmerzen?

Als Nierenschmerzen bezeichnet man schmerzhafte Beschwerden im Bereich der Nierenregion. Die Schmerzen sind dabei überwiegend links und rechts des unteren Wirbelsäulenabschnitts im Bereich der Flanken (Flankenschmerz) bis in die Leistengegend zu spüren. Häufig werden Nierenschmerzen fälschlicherweise mit Rückenbeschwerden verwechselt.

Im Gegensatz zu Rückenschmerzen schränken Nierenschmerzen in der Regel nicht die Bewegungsfreiheit ein und sind auch weniger bewegungsabhängig. Auch bestehen Nierenschmerzen, anders als Rückenschmerzen, meist nicht stetig, sondern schmerzhafte Phasen wechseln mit Phasen ohne Schmerzen.

Ursachen

Nierenschmerzen können verschiedene Ursachen haben: Häufig liegen Nierenschmerzen Entzündungen von Niere oder Nierenbecken zugrunde. Solche Entzündungen können beispielsweise durch Infektionen hervorgerufen werden, die aufgrund von Harnsteinen entstehen.

Diese Harnsteine können sich in Niere oder Harnleiter festsetzen und einen gesunden Harnabfluss behindern, was dann die Nierenschmerzen hervorruft. Begleiterscheinungen der so bedingten Nierenschmerzen können beispielsweise Erschöpfung, Appetitlosigkeit oder Fieber sein.

Lokalisiert sind diese Nierenschmerzen häufig in der seitlichen Bauchregion. Neben den Nierenschmerzen kann es durch Nieren- oder Nierenbeckenentzündungen auch zu Schmerzen beim Urinieren oder zu Verstopfungen kommen. Im Falle einer Nierenentzündung ist meist nur eine der beiden Nieren betroffen.

Auch Nierenkoliken können starke Nierenschmerzen verursachen: Bei Nierenkoliken zieht sich die Muskulatur der Nieren krampfartig zusammen, was zu ebensolchen krampfartigen Nierenschmerzen führt. Häufig ist dabei ein Nierenstein in den Harnleiter abgestiegen. Diese Nierenschmerzen können stark in den Unterbauch ausstrahlen und auch zu Übelkeit und Erbrechen führen.

Weitere Erkankungen kommen als Ursache für Nierenschmerzen infrage:

Krankheiten mit Nierenschmerzen

Symptome und Verlauf

Nierenschmerzen treten im Bereich der Flankenregion, insbesondere der Nierengegend auf. Abhängig davon, ob beide oder nur eine Niere betroffen ist, kann auch das Schmerzenempfinden ein- oder beidseitig sein. Häufig begrenzt sich der Schmerz allerdings gar nicht lokal auf die Nierengegend, sondern strahlt in andere Regionen aus. Deshalb nehmen Betroffene Nierenschmerzen häufig erst als Schmerz in der Leiste wahr.

Je nach Art der Nierenschmerzen können diese auf verschiedene Nierenprobleme hinweisen, denn wie die meisten Schmerzen sind auch Nierenschmerzen sogenannte symptomatische Schmerzen - sie sind Symptom einer zugrunde liegenden Problematik. Bei einer Nierenbeckenentzündung kann Fieber sowie schmerzhaftes Wasserlassen die Folge sein. Bei Nierensteine entstehen teilweise starke und anfallsweise Koliken, die bis zu Stunden andauern können. Ebenso können Blähungen, Verstopfungen sowie Schüttelfrost und Übelkeit bis zu Erbrechen ein Symptom von Nierenschmerzen sein.

Diagnose

Nierenschmerzen sollten in jedem Fall ernst genommen werden. Insbesondere bei starken und wiederkehrenden Schmerzen sollten sie unbedingt einen Arzt aufzusuchen. Von den Ursachen der Nierenschmerzen hängen dann erfolgende therapeutische Maßnahmen ab.

Der Arzt wird zunächst eine ausführliche Anamnese (Krankengeschichte) sowie eine gründliche körperliche Untersuchung am Patienten durchführen. Des Weiteren wird bei dieser Art von Beschwerden Blut abgenommen, um Hinweise auf eine Entzündung zu finden. Zeigt die Blutuntersuchung einen erhöhten Leukozyten- oder CRP-Wert, lässt das auf eine Entzündungsreaktion im Körper schließen (z.B. Nierenbeckenentzündung). Zudem werden Cholesterin- und Kreatininspiegel im Blut bestimmt. Außerdem sollte eine Urinuntersuchung erfolgen, um die Blutausscheidung sowie die Kreatinin- und Eiweißwerte zu ermitteln.

