Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 11. April 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur)

Es mag sich wohl kaum jemand vorstellen, dass er seine Hände nicht richtig nutzen kann. Betroffene, welche unter Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) leiden, kämpfen jedoch tagtäglich mit dieser Problematik. Bei jener Krankheit tritt eine Veränderung des Bindegewebes an der Hand auf, sodass vor allem die Fingerbeweglichkeit stark eingeschränkt wird. Rund 1,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur).

Inhaltsverzeichnis

Was ist Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur)?

Vorwiegend ändert sich bei Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) die Bindegewebeplatte der Hand. Die fächerförmige Struktur verliert ihre faserige Struktur. Somit verdicken sich die Fingersehnen. In weiterer Folge entstehen Knötchen ebenfalls schrumpft die Bindegewebeplatte der Hand. Jene Vorgänge sorgen dafür, dass die Beweglichkeit der Finger derart eingeschränkt wird, dass mehrere Finger oftmals gar nicht mehr beweglich sind. Primär sind der Ringfinger und der kleine Finger betroffen. In den meisten Fällen sind beide Hände von Morbus Dupuytren betroffen. Schmerzen treten jedoch nicht auf.

Ursachen

Erst seit geraumer Zeit ist die Ursache für Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) bekannt. In erster Linie beginnt die Umstrukturierung des Bindegewebes an der Handfläche. Dadurch entsteht eine Kollagenbildung, welche in weiterer Folge die Sehnen verstärkt und sodann Knötchen entstehen. Jene Veränderung sorgt für eine Unbeweglichkeit von einen oder mehreren Fingern. Dieser Zustand wurde schon seit geraumer Zeit beobachtet, wobei jedoch die Ärzte unsicher waren, weshalb dieser Prozess überhaupt eintritt. Im Jahr 2011 wurde bekannt, dass es vorwiegend genetische Ursachen sind, weshalb Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) auftritt.

Die Studie gab einen Aufschluss darüber, dass vorwiegende Genregionen derart ausgeprägt waren, sodass eine Verbindung mit Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) hergestellt werden konnte. Vor allem befinden sich derartige Veränderungen im Wnt-Signalweg. Vorwiegend tritt Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) auch in Verbindung mit anderen Erkrankungen auf. So leiden etwa Personen, welche an Leberzirrhose, Epilepsie, Diabetes mellitus oder Hyperlipidämie erkrankt sind, in einigen Fällen auch an Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur).

Symptome und Verlauf

Typische Symptome von Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur):

Die Symptome zeigen sich erst relativ spät. Zuerst bilden sich vorwiegend gutartige und knotige Veränderungen an den Handflächen. Jene Knötchen lassen sich recht gut ertasten, werden jedoch immer wieder mit Schwielen verwechselt. Mit der Zeit treten entlang der Fingersehnen festere Stränge sowie flächige Vernarbungen auf. Jene Veränderungen sorgen für keine Schmerzen. Die Finger werden mit der Zeit jedoch immer unbeweglicher. Der Betroffene kann die Finger immer schwerer strecken bzw. verkrümmen sich diese nach innen. Vor allem sind der Ringfinger sowie auch der kleine Finger stark betroffen.

Der Patient kann - im fortgeschrittenen Stadium von Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) - etwa nicht mehr die Hand flach auf einen Tisch legen. Vorwiegend tritt Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) bei beiden Händen auf. Die Krankheitsstadien können jedoch unterschiedlich sein, sodass nicht beide Hände gleich stark oder schwach betroffen sein müssen. Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) tritt im Regelfall bei älteren Menschen auf. Der Krankheitsverlauf ist schleichend, sodass viele Betroffene erst relativ spät bemerken, dass sie an Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) erkrankt sind.

Diagnose

Der Mediziner untersucht zuerst die Hände. Folgende Anzeichen und Befunde sprechen für die Erkrankung: Der Mediziner ertastet in der Handfläche Knötchen sowie Stränge, einzelne oder auch mehrere Finger können nicht gerade durchgestreckt werden bzw. sind bereits gekrümmt oder auch die Streckseite der Finger sind verdickt. Vorweg muss der Mediziner andere Ursachen ausschließen, welche für eine Unbeweglichkeit der Finger verantwortlich sein könnten. Ein Röntgen gibt einen Aufschluss darüber, ob es sich tatsächlich um Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) handelt oder im Endeffekt nur ein Verschleiß der Gelenke (die Polyarthrose) vorliegt.

Behandlung und Therapie

Ist bereits eine gewisse Beugeeinschränkung gegeben, kann nur mehr eine Operation einen Erfolg mit sich bringen. Vorwiegend empfehlen Ärzte einen operativen Eingriff bei einer Fingerbeugung von 30 Grad bzw. wenn der Patient es nicht mehr schafft, dass er die Hand flach auf den Tisch legt. Durch die Operation soll die Beweglichkeit der Finger deutlich verbessert bzw. wiederhergestellt werden.

Für den Eingriff stehen verschiedene Methoden zur Verfügung: Der Mediziner durchtrennt den Bewegungsstrang, welcher im Endeffekt für die Bewegungseinschränkung verantwortlich ist. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Mediziner den Strang komplett entfernt bzw. gibt es die Variante der Entfernung der Bindegewebsplatte, welche teilweise oder komplett erfolgen kann, sodass die Beweglichkeit wiederhergestellt werden kann. Die Heilung verläuft relativ langwierig.

In einigen Fällen treten die Bewegungseinschränkungen wieder nach der Operation auf, wenn etwa zu wenig Gewebe entfernt wurde. Je mehr Gewebe entfernt wurde, desto unwahrscheinlicher ist die Rückkehr der Unbeweglichkeit. Des Weiteren können auch Komplikationen auftreten. Das sind unter anderem Verletzungen der Nerven, Gefäßverletzungen sowie eine ungünstige Vernarbung oder Probleme mit der Heilung der Wunde. Nach der Operation hilft vor allem die physiotherapeutische Behandlung.

Rezeptfreie Medikamente gegen Krankheiten


Vorbeugung

Es gibt keine Maßnahmen, welche Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) verhindern bzw. vorbeugen. Treten Symptome oder Beschwerden auf, welche in erster Linie auf Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) schließen lassen, sollte sofort ein Arzt konsultiert werden.

Bücher über Gefühlsstörungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?