Nagelfalzentzündung

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 11. April 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Nagelfalzentzündung

Nagelfalzentzündungen können sehr schmerzhaft werden. Wer schöne Hände hat, der hat nicht nur Glück gehabt. Denn die Schönheit und Gesundheit der Hände steht stark in Einklang mit der Sorgfalt sowie ausreichender Hygiene. Bei Vernachlässigung einer der beiden Faktoren, können unter anderem unschön aussehende und sehr schmerzhafte Nagelfalzentzündungen entstehen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Nagelfalzentzündung?

Der Zwischenraum, der zwischen dem Nagel und der Haut vorliegt, heißt Nagelfalz. Auf Grund der Tatsache, dass der Finger permanent Kontakt mit anderen Gegenständen aufweist, besteht natürlich eine erhöhte Gefahr, dass sich dieser Bereich entzündet. Die Gründe, weshalb eine Nagelfalzentzündung entsteht, sind unterschiedlich. Jedoch muss davon ausgegangen werden, dass der Finger mit Gegenständen in Berührung gekommen ist, die mitunter von Krankheitserregern kontaminiert waren.

Vorwiegend ist der direkte Kontakt mit jenen Erregern die Hauptursache, weshalb eine dementsprechende Entzündung des Nagelfalzes entsteht. Der Mediziner unterscheidet jedoch unter einer akuten bzw. chronischen Entzündung. Bei der chronischen Nagelfalzentzündung handelt es sich um eine rezidive Erkrankung; das bedeutet, dass die Symptome in unregelmäßigen Abständen immer wieder auftreten. Bei akuten Entzündungen gibt es kein neuerliches Auftreten der Symptome, nachdem die Entzündung komplett ausgeheilt wurde.

Ursachen

Die Nagelfalzentzündung wird auf Grund eines Erregers ausgelöst. In Betracht kommen hier alle Erreger, die eine Infektion der Haut auslösen können. Liegt eine akute Nagelfalzentzündung vor, spielen die Staphylokokken eine wesentliche Rolle. Die Staphylokokken sind in vielen Fällen die Hauptursache, weshalb eine Nagelfalzentzündung auftritt. Liegt jedoch eine chronische Nagelfalzentzündung vor, spielen die Staphylokokken nur eine unwesentliche Rolle.

Vorwiegend liegt hier die Ursache im Hefepilz. Das deshalb, weil der Pilz erstmals schwieriger als die Staphylokokken zu behandeln ist. Ein weiteres Indiz ist, dass viele Ärzte - bei einer chronischen Nagelfalzentzündung - zuerst vermuten, dass es sich um eine sogenannte Hefeinfektion handelt. Im Endeffekt ist es aber nebensächlich, ob es sich um eine hefepilzbedingte oder bakterielle Infektion handelt. Fakt ist, dass die Infektion auf Grund des Kontakts mit einem Erreger entstanden ist.

Jene Infektion tritt dann ein, wenn die Hautbarriere, die eine dementsprechend erregerfeindliche bzw. erregerabwehrende Hautflora besitzt, derart beeinträchtigt ist, dass die Erreger durch die Haut und in weiterer Folge in den Körper eindringen. Gelingt dies, kann eine Entzündung ausgelöst werden. Des Weiteren spielt auch das Immunsystem eine wesentliche Rolle. Vor allem sind Personen gefährdet, welche ein relativ schwaches Immunsystem aufweisen.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome einer Nagelfalzentzündung:

Ein klassisches Symptom ist die Rötung des Nagels und des Nagelfalz. Ebenfalls kann eine Schwellung auftreten. Übt der Betroffene Druck auf den Nagel aus, kann aus dem Nagelfalz eine eitrige Flüssigkeit bzw. reiner Eiter austreten. Unter anderem berichten Betroffene immer wieder über pochende oder klopfende Schmerzen im Bereich des Fingers. Je weiter die Entzündung fortgeschritten ist, umso stärker werden die Schmerzen bzw. desto intensiver äußern sich die Symptome. Bei einer Nichtbehandlung muss die Entzündung operativ behandelt werden.

Diagnose

Der Mediziner kann mittels klinischer Untersuchung feststellen, ob eine dementsprechende Nagelfalzentzündung vorliegt oder nicht. Nur dann, wenn die Behandlungsmethode fehlschlug oder etwaige Zweifelsfälle auftreten, werden weitere Untersuchungen durchgeführt. Der Mediziner entnimmt einen Abstrich. Dieser erfolgt direkt an der entzündeten Stelle und wird in weiterer Folge histologisch untersucht. Der Abstrich ermöglicht die Aufklärung, welcher Erreger für die Entzündung verantwortlich ist. Das hat den Hintergedanken, dass nicht jeder Erreger mit denselben Medikamenten behandelt werden kann. Bei Feststellung des Erregers, kann in weiterer Folge das passende Antibiotikum verabreicht werden.

Behandlung und Therapie

Vor der Behandlung ist die Frage zu klären, welcher Erreger für die Nagelfalzentzündung verantwortlich ist. In den meisten Fällen werden Antibiotika verordnet. Jene helfen dabei, dass der Erreger eliminiert wird und die Entzündung zurückgeht bzw. komplett ausheilt. Der antibiotische Wirkstoff verstreut sich im gesamten Organismus. Das bedeutet, dass auch nicht entzündete Stellen mit Antibiotika versorgt werden. Jener Vorgang hat den Hintergrund, da auch an noch nicht entzündeten Stellen Erreger sitzen können. Werden alle Erreger abgetötet, kann der Körper die Wundheilung von selbst einleiten.

Liegt eine chronische Nagelfalzentzündung vor, welche etwa durch den Hefepilz verursacht wurde, sind Antibiotika machtlos. Hier verordnet der Mediziner fungizide Mittel. Das sind jene Medikamente, welche Pilze in weiterer Folge abtöten. Wird die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen bzw. führt diese nicht zum Erfolg, muss die Nagelfalzentzündung chirurgisch behandelt werden. Jedoch wird dieser Vorgang nur in den wenigsten Fällen tatsächlich durchgeführt. Im Regelfall helfen Antibiotika oder sogenannte fungizide Mittel, damit der Mediziner die Nagelfalzentzündung in den Griff bekommt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Nagelfalzentzündung


Vorbeugung

Eine Nagelfalzentzündung kann verhindert werden. Wichtig ist, dass etwaige Verletzungen direkt an den Fingern oder Händen vermieden werden. Bei offenen Wunden fällt es den Erregern leichter, dass diese unter die Haut gelangen. Es müssen aber nicht immer Verletzungen sein; auch Aufweichungen können das Eindringen der Erreger erleichtern. Auf Grund der ständigen Feuchtigkeit wird die Hautflora erweicht; das ermöglicht einen leichteren Eingang der Erreger.

Das bedeutet, dass vorwiegend Personen gefährdet sind, die an feuchten Orten ihre Arbeit verrichten. Eine weitere Möglichkeit, wie eine Nagelfalzentzündung verhindert werden kann, ist die ausreichende Hygiene wie Pflege der Hände und Finger. Das bedeutet, dass regelmäßiges Händewaschen sowie eine Pflege der Nägel unabdingbar ist, damit eine etwaige Entzündung im Vorfeld verhindert werden kann.

Bücher über Nagelpfege und Nagelprobleme

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Nagelfalzentzündung?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?