Nerven

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 4. Dezember 2016
Gesundpedia.deAnatomie Nerven

Nerven werden im Alltag nur selten beachtet. Dabei sind sie für sämtliche Empfindungen und Wahrnehmungen im menschlichen Körper verantwortlich. Über die Weitergabe von Reizen gelangen die Signale ins Gehirn und werden dort so verarbeitet, dass externe Bilder oder Geräusche wahrgenommen werden.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Nerven stellen ein komplexes System dar. Sie können im menschlichen Organismus in beinahe allen Strukturen gefunden werden. So stellen nur wenige Regionen eine Ausnahme dar, wie zum Beispiel Knorpel oder Hornhaut. Ihre Aufgabe ist es letztendlich, die Umwelt mit sämtlichen Sinnen wahrzunehmen. So werden Gerüche, Bilder und Geschmäcker ausschließlich aufgrund von Neuronen erkannt.

Nerven bestehen aus mehreren Fasern, die in ein Bündel zusammengefasst werden. Sie werden durch ein spezifisches Bindegewebe umgeben, das sie gleichzeitig beisammenhält. Erkrankungen, welche die Nerven betreffen, fallen in den meisten Fällen sehr schmerzhaft aus. So lassen sich zum Beispiel die unangenehmen Empfindungen bei einem Bandscheibenvorfall auf einen eingeklemmten Nerv zurückführen.

Anatomie

Neuronen verfügen über einen spezifischen Aufbau, damit es ihnen gelingt, die aufgenommenen Informationen möglichst schnell zur weiteren Verarbeitung an das Gehirn zu transportieren. So bestehen Nerven aus mehreren Nervenzellen. Eine Nervenzelle wird durch einen Zellkörper und einem Fortsatz gebildet. Dabei existieren zwei verschiedene Fortsätze: Dendriten sowie Axone.

Normalerweise weist eine Nervenzelle mehrere Dendriten auf. Sie bestehen aus einer sehr dünnen Struktur, die an die Verästelungen eines Baums erinnern. Dendriten befinden sich an unterschiedlichen Stellen der Nervenzelle. Sie sind für die Aufnahme von Reizen verantwortlich.

Die Axone wiederum sorgen dafür, dass die erhaltenen Informationen zu anderen Zellen transportiert werden. Im Gegensatz zu den Dendriten verfügt eine Nervenzelle über nur ein Axon. Axone sind jedoch dazu in der Lage, einen Reiz über sehr weite Distanzen zu tragen. Das Ende des Axons wird durch Synapsen geprägt. Synpasen wiederum leiten die Information von einer Nervenzelle zur nächsten oder von der Nervenzelle zum Empfänger des Reizes weiter.

Darüber hinaus wird zwischen motorischen und sensorischen Nerven differenziert. Über sensorische Nerven gelangen im Rahmen von afferenten Bahnen externe Informationen zum Zentralen Nervensystem. Auf diese Weise empfinden Menschen zum Beispiel Schmerzen oder Berührungen. Efferente Neuronen transportieren hingegen Informationen des Gehirns zu den unterschiedlichen Körperstrukturen. So kommt es unter anderem zu einer Anspannung der Muskulatur.

Funktion

Die Funktion von Nerven beruht auf der Wahrnehmung der Umgebung. Nur so ist es Menschen möglich, die verschiedenen Reize zu erkennen. Nerven sorgen dafür, dass das Abbild, welches über die Hornhaut entsteht, ins Gehirn geleitet und dort so verarbeitet wird, dass es wahrgenommen werden kann.

Darüber hinaus sind Neuronen für sämtliche Empfindungen verantwortlich, wie sie zum Beispiel bei einer Berührung zustande kommen oder auch einer äußerlichen Verletzung wie durch einen Schnitt. Die Neuronen leiten verschiedene Reize weiter, so dass es zu einer Reaktion kommen kann. Melden die Nerven zum Beispiel Kälte, greifen Menschen zu einem dickeren Pullover oder machen die Heizung an. Auf diese Weise kann die Körpertemperatur auf ihrem optimalen Level gehalten werden, es entwickeln sich keine negativen Gesundheitseinschränkungen. Aber die Nerven vermitteln dem Menschen nicht nur ein Abbild ihrer Umwelt. Sie transportieren darüber hinaus Informationen vom Gehirn weiter.

Das Gehirn verfasst eine bestimmte erforderliche oder gewünschte Bewegung in einen Befehl, der wiederum durch die Nervenbahnen in Form eines Reizes an den angesprochenen Muskel übermittelt wird. Nur so ist es Menschen anschließend möglich, ihr Bein oder ihren Arm zu heben.



Erkrankungen der Nerven

Nerven spielen im menschlichen Körper nicht nur eine wichtige Rolle. Ihre Funktion kann durch Erkrankungen auch so eingeschränkt sein, dass sich schwerwiegende Beschwerden ergeben. Durch ihre Empfindlichkeit führen Erkrankungen der Nerven darüber hinaus zu schmerzhaften Symptomen. So kann unter anderem eine Entzündung vorliegen.

Wird der Nerv im Rahmen einer Entzündung oder durch eine Quetschung beschädigt, kommt es häufig zu Missempfindungen. Missempfindungen äußern sich vor allem durch Taubheitsgefühle oder durch ein extern nicht existierendes Kribbeln.

Die Beschwerden selber müssen dabei nicht gezwungenermaßen nur an der verletzen Stelle auftreten. Durch das komplexe Nervensystem ist es nicht unüblich, dass sich der beschädigte Nerv durch einen ausstrahlenden Schmerz in einer anderen Region bemerkbar macht.

Missempfindungen sind für bestimmte Erkrankung typisch. So leiden zum Beispiel Patienten unter der Wahrnehmung, die einen verengten Karpaltunnel aufweisen.

Eine der häufigsten Erkrankungen der Nerven hängt jedoch mit der Nervenleitgeschwindigkeit zusammen. Verschiedene Erkrankungen wie Multiple Sklerose können zu einem Ausfall führen. Sobald der Verdacht eines beschädigten oder eingeqeutschten Nervs vorliegt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Abhängig von der zugrundeliegenden Ursache werden verschiedene Methoden eingesetzt, um Abhilfe zu verschaffen.

Bücher zum Thema Nervenschmerzen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Nerven?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Paula kommentierte am 03.08.2015 um 10:41 Uhr

Hat jemand Erfahrungen mit sehr merkwürdigen Missempfindungen (Spinnwebengefühl auf der Haut, Taubheitsgefühl in Füßen und Beinen? Über eine Information würde ich mich sehr freuen.