Meisterwurz

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 22. Juni 2016
Gesundpedia.deHeilpflanzen Meisterwurz

Die Meisterwurz ist eine traditionelle Heilpflanze. Sie kam bereits im Mittelalter als Heilmittel zur Anwendung.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeiner Überblick

Als Meisterwurz (Peucedanum ostruthium) wird eine Pflanze bezeichnet, die zur Gattung Haarstrang (Peucedanum) gehört. Sie entstammt der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Das Heilkraut erfreute sich bereits im späten Mittelalter großer Beliebtheit und wurde als Allheilmittel genutzt. So trägt die Meisterwurz auch die Bezeichnung „Ginseng der Alpen“. In der heutigen Zeit hat die Heilpflanze jedoch an Bedeutung eingebüßt. Weitere Bezeichnungen für die Meisterwurz sind Rauschwurz, Beizenkraut, Bergwurz, Kaiserwurzel, Sirenenwurzel, Magisterwurzel und Haarstrang.

Vorkommen und Anbau

Die Meisterwurz ist ein wirksames Heilmittel gegen u.a. Blähungen, Geschwüre, Heuschnupfen und Erkältung.

Die Meisterwurz kommt in einigen europäischen Gebirgen vor. Dazu gehören die Pyrenäen sowie die Alpen. Außerdem ist das Kraut in Osteuropa, Südeuropa, nordeuropäischen Regionen und Island zu finden. Allerdings handelt es sich dabei um vereinzelte Vorkommen, deren genaue Herkunft sich nicht klären ließ. Auch in Deutschland kommt die Meisterwurz in den Hochlagen der bayerischen Alpen sowie in einigen Mittelgebirgen vor.

Zu den bevorzugten Wuchsstandorten der Meisterwurz zählen feuchte Wiesen, die auf einer Höhe von über 1000 Metern liegen, und die Ufer von Bächen. Außerdem kann die Pflanze ausgezeichnet an Orten gedeihen, an denen auch im Frühjahr noch lange Schnee liegt. Des Weiteren ist sie häufig auf den Hochstaudenfluren ansässig. Die Wuchshöhe der Meisterwurz kann bis zu 90 Zentimeter erreichen. Die Blätter sind oval und dreilappig. An ihrer Spitze kommt eine Einkerbung vor. Die Blütezeit der Meisterwurz setzt in den Monaten Juli und August ein. Bei den Blüten handelt es sich um Dolden, die eine weiße oder rosa Färbung aufweisen.

Wer die Meisterwurz selbst anpflanzen möchte, sollte auf einen Standort achten, der viel Sonne hat oder im Halbschatten liegt. Außerdem ist ein humoser Erdboden wichtig. Als Gebirgspflanze tut sich die Meisterwurz oft schwer, in der Ebene oder an warmen Wuchsorten zu gedeihen. Da das Heilkraut in einigen Regionen geschützt ist, darf es dort nicht gesammelt werden.

Anwendung und Wirkung

Die Meisterwurz verfügt über Inhaltsstoffe wie ätherisches Öl, Gerbstoffe, Imperatorin, Bitterstoffe, Cumarine, Furocumarine, Ostrutol, Ostruthin und Ostin. Weiterhin kommen in der Pflanze Peucedanin, Oxipeucedanin, Stärke, Harz und Gummi vor. Anwenden lässt sich die Meisterwurz in ähnlicher Weise wie die Engelwurz. So kann sie als Tee oder Tinktur zum Einsatz gelangen. Zur Zubereitung eines Meisterwurz-Tees werden ein bis zwei Teelöffel Meisterwurz benötigt. Diese übergießt der Anwender mit einer Tasse abgekochtem Wasser. Die anschließende Ziehdauer liegt bei 10 Minuten. Nach dem Abseihen lässt sich der Meisterwurz-Tee in kleinen Schlucken einnehmen. Pro Tag können ein bis drei Teetassen getrunken werden.

Nach einer Einnahme von sechs Wochen wird eine Unterbrechung der Meisterwurz-Tee-Therapie empfohlen. So besteht das Risiko, dass unerwünschte Langzeiteffekte eintreten und der Tee an Wirkung einbüßt. Aus diesem Grund sollte zeitweise ein anderer Tee mit ähnlicher Wirkung zur Einnahme dienen. Nach Ende der Pause kann der Meisterwurz-Tee erneut sechs Wochen getrunken werden.

Für die Zubereitung einer Tinktur werden die Bestandteile der Meisterwurz in ein Schraubdeckelglas gefüllt und mit Weingeist bzw. Doppelkorn übergossen. Anschließend erfolgt der Verschluss des Glases, dessen Inhalt dann 2 bis 6 Wochen ziehen muss. Nach Ablauf dieser Frist wird die Tinktur in eine dunkle Flasche gefüllt. Ihre Dosis beträgt ein bis drei Mal am Tag zwischen 10 und 50 Tropfen. Die Tinktur eignet sich besonders gut zur Therapie von Erkältungen sowie zur Stärkung der Verdauung. Eine andere Anwendungsform stellt das Dampfbad mit Meisterwurz dar. Dabei werden die Wurzeln der Pflanze in eine Schüssel mit heißem Wasser gegeben und der Dampf für 10 bis 15 Minuten eingeatmet.

Wogegen hilft Meisterwurz?

Bedeutung für die Gesundheit

In der Antike war die Meisterwurz noch nicht bekannt, da sie aus dem Alpenraum stammte. Ab dem 16. Jahrhundert wurde sie jedoch als Heilpflanze verwendet. In Tirol nutzte man ihren Rauch zudem zur Weihnachtszeit, um Hexen zu vertreiben. Ihre gesundheitsfördernde Wirkung entfaltet die Meisterwurz in erster Linie durch ihre ätherischen Öle, die einen schleimlösenden Effekt haben und damit das Atmen leichter machen.

Außerdem verfügt das Kraut über antibakterielle Eigenschaften, die hilfreich gegen eine bakterielle Bronchitis sind. Gleiches gilt für andere bakterielle Infektionen, Entzündungen und Wunden, die schlecht heilen. Die ätherischen Öle sowie Bitterstoffe der Meisterwurz regen zudem die Verdauung des Menschen an und stimulieren die Herstellung von Gallensaft. Ein zusätzlicher positiver Effekt ist das Lindern von Blähungen.

Weitere Anwendungsgebiete sind Geschwüre, Leberschwäche, Heuschnupfen, Bluthochdruck, Asthma, Fieber, Gallenleiden, Gicht, Magenbeschwerden, Wechseljahresprobleme, Zahnschmerzen, Zahnfleischbluten und Rheuma. Bei empfindlichen Menschen besteht durch den Kontakt mit der Meisterwurz das Risiko von Hautreizungen, was sich auf die Furocumarine zurückführen lässt. Mitunter kommen auch allergische Reaktionen vor.

Rezeptfreie Naturheilmittel und Homöopathie

 

Bücher über Heilpflanzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Meisterwurz?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?