Mangold

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 22. Juni 2016
Gesundpedia.deHeilpflanzen Mangold

Der Mangold ist in der Schweiz als "Krautstiel" bekannt. Dies resultiert daraus, dass die Blätter und auch die Stiele für den Verzehr geeignet sind. Das Gemüse ist sehr lecker, aromatisch und überaus gesund.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeiner Überblick

Die Gemüseart Mangold ist botanisch betrachtet eine Rübe, die mit Rote Bete, Zuckerrübe etc. verwandt ist. Damit gehört das Blattgemüse zu den Gänsefußgewächsen. Doch es wird nicht die Wurzel verzehrt, sondern ebenso die Blätter werden roh als Salat gegessen oder gekocht bzw. gedünstet, um verschiedene Speisen zuzubereiten. Beim Stiel-Mangold hingegen werden die Stängel verzehrt. Sie werden wie Spargel zubereitet und verspeist. Das würzige Blattgemüse ist in der Lage, verschiedenen Krankheiten vorzubeugen.

Vorkommen und Anbau

Mangold enthält viele wirksame Stoffe um die Gesundheit zu erhalten. Unter anderem wirkt er vorbeugend gegen Krebs.

Mangold wird bereits seit etwa 4000 Jahren angebaut und zählte im 17. Jahrhundert in Deutschland zu den beliebtesten Gemüsesorten. Dann wurde es vom Spinat verdrängt. Heutzutage erfreut es sich wieder einer zunehmenden Beliebtheit und wird sowohl in der eigenen Küche als auch in Feinschmeckerrestaurants gern verwendet. Mangold wird hauptsächlich aus dem Mittelmeerraum importiert, denn in Deutschland erfolgt der Anbau noch in einem eher kleinen Umfang.

Der heimische Mangold wird von Juni bis Oktober geerntet. Vom Frühjahr bis zum Herbst kommt das Blattgemüse aus Spanien, Frankreich und Italien nach Deutschland. Das äußerliche Erscheinungsbild der Blätter kann, abhängig von der Sorte, runzelig bis glatt sowie hellgelb bis dunkelgrün sein. Der Stiel- oder Rippenmangold wird auch als Krautmangold bezeichnet und ist die Art, die in Deutschland am häufigsten angeboten wird. Typische Erkennungsmerkmale sind die grünen, großen und fleischigen Blätter mit den stark hervortretenden Mittelrippen, die weiß, rot und zum Teil gelblich-orange sein können.

Beim Blanchieren jedoch geht jegliche Färbung verloren. Die Stängel und die Blätter werden als Gemüse verzehrt. Die Stiele erinnern im Geschmack etwas an Spargel. Schnitt- oder Blattmangold ist auch unter der Bezeichnung Beißkohl bekannt. Diese Variante verfügt über etwas kleinere Blätter sowie schmalere Stiele. Der winterharte Blattmangold treibt im Frühjahr erneut aus, wenn der Schnitt erfolgte.

Anwendung und Wirkung

Blatt-Mangold sollte stets ganz frisch gekauft werden, da er nicht lange haltbar ist. Die Blätter sollten nicht zu groß sein, da sie sonst bitter schmecken. Die zarten kleinen Blätter sind wunderbar für einen Salat geeignet. Kann das Gemüse nicht sofort zubereitet werden, sollte es, in einem feuchten Tuch eingewickelt, im Kühlschrank gelagert werden. Dann bleibt es bis zu zwei Tage lang frisch.

Der Stil-Mangold hingegen kann im feuchten Tuch im Kühlschrank ungefähr eine Woche lang aufbewahrt werden. Wird der Mangold eingefroren, ist es wichtig, ihn vorher kurz zu blanchieren, abzuschrecken und behutsam auszudrücken. Mangold eignet sich nicht nur für Salate, sondern ebenso zum Backen, Braten und Dünsten. Bei einer Party werden gern Fleisch, Fisch, Käse oder Tofu in die großen Blätter eingeschlagen, um es so zu servieren.

Beim Stielmangold werden die Blätter und Stiele getrennt, da die Blätter schneller gar sind. Die Stängel werden wie Spargel gekocht. Meist müssen im Vorfeld zähe Fasern entfernt werden. Der Kreativität sind beim Mangold keine Grenzen gesetzt, denn das Blattgemüse ist sehr vielseitig und passt zu vielem. Mangold ist geschmacklich etwas intensiver als Spinat. Das Gemüse kann hervorragend in einem Dampfgargerät zubereitet werden. Dies bietet den Vorteil, dass die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe, die der Mangold bietet, erhalten bleiben.

Wogegen hilft Mangold?

Bedeutung für die Gesundheit

Der kalorienarme Mangold ist ideal für figur- und gesundheitsbewusste Menschen. Er verfügt über reichlich Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Folsäure sowie die Vitamin B1, B2, C und Beta-Carotin. Die Pflanzenfarbstoffe schützen die Schleimhäute und Zellen und gelten als wirksame Waffe gegen Krebs. Das Vitamin C stärkt das Immunsystem, sorgt für eine körperliche und geistige Frische und wirkt Konzentrationsstörungen entgegen.

Das Vitamin K ist für die Blutgerinnung und Knochenbildung wichtig. Des Weiteren sind zahlreiche bioaktive Substanzen im Gemüse enthalten, dank derer verschiedene Krankheiten vorgebeugt werden können. Mangold verbessert die Verdauung, entgiftet den Darm, senkt den Blutfettspiegel, kurbelt die Zellatmung an und fördert die Blutbildung. Die Aminosäure Betain, die in Mangold enthalten ist, regt die Leber und Galle an, ist für die Fettverdauung verantwortlich, wirkt antibakteriell und stärkt die Abwehrkräfte.

Mangold gilt auch als wirksamer Helfer bei einer Bronchitis und Lungenentzündung. Im Blattgemüse steckt viel Jod und Eiweiß, wovon nicht nur Sportler, Veganer und Vegetarier profitieren. Da Mangold reichlich Oxalsäure enthält, sollten Menschen mit Nierenerkrankungen dieses Blattgemüse lieber nicht verzehren, da es bei ihnen ungünstige Auswirkungen haben kann.

Rezeptfreie Naturheilmittel und Homöopathie

 

Bücher über Heilpflanzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Mangold?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?