Muskelschwäche (Myasthenie)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 20. April 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Muskelschwäche (Myasthenie)

Muskelschwäche ist eine schwerwiegende Krankheit, die eine Kommunikationsstörung zwischen Nerven und Muskeln zur Folge hat. Betroffene verlieren die Fähigkeit, ihre Muskeln vollständig zu benutzen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Muskelschwäche (Myasthenie)?

Muskelschwäche, auch Myasthenie genannt, charakterisiert eine Schwäche und schnelle Ermüdung der Körpermuskulatur. Muskelschwäche wird hervorgerufen durch ein Zusammenbrechen der normalen Kommunikation zwischen Muskeln und Nerven. Es gibt keine Heilung für Muskelschwäche, doch eine Behandlung kann die Anzeichen und Symptome der Krankheit lindern.

Dazu zählen bspw. Schwäche in den Armen und Beinen, doppeltes Sehen, sich schließende Augenlider, Schwierigkeiten beim Sprechen, Atembeschwerden, Kauen und Schlucken. Auch wenn Muskelschwäche in jedem Alter auftreten kann, ist sie verbreiteter bei Frauen unter 40 und Männern über 60.

Ursachen

Die Nerven kommunizieren mit der Muskulatur, indem sie bestimmte Chemikalien freisetzen (Neurotransmitter), die exakt in die Rezeptoren der Muskelzellen passen und diese aktivieren. Bei einer Muskelschwäche (Myasthenie) produziert das Immunsystem Antikörper, die bestimmte Rezeptoren blockieren oder zerstören.

Mit weniger verfügbaren Rezeptoren auf der Muskulatur, können diese auch schlechter durch die Nerven angesprochen werden. Antikörper vermindern womöglich auch die Funktion des Proteins Tyrosinkinase, das zuständig ist bei der Bildung von Verbindungen zwischen Nerven und Muskeln. Forscher gehen davon aus, dass die Thymusdrüse für die Bildung von den besagten Antikörpern verantwortlich ist.

Viele Menschen mit Muskelschwäche haben eine abnormal große Thymusdrüse, die in einigen Fällen auch gutartige Tumoren entwickelt. In einigen Fällen werden von Betroffenen auch Antikörper gegen andere Proteine gebildet. Es gibt Hinweise darauf, dass genetische Faktoren eine Rolle bei der Erkrankung spielen, es ist jedoch selten, dass Mütter mit Muskelschwäche ein Kind mit Muskelschwäche gebären.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome der Muskelschwäche (Myasthenie):

Muskelschwäche verschlimmert sich, je häufiger bestimmte Muskeln benutzt werden. Da Symptome normalerweise bei Ruhe wieder zurückgehen, kommen und gehen diese in den meisten Fällen unregelmäßig. In Allgemeinen jedoch verschlimmern sich die Symptome der Krankheit über die Zeit und entwickeln einige Jahre nach Eintreten der Krankheit ihren Höchststand.

Auch wenn Muskelschwäche alle Muskelgruppen betreffen kann, sind einige Gruppen besonders häufig betroffen. Dazu zählen die Augenmuskulatur, als Resultat fallen die Lider zu und das Sehen wird erschwert. Schwächung von Gesichts- und Rachenmuskulatur behindert beim Sprechen, Essen oder der Fähigkeit zum Minenspiel. Schwäche in Armen und Beinen verursachen einen unsicheren Gang und erschwerten Umgang im Alltag.

Diagnose

Für die Diagnose von Muskelschwäche (Myasthenie) wird der Arzt die Anzeichen und Symptome erfragen, eine physische Untersuchung durchführen und gezielte Fragen zur persönlichen und familiären Krankengeschichte stellen. Anschließend werden ggf. weitere Verfahren durchgeführt. Dazu können gehören:

  • Neurologische Tests: Reflexe, Muskelstärke, Tastsinn, Sehkraft, Koordination, Gleichgewichtssinn.
  • Edrophonium Test: Die Injektion von Edrophonium führt evtl. zu einer kurzzeitigen Verbesserung der Symptome. Das kann ein Anzeichen für Muskelschwäche sein.
  • Eistest: Die Augenlider werden mit Eis gekühlt und anschließend die Effekte der Kühlung beobachtet.
  • Bluttest: Im Blut befinden sich evtl. bereits Anzeichen für das Vorkommen bestimmter mit Muskelschwäche in Verbindung stehender Antikörper.
  • Elektroden-Test: Es werden Elektroden auf der Haut angebracht und die Reaktion der Nerven und Muskulatur getestet.

