Leinsamen (Lebensmittel)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 21. Juni 2016
Gesundpedia.deLebensmittel Leinsamen (Lebensmittel)

Leinsamen ist der Samen des Leins, der auch Flachs genannt wird. Aus der Bastpflanze werden Fasern für Leinenstoffe gewonnen. Der Leinsamen und das daraus gewonnene Leinöl besitzen gesundheitlichen Nutzen.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über Leinsamen wissen

Die kleinen, ovalen Samen der Flachspflanze werden als Leinsamen bezeichnet. Dabei können die von einer braunen oder gelben Schale umgebenen Samen ganz, geschrotet oder als Leinöl gepresst verwendet werden. Die Samen besitzen einen nussigen Geschmack und sind reich an wertvollen Omega 3 Fettsäuren.

Die Pflanzen wachsen etwa einen Meter hoch. Am aufrechten Stängel sind die schmalen lanzettlichen Blätter angeordnet. Aus der blauen Blüte entwickeln sich die rundlichen Fruchtkapseln, welche die eigentlichen Leinsamen enthalten. Lein ist eine weltweit anzutreffende Kulturpflanze. Der Anbau des Leins ist seit vorchristlicher Zeit belegt.

Über die genaue Herkunft gibt es keine klaren Aussagen. Vermutet wird der Ursprung des Leins im asiatischen Raum. Um 5.000 v. Chr. wurden aus der Leinpflanze bereits Fasern hergestellt, welche zu Stoffen verarbeitet wurden. Griechen und Römer gewannen Leinöl. Aus dem antiken Griechenland ist auch die Verwendung von Leinsamen zu Heilzwecken überliefert.

Leinsamen wird als Zutat für Lebensmittel ebenso gebraucht, wie ein technischer Nutzen besteht. So dient Leinöl nicht nur der Gesundheit, sondern wird auch zur Herstellung von Ölfarbe verwendet.

Bedeutung für die Gesundheit

Mischt man Leinsamen und Leinöl unter ein Gericht, erleichtern sie dem Körper den Verdauungsprozess.

Vorrangig besitzt Leinsamen verdauungsfördernde Eigenschaften. Diese resultieren aus dem hohen Gehalt an Ballaststoffen und des ausgezeichneten Quellvermögens. Die im Leinsamen enthaltenen Schleimstoffe quellen im Darm auf und können Flüssigkeit und Schadstoffe binden. Besonders zuverlässig ist die Wirkung, wenn die Samen vor dem Verzehr aufgebrochen werden.

Leinsamen enthält zahlreiche Vitamine und Nährstoffe. Omega 3 Fettsäuren helfen, die Hirnleistung anzuregen und die enthaltenen Antioxidantien schützen den Körper vor freien Radikalen. Durch die entschlackende Wirkung des Leinsamens fördern die Samen auch ein gesundes Abnehmen und befreien den Körper natürlich und schonend von Schlacken und Schadstoffen.

Gegen Verstopfung fungiert der Leinsamen als natürliches Abführmittel. Hierfür wird der Leinsamen gemahlen und in Wasser eingeweicht. Der entstandene Schleim quellt auf und weicht den Darminhalt auf. Neueste Studien weisen darauf hin, dass Leinsamen vermutlich auch zur Vorbeugung von Brust- oder Prostatakrebs eingesetzt werden kann.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

In der Samenschale befinden sich die wertvollen Inhaltsstoffe des Leinsamen. Die Samen enthalten etwa 25% Ballaststoffe und ebensoviel Eiweiß. Bis zu 45% fettes Öl ist ebenso enthalten. Darunter befinden sich mit Linol- und Linolensäure wertvolle Omega 3 Fettsäuren. 100 Gramm ungeschälter Leinsamen besitzt etwa 370 Kalorien. Dieser hohe Wert lässt sich mit dem entsprechend hohen Fettgehalt begründen. Weiterhin sind Kalium, Natrium, Phosphor und Eisen Bestandteile von Leinsamen. Vergleichsweise hoch ist der Anteil an Lignanen. Diesen sekundären Pflanzenstoffen wird eine antioxidative Wirkung nachgesagt.

Kalorien und Nährstoffe (pro 100g)
Kilokalorien/ Kilojoule 372 kcal/ 1558 kj
Eiweiß 24,40 g
Kohlenhydrate 0,00 g
Fett 30,90 g
Wasser 6,10 g
Ballaststoffe 35,00 g
Vitamin E 3000 µg

Unverträglichkeiten

Leinsamen ist in der Regel einfach und unkompliziert in der Anwendung. Bei der Anwendung ist immer auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Wird nicht genügend Flüssigkeit zugeführt, dann kann dies zu Verstopfungen führen. Schadstoffe können nur ausgeschwemmt werden, wenn der Nahrungsbrei mit ausreichend Flüssigkeit gebunden werden kann.

Da der Leinsamen die Medikamentenaufnahme über den Darm behindern kann, sollten mehrere Stunden zwischen der Verwendung von Leinsamen und der Medikamenteneinnahme liegen. Bei Schwangeren ist Vorsicht geboten, denn Leinöl kann das Risiko für Frühgeburten steigern. Bei der zeitgleichen Einnahme von Präparaten mit Baldrian und Johanniskraut ist die Dosis langsam zu steigern.

Rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel


Einkaufs- und Küchentipps

Leinsamen ist in ganzen Samen oder geschrotet in Apotheken, Drogerien, Reformhäusern oder gut sortieren Supermärkten erhältlich. Farblich unterscheiden sich die Samen und variieren zwischen braun und goldgelb. Dies hat keinen Einfluss auf Inhaltsstoffe und Qualität der Ware. Generell besitzt geschroteter Leinsamen eine bessere Quellfähigkeit. Der Körper kann die wertvollen Bestandteile besser aufnehmen und verwerten.

Geschroteter Samen ist nur wenige Tage lagerfähig. Die Fettsäuren zersetzen sich recht schnell und die Samen trocknen aus. Ganzer Leinsamen ist kühl und trocken gelagert mehrere Monate haltbar. Auf Grund des nussigen Geschmacks ist Leinsamen angenehm zu verzehren und kann Joghurt oder Müsli zugeben werden. Die verdauungsfördernde Wirkung des Leinsamens tritt nach wenigen Tagen ein. Damit die Schleimstoffe nicht im Darm verkleben, sind mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit täglich zu trinken.

Zubereitungstipps

Leinsamen kann Müsli, Joghurt oder Quarkspeisen zugegeben werden. Auch Aufläufe oder Salate können damit verfeinert werden. Ebenso ist Leinsamen eine beliebte Backzutat. Leinsamenbrot oder Kekse können zu einer gesunden Ernährung beitragen.

Als Zutat für Brot werden 100 Gramm Leinsamen mit einem Viertel kochendem Wasser übergossen. Das Ganze sollte vor der Verwendung eine Stunde quellen. In heiße oder kalte Getränke kann Leinsamen ebenso eingerührt werden. Die tägliche Dosis sollte dabei nicht mehr als zwei gehäufter Esslöffel Leinsamen betragen.

Bücher & Produkte zum Thema Leinsamen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Leinsamen (Lebensmittel)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?