Luxation

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 26. April 2016
Gesundpedia.deKrankheiten Luxation

Auch wenn der Begriff unter Leihen eher unbekannt ist, haben einige Menschen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schon einmal eine Luxation erlitten. Denn der aus dem Lateinischen entlehnte Begriff beschreibt nichts anderes als eine Verrenkung bzw. Auskugelung, also die Verschiebung oder Fehlstellung eines Gelenks.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Luxation?

Wenn eine Verrenkung durch eine plötzliche, äußerliche Gewalteinwirkung entsteht, spricht man von einer traumatischen Luxation. Eine solche kann wiederum eine habituelle Luxation zur Folge haben, also eine erneute Verrenkung durch eine nicht vollständig ausgeheilte Luxation.

Luxationen, z.B. im Hüftgelenk, können darüber hinaus auch angeboren oder durch chronische Krankheiten wie Arthritis bedingt sein. Auch wenn Organe, wie beispielsweise die Augenlinse, sich aus ihrer natürlichen Lage verschieben, spricht man von einer Luxation.

Luxationen treten relativ häufig im Zusammenhang mit Sportarten auf, bei denen man die Arme häufig über dem Kopf hält wie z.B. beim Handball. So sind es auch häufig männliche Sportler im mittleren Alter aus diesen Bereichen, bei denen Luxationen auftreten. Durchschnittlich treten in Deutschland pro Jahr 150 bis 200 Luxationen pro 1 Million Einwohnern auf.

Ursachen

Sofern eine Luxation nicht angeboren ist oder als Folge einer anderen Erkrankung auftritt, unterscheidet man, basierend auf ihren jeweiligen Ursachen, zwischen einer direkten und einer indirekten Luxation.

Erstere beschreibt einen Riss der Gelenkkapsel sowie der Bänder im Bereich des betroffenen Gelenks, der durch eine starke, äußerliche Gewaltanwendung auf das Gelenk hervorgerufen wird. Als Folge dessen verliert der Gelenkkopf den Kontakt mit der Gelenkpfanne.

Liegt hingegen keine direkte Gewaltanwendung vor, sondern wird das Gelenk über seine natürlichen Grenzen hinaus überdehnt, wird der Gelenkkopf quasi aus der Pfanne herausgedrückt und man spricht von einer indirekten Luxation. Bänder und Kapseln bleiben dabei zumeist unversehrt.

Verlieren Gelenkkopf und Gelenkpfanne den Kontakt nicht vollständig, spricht man von einer Subluxation. Etwa die Hälfte aller Luxationen treten im Schultergelenk auf, etwa ein Viertel im Ellenbogengelenk.

Symptome und Verlauf

Bei der Luxation handelt es sich um eine Fehlstellung des Gelenks. Hier: ein verdrehtes bzw. verrenktes Kniegelenk.

Typische Symptome der Luxation:

Erstes Symptom einer Luxation ist ein sofort eintretender, heftiger Schmerz im Bereich des betroffenen Gelenks. Da beim Reißen der Gelenkkapsel auch die dort ansässigen Blutgefäße zerrissen werden, bildet sich schon nach relativ kurzer Zeit sowohl eine deutlich sichtbare Schwellung als auch ein Bluterguss.

Darüber hinaus federt das Gelenk in unnatürlicher Art und Weise und die betroffene Stelle, etwa der Arm, lässt sich kaum noch bzw. nur noch unter starken Schmerzen bewegen (Belastungsschmerz).

Wird eine Luxation nicht rasch behandelt und das betroffene Gelenk wieder in seine natürliche Stellung gebracht, halten die Schmerzen an und es kommt zu einer anhaltenden, deutlichen Einschränkung der Beweglichkeit des Gelenks.

Diagnose

Die Diagnose einer Luxation ist in der Regel einfach und schnell durchzuführen. Der Arzt tastet nach einem ersten Gespräch zunächst die betroffene Stelle ab, um zu fühlen, ob der Gelenkkopf nicht mehr in der Gelenkpfanne sitzt. Anschließend wird eine Röntgenaufnahme und eventuell noch eine Kernspintomographie des betroffenen Gelenks gemacht. Ziel dieser Maßnahmen ist es, das genaue Ausmaß der Luxation zu bestimmen, da häufig auch Nervenbahnen und Gefäße in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch gelenknahe Knorpel und Knochen können im Zuge einer Luxation beschädigt werden und es kann zu Einrissen oder Absplitterungen kommen.

Behandlung

Sobald das volle Ausmaß der Luxation festgestellt wurde, kann mit der Behandlung begonnen werden. Zuallererst muss das Gelenk wieder in seine ursprüngliche Position gebracht, also eingerenkt werden. Dabei gibt es vier verschiedene Techniken, die aber alle zum gleichen Ziel führen und sich nur geringfügig voneinander unterscheiden.

Da eine solche Reposition äußerst schmerzhaft ist, wird der Patient entweder lokal betäubt oder sogar in Vollnarkose versetzt. Anschließend wird eine erneute Röntgenaufnahme gemacht, um zu sehen, ob der Gelenkkopf wieder in der Gelenkpfanne sitzt.

Außerdem wird geprüft, ob die Durchblutung normal ist und die Nerven nicht beschädigt sind. Nach Beendigung der Behandlung muss das betroffene Gelenk zunächst für einige Tage ruhiggestellt werden, um Schmerzen durch unüberlegte Bewegungen sowie eine erneute Luxation zu vermeiden. Die Ruhigstellung erfolgt mit Hilfe eines Schulterverbandes, bei dem der Arm nach innen gedreht und auf dem Bauch ruhend fixiert wird.



Vorbeugung

Einer Luxation vorzubeugen ist relativ schwierig, da es massenhaft Situationen gibt, in denen man sich ein Gelenk verrenken bzw. auskugeln kann. Um das Risiko allerdings etwas zu minimieren, empfiehlt es sich, die Ausübung von Überkopfsportarten wie Handball, Golf oder Basketball zu vermeiden. Auch das Radfahren stellt eine potenzielle Bedrohung für die Gelenke dar und kann bei Stürzen zu Luxationen führen, ebenso Kampfsportarten, bei denen Griffe angewendet werden wie beim Judo. Aber selbst wenn man auf all diese Sportarten verzichtet, besteht kein hundertprozentiger Schutz vor einer Luxation.

Bücher über Gelenkschmerzen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Luxation?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?