Nickelallergie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 11. April 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Nickelallergie

Sie ist die häufigste Allergie im Westen: die Nickelallergie. Rund 13 Prozent der deutschen Frauen und knapp 2 Prozent der deutschen Männer reagieren überempfindlich, wenn sie mit Nickel in Berührung kommen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Nickelallergie?

Unter einer Nickelallergie wird die allergische Reaktion beschrieben, welche dann eintritt, wenn die Person mit Nickel in Berührung kommt. Die Reaktion wird dann ausgelöst, wenn die Person einen direkten Hautkontakt mit Nickel hat.

Auch Substanzen, in denen Nickel vorhanden sind, können allergische Reaktionen auslösen. Klassisch für jene Allergie ist, dass die Reaktion nur an jener Hautstelle auftritt, welche mit Nickel in Berührung gekommen ist.

Ursachen

Im Regelfall liegt die Ursache in der Vererbung. Personen, die äußerst empfindlich auf Nickel reagieren, können mit der Zeit eine enorme Überempfindlichkeit entwickeln, sodass allergische Reaktionen ausgelöst werden. Eine Überempfindlichkeit bzw. Sensibilisierung gegenüber dieser Veranlagung kann nur sehr schwer verhindert werden. Nickel ist in vielen Gegenständen des täglichen Gebrauchs vorhanden, sodass eine Vermeidung von Nickel beinahe unmöglich ist.

Selbst Lebensmittel weisen oftmals Nickel auf; dass jene aber der Grund für eine Allergie sind, kann ausgeschlossen werden. Klassische Gegenstände sowie Substanzen, welche Nickel enthalten und bei Kontakt allergische Reaktionen auslösen können, sind Folgende: Schmuck jeglicher Art (Piercings, Ohrringe, etc.), Uhren, Zahnprothesen, Brillengestelle, Tätowiermittel, Reißverschlüsse sowie Schuhschnallen, Gürtel bzw. Gürtelschnallen, Kochgeschirr, Essbesteck, Schlüssel und Münzgeld, Musikinstrumente (vorwiegend Blasinstrumente), Metallspielzeug, Scheren, Haarpflege- und auch Waschmittel sowie medizinische Geräte.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome der Nickelallergie:

Charakteristisch für eine Nickelallergie sind allergische Reaktionen, die vorwiegend nur die Haut betreffen. Der Betroffene kommt mit einem dementsprechenden Produkt in Berührung; innerhalb weniger Stunden entsteht eine Entzündung, welche vorwiegend aber nur die oberste Hautschicht betrifft. In weiterer Folge kann ein Ekzem - die Nickeldermatitis - auftreten. Das Ekzem verursacht eine Hautrötung und einen unangenehmen Juckreiz. Viele Personen reagieren auch dann, wenn nickelhaltige Speisen verzehrt werden.

Der Verlauf der Allergie ist relativ günstig. Die Kontaktekzeme, welche auf Grund der allergischen Reaktion ausgelöst werden können, sprechen primär gut auf etwaige Therapien und Behandlungen an. Somit heilen jene Ekzeme relativ schnell. Vermeidet der Betroffene Allergieauslöser, bleiben die Symptome gänzlich aus. In einigen Fällen wurde aber auch von chronischen Erkrankungen berichtet. Das bedeutet, dass die Ekzeme in regelmäßigen Abständen - auch dann, wenn kein Kontakt mit einem allergieauslösenden Stoff stattgefunden hat - auftreten. Probleme und Komplikationen treten etwa dann auf, wenn nickelhaltige Prothesen bzw. Implantate im Körper eingesetzt wurden. Jenes Material muss, wenn allergische Reaktionen auftreten, sofort gegen nickelfreie Produkte ersetzt werden.

Diagnose

Vorwiegend erfolgt die Diagnose auf Grund der Schilderung der Hauptsymptome. Das bedeutet, dass der Betroffene seine Vorgeschichte erzählt und darüber berichtet, dass - bei Kontakt mit Nickel - allergische Hautreaktionen auftreten. Der Mediziner verordnet in weiterer Folge einen Allergietest.

Mit einem Allergietest kann eine Nickelallergie zu 100 Prozent bestätigt werden. Der Arzt wendet dabei den Epikutantest an. Mittels Testsubstanz werden Pflaster beträufelt, die danach auf die Oberarme oder Rücken des Patienten geklebt werden. Der Allergietest befasst sich jedoch nicht nur mit der Nickelallergie; im Regelfall werden weitere allergieauslösende Substanzen überprüft. Zeigt die Haut nach dem Test eine dementsprechende Hautreaktion an, liegt eine Nickelallergie vor.

Behandlung und Therapie

Die Therapie richtet sich vorwiegend dahingehend, dass jene Stoffe, die eine allergische Reaktion auslösen, gemieden werden. Das bedeutet, dass Gebrauchsgegenstände wie Essbesteck oder Küchenutensilien gegen Emaille, Teflon oder Aluminium getauscht werden. Verfügt der Patient über etwaige nickelhaltige Materialien in seinem Körper (Prothesen, Implantate, Zahnersatz), sollten jene ebenfalls entfernt und gegen ein nickelfreies Material ersetzt werden.

Was wohl nur wenige Betroffene wissen: Auch in den Zigaretten ist Nickel enthalten, sodass Personen, die eine dementsprechende Allergie haben, mit dem Rauchen aufhören sollten. Natürlich gibt es auch Situationen, die einen Kontakt mit Nickel nicht vermeiden. Etwa dann, wenn Münzengeld zur Zahlung verwendet wird. Natürlich ist es wichtig, dass hier etwaige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Es gibt Hautschutzsalben, die mitunter die Symptome lindern; ebenfalls können Personen, die unter einer sehr starken Allergie leiden, auch Schutzhandschuhe verwenden.

Wichtig ist, dass Lebensmittel, die über einen hohen Nickelgehalt verfügen, ebenfalls aus der Ernährung gestrichen werden. Ob eine komplette nickelfreie Diät jedoch ratsam ist, ist nicht unumstritten. Viele Ärzte sind der Ansicht, dass Lebensmittel, welche Nickel enthalten, im Endeffekt gar keine Symptome oder allergische Reaktionen auslösen. Klagt der Patient über Kontaktekzeme, kann ein entzündungshemmender Wirkstoff aufgetragen werden. Hier ist vor allem Hydrokortison hilfreich. Auch Antihistaminika können - in Form von Cremes oder Salben - auf die Ekzeme aufgetragen werden. Je schneller eine symptomatische Therapie erfolgt, desto schneller werden der Juckreiz oder Ekzeme bzw. Hautreaktionen verschwinden.

Rezeptfreie Medikamente gegen allergische Reaktionen


Vorbeugung

Eine Vorbeugung ist nicht möglich. Auf Grund der Tatsache, dass Nickel in relativ vielen Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens enthalten ist, erfolgt eine permanente Sensibilisierung, die sodann für die Allergie verantwortlich ist.

Bücher zum Thema Allergie

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Nickelallergie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?