Lippenentzündung

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 28. August 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Lippenentzündung

Die Lippenentzündung, auch als Cheilitis bezeichnet, ist in der Regel keine einheitliche Erkrankung. Vielmehr stellt die Lippenentzündung ein Symptom für eine andere Grunderkrankung dar.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Lippenentzündung?

Die Lippenentzündung (Cheilitis) ist in mehrere Formen aufgeteilt. Es gibt unter anderem die Cheilitis granulomatosa, die Cheilitis exfoliativa sowie die Cheilitis actinea. In einigen Fällen ist die Cheilitis ein Bestandteil einer anderen Erkrankung. So kann sie unter anderem bei einer Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut) oder auch beim so genannten Melkersson-Rosenthal-Syndrom auftreten.

In einigen Fällen ist die Cheilitis (Lippenentzündung) aber auch eine eigenständige Erkrankung. Dabei ist die häufigste Form die so genannte Cheilitis simplex. Die Lippenentzündung hat generell verschiedene Erscheinungsformen. So kann sie unter anderem von Schwellungen, Rötungen, Blasen, Rhagadenbildung (Risse) oder auch Geschwüren geprägt sein.

Ist die Lippenentzündung hartnäckig und dauert lange an, sollte möglichst ein Arzt aufgesucht werden, denn der Hintergrund der Erkrankung kann durchaus einen ernsten Charakter haben.

Ursachen

Eine Lippenentzündung hat verschiedene und vielfältige Ursachen. In der Regel wird sie aufgrund von allergischen Reaktionen, viralen sowie auch bakteriellen Infektionen, andauernde Strahlung (z. B. bei Sonnenbrand), durch ein regelmäßiges Lecken oder aber durch eine so genannte Präkanzerose (Gewebsveränderung mit dem Risiko einer malignen Entartung) einhergehen. Auch ein Tumor kann Ursache für eine Lippenentzündung sein.

Weitere Ursachen können auch so genannte Systemerkrankungen (Melkersson-Rosenthal-Syndrom) sein. Das Melkersson-Rosenthal-Syndrom zeigt sich anhand von Schwellungen an Lippen sowie Augen, an Gesichtslähmungen sowie an einer zerfurchten Zunge. Die Ursache für dieses Syndrom ist jedoch nicht bekannt. Eine Lippenentzündung kann aber auch im Zusammenhang mit Morbus Crohn auftreten, einen Eisenmangel oder aber eine Unverträglichkeit gegen ein bestimmtes Medikament als Ursache haben.

Vor allem die Cheilitis simplex entsteht durch Allergien oder eine mechanische Beanspruchung (ständiges Lecken oder Benutzung eines Schnullers). Auch Nebenwirkungen von Behandlungen mit Medikamenten können für diese Form ursächlich sein. Eine Cheilitis actinica liegt vor, wenn die Lippenentzündung durch UV-Licht entsteht.

Liegen systemische Ursachen vor (z. B. Diabetes mellitus, Eisenmangel, Immunschwäche), entsteht in der Regel eine Cheilitis angularis, die vorrangig durch schmerzende Risse in den Mundwinkeln geprägt ist. Durch bakterielle Infektionen werden weitere, aber seltene Formen der Lippenentzündung hervorgerufen.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome einer Lippenentzündung:

Die Symptome einer Lippenentzündung sind – entsprechend den Ursachen sowie Grunderkrankungen – sehr unterschiedlich. Die Cheilitis simplex äußert sich vor allem durch gerötete, raue sowie spannende Lippen, wobei es gelegentlich auch zu Schuppen, Rissen oder gar Geschwüren kommen kann.

Selten kann bei einer Lippenentzündung eine Bildung von Bläschen beobachtet werden, wobei vor allem säurehaltige Getränke und Speisen zu einem brennenden Schmerz führen. Die chronische Cheilitis actinica stellt eine Präkanzerose dar, die ein Plattenepithelkarzinom betrifft.

Von schmerzhaften Rissen in den Mundwinkeln ist die Cheilitis angularis geprägt. Die mit dem Melkersson-Rosenthal-Syndrom zusammenhängende Cheilitis granulomatosa äußert sich in Form einer Schwellung der Lippen. Bei Lippenentzündungen, die durch Bakterien hervorgerufen werden, können Geschwüre, schleimig-eitriges Sekret oder auch Verkrustungen auf den Lippen als Symptome genannt werden. Je nach Ursache der Lippenentzündung, gestaltet sich auch der Verlauf. Liegt eine Grunderkrankung vor, die behandelt wird, dann ist die Prognose gut.

Diagnose

Die Diagnose Lippenentzündung kann durch den Arzt bereits durch Augenschein erfolgen. Die eigentliche Herausforderung bei der Diagnosestellung ist die Ursachenfindung für die Lippenentzündung. Der Arzt wird deshalb auch nach weiteren Symptomen und möglichen Erkrankungen fragen sowie vorhandene Vorerkrankungen für die Ursachenfindung einbeziehen.

