Narbenschmerzen (Narbenbeschwerden)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 12. April 2015
Gesundpedia.deSymptome Narbenschmerzen (Narbenbeschwerden)

Narbenschmerzen sind Schmerzen im Bereich einer Narbe, die meist auf Narbenbrüche, Entzündungen oder verhärtetes Bindegewebe zurückzuführen sind. Eine Behandlung ist fast immer möglich und auch vorbeugen lässt sich den meisten Beschwerden.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Narbenschmerzen?

Unter Narbenschmerzen versteht man Schmerzen, die in Folge eines Narbenbruchs, einer Entzündung oder ohne erkennbaren Grund auftreten. Sie können unterschiedlichste Ursachen haben und sind auf unterschiedliche Arten zu behandeln. Vorbeugende Maßnahmen sind ebenfalls sehr effektiv und können das Auftreten von Schmerzen in den meisten Fällen verhindern.

Ursachen

Narbenschmerzen und Narbenbeschwerden können unterschiedlichste Ursachen haben. Genau sind diese jedoch bis heute nicht geklärt. So gibt es Menschen, die unter schmerzenden Narben leiden, während andere Menschen mit ähnlichen Narben keinerlei Probleme haben. Auch kommt es vor, dass Menschen sowohl schmerzenden als auch unproblematische Narben haben.

Die chinesische Medizin geht davon aus, dass Narben dann schmerzen, wenn sie auf bestimmten Meridianen liegen. In der westlichen Medizin wird davon ausgegangen, dass das verhärtete Bindegewebe im Bereich der Narbe der Hauptauslöser für die Schmerzen ist. Der genaue Grund für das Auftreten von Schmerzen ist jedoch nicht immer zu ermitteln.

Narbenschmerzen, die aufgrund eines Narbenbruchs entstehen, haben ihre Ursachen in der Verletzung der Narbe. Dasselbe gilt für Narbenentzündungen, wobei die Ursachen hier auch unzureichende Hygiene oder eine falsche Behandlung der Narben sein können.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Narbenschmerzen werden meist von den Betroffenen selbst diagnostiziert. Die Eingrenzung der möglichen Ursachen geschieht jedoch durch einen Arzt. Dieser führt zunächst eine umfassende Anamnese durch, um zu ermitteln, wo genau die schmerzende Narbe liegt, wie weit die Schmerzen ausstrahlen, wann die Schmerzen auftreten und wie stark diese sind. Zudem arbeitet er die bisherige Krankengeschichte des Patienten auf und versucht so, einen Auslöser für die Schmerzen zu finden. Nicht immer ist dies möglich, weshalb auch eine körperliche Untersuchung durchgeführt werden muss.

Bei der körperlichen Untersuchung tastet der Arzt zunächst die Narbe ab. So kann festgestellt werden, ob beispielsweise eine Narbenbruch oder eine anderweitige Verletzung vorliegt, welche die Schmerzen auslöst. Ist dies nicht der Fall, wird das Bindegewebe genauer betrachtet. Liegen hier Verhärtungen vor? Liegen Nerven im Bereich der Narbe? Wird der Bereich um die Narbe durch Bewegungen belastet? All diese Aspekte müssen in Betracht gezogen werden, um eine Ursache ermitteln zu können.

Liegen Narbenhernien (Narbenbrüche) vor, kann die Diagnose mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung oder einer Computertomographie gestellt werden. Ist die Narbe nur aufgekratzt oder anderweitig verletzt, lässt sich die Diagnose meist schon durch einen Blick auf die Narbe stellen. Anders sieht aus, wenn die Narben an nicht sichtbaren Stellen liegen. Dann ist es in jedem Fall notwendig, eine CT durchzuführen.

Der Verlauf von Narbenschmerzen ist selten tödlich. Wird rechtzeitig reagiert, kann die Ursache in fast allen Fällen dauerhaft behandelt werden. Lediglich Narbenbrüche können für Betroffene bei einer Nichtbehandlung schwerwiegende Folgen haben. Die inneren Blutungen führen im schlimmsten Fall zum Tode des Patienten, weshalb gerade in der Zeit nach einem operativen Eingriff im Bauchraum auf entsprechende Symptome und Beschwerden geachtet werden muss.

Behandlung und Therapie

Narbenschmerzen werden je nach Ursache spezifisch behandelt. Liegt ihnen ein Narbenbruch zugrunde, muss dieser operativ geschlossen werden. Dies geschieht entweder offen oder laparoskopisch. Da Narbenbrüche meist im Bauchraum entstehen, wird meist die so genannte Sublay-Technik angewandt, bei der das Narbengewebe verstärkt wird.

Narbenschmerzen als Folge einer Entzündung, werden mit Hilfe geeigneter Antibiotika behandelt. Ist die Narbe bereits wieder aufgebrochen oder anderweitig geschädigt, kommt auch hier ein chirurgischer Eingriff in Frage.

Unergründliche Narbenschmerzen, die zumeist bei einem Wetterumschwung auftreten, können durch einfache Maßnahmen behandelt werden. Oft reicht es schon aus, ein Narbengel wie etwa Contractubex aufzutragen. Auch eine Kühlung mindert die Schmerzen. Ebenso sollte es vermieden werden, an der Narbe zu kratzen oder scheuernde Kleidung über der Narbe zu tragen.

Sämtliche Arten der Narbenschmerzen sollten erst nach dem Gespräch mit einem Arzt behandelt werden. Dies ist auch notwendig, um weitere Informationen zur Zeit nach der Operation (im Falle eines Narbenbruchs) zu erhalten und somit einen weiteren Narbenbruch zu vermeiden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Narbenschmerzen


Vorbeugung

Auch die Vorbeugung von Narbenschmerzen hängt von der Ursache ab. Narbenbrüchen lässt sich vorbeugen, indem Risikofaktoren wie Übergewicht und Zigarettenkonsum entgegengewirkt wird. Zudem sollten in der Zeit nach der Operation keine schweren Lasten gehoben werden. Narbenentzündungen lässt sich vorbeugen, indem auf eine gute, hygienische Behandlung der frischen Narbe geachtet wird. Zuletzt ist es sinnvoll, schmerzempfindliche Narben zu schonen, um die Verstärkung der Schmerzen zu vermeiden.

Bücher über Narben & Wundheilung

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Narbenschmerzen (Narbenbeschwerden)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?