Verschiedene bildgebende Verfahren, wie Ultraschall, Röntgen, CT oder MRT können ebenfalls eingesetzt werden, um sichtbare Auffälligkeiten an den Nieren zu erkennen. Hierzu wird vor allem die äußere Gestalt und die Blutversorgung der Nieren begutachtet.

Behandlung und Therapie

Nierenschmerzen aufgrund von Nieren- oder Nierenbeckenentzündungen werden häufig mit Breitbandantibiotika behandelt. Gegen schmerzhafte Nierenkoliken werden teilweise krampflösende Mittel verabreicht - wegen der teilweise sehr starken Nierenschmerzen, die mit Koliken einhergehen, zählen teilweise auch Schmerzmittel zu den therapeutischen Maßnahmen.

Nierensteine, die Nierenschmerzen verursachen, gehen häufig von selbst über Blase und Harnleiter ab. Bei Patienten, bei denen dies nicht der Fall ist, können Nierensteine auf verschiedene Weise entfernt werden. Dies kann beispielsweise geschehen durch Stoßwellen, die von außen auf die Nierensteine einwirken und diese zertrümmern.

Auch kann zur Entfernung von Nierensteinen und der Bekämpfung der damit verbundenen Nierenschmerzen eine sogenannte Harnleiterspiegelung durchgeführt werden: Ein spezielles Gerät wird hierbei über Harnröhre und Blase zu den Nierensteinen geführt, wodurch ein Entfernen der Steine möglich wird.

Sind Nierensteine sehr groß oder haben eine ungünstige Lage, kann auch ein operativer Eingriff notwendig werden.



Vorbeugung

Vorbeugend gegen Nierenschmerzen wirken unter anderem eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme und eine ausgeglichene Ernährung.

Denn Harnsteine, die zu Nierenschmerzen führen können, entstehen beispielsweise durch zu hohe Konzentrationen verschiedener Stoffe im Urin, die dann kristallisieren - beispielsweise können das übermäßig konsumierte tierische Fette sein.

Auch fördert ausreichende Flüssigkeit den Abtransport von Giftstoffen aus den Nieren und senkt das Risiko, dass sich bereits vorhandene Nierensteine in Harnleiter oder -röhre festsetzen und zu Nierenschmerzen führen - die zugeführte Flüssigkeit kann dazu beitragen, die Steine abzuführen.

Um starken Niereninfektionen vorzubeugen, empfiehlt sich bei Nierenschmerzen ein frühzeitiger Arztbesuch.

Bücher über Nierenbeschwerden

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Nierenschmerzen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

ClaireTonia kommentierte am 07.10.2015 um 14:00 Uhr

Mein Vater liegt gerade wiederholt im Krankenhaus auf Grund von starken Nierenschmerzen. Er wurde gründlich untersucht und wurde sogar in ein anderes Krankenhaus, das auf Urologie spezialisiert ist, verlegt. Nun wird er nach Hause geschickt, weil die Ärzte nicht feststellen können was er hat. Was noch zu sagen wäre ist, dass mein Vater vor zwei Monaten einen Schlaganfall erlitten hat und seit dem das Medikament Markumar zu sich nehmen muss. Es kann zwar Urin mit Blut verursachen, was mein Papa auch hat, aber nicht solche höllische Schmerzen, laut den Ärzten. Nierensteine sind auch nicht diagnostiziert worden. Falls Sie Erfahrungen oder Ideen haben, was meinem Papa fehlen könnte, bitte helfen Sie mir!

Irene Drs kommentierte am 07.09.2016 um 23:49 Uhr

Hi Claire Tonia, also aus eigener Erfahrung kann ich dir nur sagen, dass es nicht unbedingt an den Nieren liegen kann, sondern Rückenschmerzen oder Schmerzen als wenn es bei einer Frau während der Periode nach hinten strahlt. Am besten sollen die Ärzte ihn mal in einer Computertomographie unterziehen und man wird dann hoffentlich eine Ursache für seine Schmerzen finden. Als ich mit entsetzlichen Magenkrämpfen Mal ins KH kam, fand man auch nichts. Man speiste mich mit der Diagnose „geplatzte Zyste“ ab. Als ich das nächste Mal wieder einen schmerzhaften Magenkrampf bekam und zu meinem Hausarzt ging, der sich sofort mit mir beschäftigte und nicht erst, wie im Krankenhaus nach einer Wartezeit von ca. 30 Minuten, stellte sich heraus, dass ich genau während dieser Krämpfe einen dritten Mikroinfarkt erlitt. Also nicht zögern, sondern so schnell wie möglich auf eine gescheite Behandlung bestehen. Schmerzen sind nicht immer nur Schmerzen. Liebe Grüße und gute Besserung für deinen Vater!