Manische Episode

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 10. April 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Manische Episode

Bei einer Manischen Episode oder auch Manie, handelt es sich um eine psychische Störung. Sie gehört auch wie die Depression zu den affektiven psychischen Störungen. Die Besonderheit ist, dass betroffene Patienten diese Störung häufig als nicht belastend, sondern sogar als sehr angenehm empfinden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Manische Episode?

Eine Manische Episode ist eine psychische Erkrankung, die die Stimmungslage des Patienten betrifft. In der Regel zeigt sich eine Manie durch stark euphorisches Verhalten. Dies schlägt sich vor allem in übertriebener Heiterkeit, unermüdlichem Elan und einem stetig wachsenden Selbstbewusstsein nieder. All diese Stimmungen und Gefühle übersteigen ein normales Maß sehr deutlich. Es handelt sich dabei um keine „gesunde“ gute Laune, sondern eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Eine Manie ist das Gegenteil einer Depression.

Ursachen

Die Ursachen, die für die Entstehung einer Manie sorgen, sind noch nicht abschließend geklärt. In der Fachwelt wird derzeit davon ausgegangen, dass es sich um eine vorübergehende Störung von Neurostransmittern im Gehirn handelt, die diese extrem euphorische Stimmungslage auslösen. Auch wird ein Zusammenhang zwischen bipolaren Störungen und einer Manie vermutet. In vielen Fällen lösen bestimmte Erlebnisse die Entstehung einer Manie aus. Das sind meist Ereignisse im Leben, die von hoher Bedeutung sind. Dies können sowohl freudige Ereignisse sein, wie z.B. eine Hochzeit oder auch traurige Ereignisse, wie der Tod eines nahestehenden Angehörigen, Scheidung oder Arbeitslosigkeit.

Beobachtet wurde, dass auch erbliche Veranlagungen für eine Manie eine Rolle spielen können. In vielen Fällen tritt eine Manie innerhalb der Familie häufiger auf, ebenso wie bei Depressionen. Derzeit wird aber noch sehr intensiv nach den Ursachen geforscht.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome der Manie:

Bei einer Manie treten sehr typische Symptome auf. Betroffene Menschen haben sehr oft eine starken Antrieb und sehr gute Stimmung, die beide das Normalmaß deutlich übersteigen. Dieser hohe Antrieb kann bis zur völligen Ruhelosigkeit führen. Der Wunsch nach Geselligkeit ist enorm gesteigert, hohe Gesprächsbedürftigkeit besteht.

Gedankengänge sind oft Sprunghaft und völlig unrealistisch, es kommt zu einer Fehleinschätzung des eigenen Selbstbewusstseins, das bis hin zum Größenwahn reichen kann. Dabei kann der Betroffene sehr leichtsinnig und verantwortungslos werden, weil keine realistische Einschätzung von Gefahren mehr stattfindet.

Betroffene haben wegen ihrer Ruhelosigkeit auch sehr häufig ein stark vermindertes Schlafbedürfnis und kommen mit verhältnismäßig wenig Schlaf aus. Oft wird auch die Nahrungsaufnahme und Körperhygiene vernachlässigt. Auffällig ist bei einer Manie auch oft der Umgang mit Geld. In vielen Fällen findet ein deutlich hemmungsloserer Umgang bei Geldausgaben statt. Betroffene geben deutlich mehr Geld aus und dies vor allem unüberlegt. Die sexuelle Aktivität kann auch deutlich erhöht sein.

Diagnose

Da die Symptome einer Manie für den Betroffenen oft sehr angenehm sind, kommt dieser selbst in der meisten Fällen nicht auf die Idee, unter einer Erkrankung zu leiden. Die Krankheitssymptome werden als solche nicht wahrgenommen. Es kommt nur selten vor, dass Betroffen ihre Stimmungslage selbst als unnormal empfinden und sich eigenständig Hilfe suchen. Nimmt der Patient das Problem nicht selbst wahr, ist es für Außenstehende sehr schwierig auf den Betroffenen einzuwirken. Schließlich fühlt sich der manische Mensch blendend und kann nicht verstehen, was andere an seiner guten Laune auszusetzen haben.

Behandlung und Therapie

Um eine Manie zu behandeln, besteht nur die Möglichkeit einer medikamentösen Therapie. Dazu werden Lithiumpräparate und Antiepileptika eingesetzt. Daneben kommen auch atypische Neuroleptika zum Einsatz. Diese vermindern die Wirkung von verschiedenen Neurostranmittern im Gehirn. Es kommt allerdings absolut auf den Einzelfall an, welche Art von medikamentöser Therapie angebracht ist. Unter Umständen kann die Einnahme der falschen Präparate bestimmte Symptome der Manie sogar noch verstärken.

Neben diesen erwähnten Präparaten wird auch oft medikamentös dafür gesorgt, dass der Patient zur Ruhe kommt. Vor allem in akuten Phasen einer Manie ist dies wichtig. Dafür werden Beruhigungsmittel eingesetzt. Die Therapie eines manisch kranken Patienten gestaltet sich aber nicht immer einfach. Fehlt das Einsehen des Patienten, dass sein Verhalten nicht normal ist, wird er an dem Zustand nichts ändern wollen. Verordnete Medikamente werden deshalb oft nur sehr unregelmäßig oder überhaupt nicht eingenommen. Deshalb sollten Betroffene sehr viel Zuwendung erfahren, aber ohne ihnen das Gefühl zu geben, eingeengt zu werden.

Besonders Patienten, die zu leichtsinnigen Handlungen neigen, müssen vor den möglichen Gefahren und Folgen geschützt werden. Dabei die richtige Balance zu finden, um das Vertrauen des Betroffenen nicht aufs Spiel zu setzen, ist nicht immer einfach. Neben der medikamentösen Therapie kann auch eine Psychotherapie sehr hilfreich sein. Diese ist aber nur unterstützend zur Medikamenteneinnahme erfolgsversprechend und nicht als alleinige Therapiemaßnahme.

Rezeptfreie Medikamente gegen Depressionen & Stimmungsaufhellung


Vorbeugung

Es gibt keine Möglichkeiten einer Manie vorzubeugen. Da Funktionsstörungen des Gehirns und auch erbliche Faktoren für die Entstehung maßgeblich sind, haben wir sehr wenig Einfluss darauf. Wichtig ist aber, dass rechtzeitig reagiert wird. Wenn der Betroffene selbst merken sollte, dass etwas nicht stimmen kann, sollte baldigst ein Arzt aufgesucht werden. Auch das Umfeld ist hierbei sehr wichtig. Wer die Vermutung hat, dass eine Person unter einer Manie leidet, sollte nicht wegschauen, sondern Hilfe bieten.

Bücher zum Thema psychische Störungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Manische Episode?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?