Entsprechend der vorliegenden Verdachtsdiagnose werden dann in der Regel auch Untersuchungen im Labor durchgeführt, bei der auch eine Differenzialdiagnose zu möglichen Vorerkrankungen erfolgt. Zudem kann ein Abstrich an der betroffenen Stelle bei der Bestimmung von bakteriellen Erregern behilflich sein, auch Blutuntersuchungen können Aufschluss über die Ursache einer Lippenentzündung geben.

Behandlung und Therapie

Die Therapie einer Lippenentzündung erfolgt generell nach der vorliegenden Ursache. Eine Behandlung mit pflegenden Salben oder auch Cremes ist bei einer Cheilitis simplex oft ausreichend. Hier können zumindest über einen kurzen Zeitraum auch kortisonhaltige Salben angewendet werden. Bei aufgesprungenen und nässenden Regionen helfen antiseptische Auflagen, die wundheilende Zusätze enthalten.

Liegt eine Cheilitis angularis vor, dann wird in der Regel zuerst die auslösende Ursache behandelt, außerdem wird auf die betroffenen Stellen Zinkpaste oder auch Vaselinsalbe aufgetragen. Dadurch bessern sich die Symptome oft schon. Hierbei ist darauf zu achten, ob eine Infektion mit Pilzen oder Bakterien vorliegt und ob ein Antibiotikum oder ein Antimykotikum eingesetzt werden muss.

Sind schwere Infektionen die Ursache für eine Lippenentzündung kann unter Umständen neben einer systemischen Behandlung mit Antibiotika eine operative Behandlung notwendig werden. Lippenentzündungen mit autoimmunologischer Ursache werden mit Medikamenten behandelt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Lippenentzündung


Vorbeugung

Einer Lippenentzündung kann nur begrenzt vorgebeugt werden. Wichtig hierbei ist auch immer die Ursache. Wenn Allergien beim Betroffenen vorliegen, dann sind die jeweiligen Allergene zu meiden. Wer generell unter empfindlicher Haut leidet, sollte diese nicht zu lange einer Sonneneinstrahlung aussetzen und Sonnenbrand vermeiden. Liegt eine Autoimmunkrankheit vor, so sollte zuerst diese behandelt werden. Wichtig ist dabei auch eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie körperliche Aktivität.

Bücher zum Thema Lippenherpes

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Lippenentzündung?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Schaf kommentierte am 27.10.2015 um 15:29 Uhr

Seit längerer Zeit leide ich immer wieder an Lippenentzündungen die sehr schmerzhaft sind. Zuerst rötet sich die Lippe und schwillt an, die Unterlippe ist davon noch mehr betroffen, anschließend entstehen Bläschen nach innen. Es bilden sich eitrige Krusten außen, nach innen bleibt die Rötung und der Wundschmerz. Oberlippe und Unterlippe kleben aufeinander, was sehr schmerzt. Abends treten die Symptome verstärkt auf. Nach einiger Zeit - so war es bis jetzt immer – lassen die Schmerzen nach, die unansehnliche Optik bleibt aber erhalten. Bis die verschwunden ist, kann es Monate dauern. Zuletzt hatte ich von Juni - September davor Ruhe. Momentan ist es wieder ganz schlimm. Ich war schon bei vielen Hautärzten die keine Ursache finden konnten. Ein Herpes-Test war negativ, deshalb hilft auch kein Lapesan und dergleichen, sämtliche Hautsalben zeigten keine Wirkung. Zuletzt behandelte ich die Lippe mit Vaseline oder Olivenöl.

Mandel Ilse kommentierte am 08.06.2016 um 08:47 Uhr

Seit einem Jahr trage ich eine Teilprothese und habe seither in Schüben immer eine Lippenentzündung. Zuerst dachte ich die Zahncreme sei Schuld daran, deshalb wechselte ich Verschiedene. Lippenherpes wurde ausgeschlossen. Bekam vom Arzt die Prednitop Salbe verordnet. Es folgte am Abklingen der Schmerzen und die Haut hatte sich erneuert. Habe die Salbe nach kurzer Zeit nicht mehr aufgetragen. Jetzt ist schon wieder diese Entzündung ausgebrochen. Im Mundbereich habe ich keine Schmerzen oder Entzündungen. Daher schließe ich eine Allergie fast aus. Meine Frage wäre, könnte es doch von der Prothese eine Allergie sein? Die Metalllegierungen bestehen ja nach meinem Ermessen aus Chrom, Kobalt und Molybdän. Ich habe schon fast die Bedenken, dass es auch von der Computer Strahlung kommen kann. Meine Lebensqualität leidet unter den Schmerzen sehr.