Behandlung

Zur Behandlung von Myasthenie werden womöglich mehrere Verfahren angewandt, um die Symptome des Betroffenen zu reduzieren. Eine Therapie beinhaltet die Behandlung mit Medikation. Dazu zählen bspw. der Einsatz von Cholinesterasehemmer. Diese heilen zwar nicht die Ursache der Muskelschwäche, können jedoch die Kommunikation zwischen Nerven und Muskeln verbessern und die Symptome lindern.

Die Verschreibung von Kortison vermindert die Produktion von Antikörpern des Immunsystems, folglich auch die der verantwortlichen Antikörper. Zu diesem Zweck existieren noch aggressivere Mittel zur Unterdrückung des Immunsystem. Jedoch können sie ernsthafte Nebenwirkungen haben und lassen das Risiko für Infektionen ansteigen. Plasmapherese funktioniert ähnlich wie Dialyse und filtert das Blut des Betroffenen von den schädlichen Antikörpern.

Ca. 15 Prozent der von Muskelschwäche Betroffenen haben einen Tumor in der Thymusdrüse, die zu einer erhöhten Produktion von Antikörpern führt. Eine Operation und partielle oder komplette Entfernung der Thymusdrüse kann evtl. zu einer Linderung der Symptome führen. Dies kann jedoch Jahre auf sich warten lassen. Die Thymusdrüse befindet sich hinter dem Brustbein und je nach Situation ist eine Öffnung des Brustkorps oder nur eine kleinere Operation vonnöten.

Rezeptfreie Medikamente gegen Muskelschwäche (Myasthenie)


Vorbeugung

Eine Vorbeugung von Muskelschwäche ist nicht möglich. Der Betroffene muss lernen mit seiner Krankheit zu leben und mit ihr umzugehen. Dazu gehört bspw. das Wissen darum, wann die kräftigen Momente des Tages sind. An diesen sollte bspw. gegessen werden, da dies eine komplizierte und für den Körper anstrengende aber wichtige Tätigkeit ist. Ansonsten sollte das eigene Haus sicher und einfacher begehbar gemacht werden. Technische Erleichterungen wie elektrische Zahnbürsten helfen dabei, dass die Muskeln nicht zu schnell erschlaffen.

Bücher über Muskelschmerzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Muskelschwäche (Myasthenie)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Mondkalb kommentierte am 21.08.2015 um 21:12 Uhr

Seit einem Jahr kann ich nicht mehr als 500 m gehen, dann schwinden meine Kräfte und ich muss mich hinsetzen. Ich dachte nach längerer Auszeit würde ich mich erholen. Doch ich erholte mich nicht. Ich werde noch einmal zum Internisten gehen und auch zum Neurologen. Im Krankenhaus wurde mir eine Liquorpunktion verweigert. Da ich vor Jahren an einer Borreliose erkrankte und diese auch zu spät erkannt wurde, kann ich mir denken, dass ich nie auskuriert wurde. Wenn man sich körperlich schlecht fühlt über so lange Zeit, dann fällt auch die Psyche in den Keller. Das alles ändert sich, wenn die Ursache erkannt wird. Ich bin verzweifelt.

ernesto kommentierte am 27.09.2015 um 08:30 Uhr

Ich bin 62 Jahre und leide schon seit ca. 9 Jahren an Muskelschmerzen. Anfangs hatte ich zwar nur leichte Bewegungseinschränkungen, leider verschlimmerte sich die Situation von Jahr zu Jahr. Ich hatte vor 20 Jahren einen Unfall bei dem ich mir den 2ten Lendenwirbel zertrümmert habe. Allerdings konnte ich 10 Jahre lang problemlos meiner Arbeit ohne Einschränkung nachgehen. Als die Schmerzen anfingen wurde es immer schwieriger. Habe schon alles versucht. Ich war in der Krankenhaus (Neurologie), es wurde ein MRT gemacht. Leider ohne Befund. Bin nun etwas verzweifelt, weil es nicht besser wird, sondern immer schlechter. Ich habe Gangstörungen bei körperlicher Betätigung und keine Kraft in den Beinen. Außerdem bin ich immer müde. Blutwerte sind in Ordnung. Was kann ich tun, dass es mir besser geht und mich wieder uneingeschränkt bewegen kann?