Nervenfaser

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 4. Dezember 2016
Gesundpedia.deAnatomie Nervenfaser

Als Nervenfasern werden die Fortsätze von Nervenzellen bezeichnet. Man unterscheidet zwischen marklosen und markhaltigen Nervenfasern. Die Nervenfasern dienen der Erregungsweiterleitung im Nervensystem.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Eine Nervenzelle besteht immer aus einem Zellkörper und Zellfortsätzen. Zellfortsätze, die vom Zellkörper wegführen und die Erregung weiterleiten, nennt man auch Axone. Zellfortsätze, die Erregungen aufnehmen und zum Zellkörper leiten, heißen Dendriten. Während Dendriten eher kurz sind, können Axone bis zu einem Meter lang werden. Über Synapsen stehen die Nervenfortsätze mit anderen Nervenzellen oder Organzellen in Kontakt.

Anatomie

Das Axon beginnt am Axonhügel des Nervenzellkörpers. Bei markhaltigen Nervenfasern ist das Axon von einer Markschicht, der Myelinscheide, umgeben. Diese wird von den sogenannten Gliazellen gebildet und dient der Isolation der Nervenfaser.

Die Myelinscheide ist abschnittsweise unterbrochen. Diese marklosen Stücke bezeichnet man als Ranviersche Schnürringe. Sie spielen eine Rolle bei der saltatorischen Erregungsleitung. Marklose Nervenfasern sind komplett ohne Myelinschicht.

Das Axon und jede der Axonaufzweigungen endet mit einem Endknöpfchen. Das Endknöpfchen ist Teil einer Synapse. Die Synapse dient der Verknüpfung der Nervenzellen untereinander oder der Verknüpfung mit anderen Zellen. Über Neurotransmitter wird die elektrische Erregung hier chemisch verpackt und anschließend wieder in elektrische Spannung umgewandelt.

Einzelne markhaltige Nervenfasern werden in der Regel durch feine Bindegewebsstrukturen voneinander getrennt. Mehrere dieser Nervenfasern schließen sich dann zu Faserbündeln zusammen. Diese Faserbündel schließen sich wiederum untereinander zusammen und bilden umhüllt durch eine Bindegewebsschicht die peripheren Nerven.

Nervenfasern können aber nicht nur nach dem Grad ihrer Myelinisierung unterschieden werden. Man unterscheidet auch die Richtung der Erregungsleitung. Afferente Nervenfasern leiten die Erregung in Richtung Zentralnervensystem, efferente Nervenfasern leiten vom Zentralnervensystem in die Peripherie. Zudem lassen sich die Nervenfasern anhand ihrer primären Wirkungen unterscheiden.

Sensible Nervenfasern leiten Empfindungen weiter, welche von Rezeptoren aufgenommen wurden. Sensorische Nervenfasern sind für die Weiterleitung von Erregungen der Sinnesorgane zuständig. Motorische Nervenfasern versorgen die Skelettmuskulatur. Über die motorische Endplatte wird die Muskulatur durch die motorischen Fasern zur Kontraktion angeregt.

Vegetative Nervenfasern sind die Nervenfasern des autonomen Nervensystems. Sie gehören zum sympathischen, parasympathischen oder zum enterischen Nervensystem. Vegetative Nervenfasern können efferent oder afferent sein. Zudem können sie sowohl sensible als auch motorische Anteile haben.

Funktion

Über die Dendriten erhält die Nervenzelle ein Signal, wenn ein Reiz aufgenommen wird. Vom Zellkörper wird die Erregung zum Axonhügel weitergeleitet. Ist das elektrische Signal ausreichend stark, wird ein Aktionspotential ausgelöst. Entlang des Axons kommt es durch das Aktionspotential und die damit verbundene Ladungsänderung zu einer Depolarisation.

Dadurch wandert das Aktionspotential quasi am Axon entlang und gelangt schlussendlich zum Endknöpfchen. Die Reizweiterleitung über die Synapse erfolgt auf chemischem Weg. Je mehr Aktionspotentiale pro Sekunde ausgelöst werden, desto stärker ist der Reiz.

Bei marklosen Nervenfasern erfolgt die Reizweiterleitung kontinuierlich. Das bedeutet, dass der Impuls durchgehend von einem Axonabschnitt zum nächsten Axonabschnitt übertragen wird. Die Leitungsgeschwindigkeit bei der kontinuierlichen Reizweiterleitung ist recht langsam. Bei markhaltigen Nervenfasern findet man die saltatorische Erregungsleitung.

Die Myelinscheide der Nervenfasern wirkt wie eine Isolierung. Die Erregung springt sozusagen von einem Schnürring zum nächsten Schnürring. Dadurch erfolgt die Reizweiterleitung deutlich schneller. Die Leitungsgeschwindigkeit bei markhaltigen Zellen beträgt bis zu 120 Meter pro Sekunde.



Erkrankungen der Nervenfasern

Bei der multiplen Sklerose (MS) werden die Zellen der Myelinscheiden aus ungeklärten Gründen von körpereigenen Abwehrzellen angegriffen. Dadurch kommt es zu chronischen Entzündungen und einer Zerstörung der Markscheiden. Die entzündlichen Entmarkungsherde finden sich vor allem in der weißen Substanz von Rücken und Gehirn.

Die multiple Sklerose ist das Chamäleon unter den neurologischen Erkrankungen. Sie kann so gut wie jedes neurologische Symptom verursachen. Charakteristisch für die Erkrankung sind Sehstörungen, Missempfindungen, Taubheitsgefühle, Schmerzen, Muskelkrämpfe, verwaschene Sprache, Schluckstörungen und Lähmungserscheinungen. Die Erkrankung tritt meist zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr auf und ist nicht heilbar.

Das Guillan-Barré-Syndrom ist ebenfalls eine Erkrankung der Nervenfasern. Hier sind vor allem die Nervenbahnen betroffen, die vom Rückenmark zu Muskeln oder Organen ziehen. Auch Nervenfasern, die von den Organen und der Haut zum Rückenmark ziehen, können beeinträchtigt sein. Typisch für das Guillain-Barré-Syndrom sind von den Beinen aufsteigende Muskelschwächen und -lähmungen. Unbehandelt kommt es zu einer vollständigen Lähmung der Extremitäten und schlussendlich auch zu einer Atemlähmung.

Die Erkrankung ist autoimmun bedingt und tritt in den meisten Fällen etwa zwei Wochen nach einer Infektionskrankheit auf. Oft handelt es sich dabei um Infektionen ausgelöst durch das Zytomegalie-Virus oder das Bakterium Campylobacter jejuni. In seltenen Fällen tritt das Guillain-Barré-Syndrom auch nach einer Impfung auf. Das Auftreten der Erkrankung wird vor allem in Zusammenhang mit der Grippeschutzimpfung und mit der Impfung gegen Tollwut beschrieben.


Bücher über Nervenleiden

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Nervenfaser?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?