Leberzyste

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 1. April 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Leberzyste

Bei einer Leberzyste handelt es sich um einen Hohlraum, der sich im Lebergewebe befindet und mit Flüssigkeit gefüllt ist. Mediziner zählen Leberzysten zu den gutartigen Tumoren. Dabei gibt es verschiedene Arten von Leberzysten.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Leberzyste?

Die Leberzyste wird als gutartiger Tumor angesehen. Sie entstehen meisten als Fehlentwicklung im Mutterleib. Eine Leberzyste tritt in den meisten Fällen in rundlicher Form auf. Die Flüssigkeit der Zyste wird dabei von einer vergleichsweise dünnen Wand umschlossen.

Leberzysten bereiten oft sehr lange Zeit keine Beschwerden, da sie in der Regel nur sehr langsam wachsen. Deshalb werden diesen Veränderungen häufig nur zufällig bei anderen Untersuchungen entdeckt. Eine Behandlung ist dann allerdings trotzdem nicht in jedem Fall sofort erforderlich. Eine Leberzyste sollte nicht mit der so genannten Zystenleber verwechselt werden.

Ursachen

Die Entstehung einer Leberzyste wird durch verschiedene Ursachen begünstigt. In den meisten Fällen ist diese Zystenbildung aber durch erbliche Faktoren bedingt. Aber auch durch traumatische Ereignissen, wie etwa durch Unfälle oder starke Gewalteinwirkungen, kann es zur Bildung einer Leberzyste kommen. Auch die Infektion mit einem Bandwurm kann eine Leberzyste hervorrufen, dann spricht man von einer parasitären Leberzyste.

Aber auch Gallenerkrankungen und in sehr seltenen Fällen Leberzirrhose, können eine Leberzyste entstehen lassen. In den meisten Fällen bestehen Leberzysten aber schon von Geburt an und haben sich bereits im Mutterleib gebildet. Neben den genannten erblichen Faktoren, kann die Entstehung auch durch eine allgemeine Entwicklungsstörung vorhanden sein.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome der Leberzyste:

In den meisten Fällen bereiten Leberzysten keinerlei Beschwerden. Vor allem bei diesen Zysten, die seit der Geburt bestehen, können viele Jahre verstreichen bis Beschwerden auftreten und eine Behandlung erforderlich wird. In sehr vielen Fällen werden Leberzysten nur zufällig entdeckt. Aber auch dann ist es nicht notwendig, sofort eine Behandlung einzuleiten. Es können durchaus viele weitere Jahre ohne Grund zur Therapie verstreichen.

Bereitet eine Leberzyste Beschwerden, handelt es sich dabei um sehr typische Symptome. Häufig kommt es zu Schmerzen im Oberbauch und oft auftretendem Völlegefühl. Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust können hinzukommen. Unter Umständen kann sich eine Gelbsucht entwickeln. Dies ist vor allem bei sehr großen Zysten der Fall. Deshalb werden stark wachsende Leberzysten auch entfernt, um der Entstehung einer Gelbsucht vorzubeugen.

Diagnose

Eine Leberzyste kann durch einen Ultraschalluntersuchung festgestellt werden. Da oft keine Beschwerden bestehen, wird eine Leberzyste in vielen Fällen zufällig entdeckt, wenn etwa aus anderen Gründen ein Ultraschall durchgeführt wird. Um die Diagnose zu sichern, wird beim Verdacht auf eine Leberzyste anschließend eine Computertomographie durchgeführt. Dabei wird ein Kontrastmittel eingesetzt um das Ausmaß der Zyste genau beurteilen zu können. Um die Ursache für die Leberzyste festzustellen, werden auch Blutproben genommen, die anschließend im Labor untersucht werden. Dabei können Parasiten entdeckt werden, die verantwortlich für die Leberzyste sind.

Behandlung und Therapie

Eine Leberzyste muss nicht immer behandelt werden. Auch wenn sie zufällig entdeckt wurde ist keine Behandlung nötig, sofern keine Beschwerden bestehen, die von der Zyste herrühren können. In jedem Fall sollte aber immer abgeklärt werden ob es sich um eine parasitäre Leberzyste handelt. Werden mittels Blutuntersuchung Parasiten nachgewiesen, müssen diese unbedingt bekämpft werden, weil es sonst zu weiteren Folgeschäden kommen kann, die von erheblichem Ausmaß sein können. Zudem muss die Zyste operativ entfernt werden.

Sind Parasiten ausgeschlossen und die Leberzyste ist völlig beschwerdefrei für den Patienten, muss nicht sofort behandelt werden. In diesen Fällen sind aber regelmäßige Kontrolluntersuchungen dringend zu empfehlen. Dabei wird kontrolliert, wie sich das Wachstum der Zyste verhält und ob unter Umständen doch behandlungsbedürftige Zustände eintreten. Die empfohlenen Untersuchungsintervalle vom behandelnden Arzt sollten deshalb unbedingt eingehalten werden. Wird bei diesen Kontrolluntersuchungen festgestellt, dass die Leberzyste eine gewisse Größe erreicht hat inzwischen zu irreparablen Schäden an der Leber führen könnte, muss über eine Operation nachgedacht werden. Eine solche Operation wird aber nur durchgeführt, wenn die Beschaffenheit der Zyste Komplikationen bei der Operation ausschließen lässt.

Eine weitere Therapieform ist eine so genannte Punktion. Dabei wird eine Nadel ganz gezielt in die Leberzyste eingeführt um die angesammelte Flüssigkeit abzusaugen. Diese Behandlungsmethode verspricht aber nicht immer einen dauerhaften Erfolg. Sehr häufig füllt sich die Zyste erneut und es sind weitere Punktionen nötig. handelt es ist um eine nicht operable Zyste oder die Zyste hat schon erhebliche Schäden an der Leber hervorgerufen, bleibt in letztes Konsequenz nur eine Lebertransplantation übrig um den betroffenen Patienten zu heilen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Lebererkrankung


Vorbeugung

Da die meisten Leberzysten von Geburt an bestehen, ist eine wirksame Vorbeugung kaum möglich. Wurde eine Leberzyste festgestellt, ist es aber umso wichtiger, diese regelmäßig untersuchen zu lassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Leber keine ernsthaften Schäden nimmt. Einzig bei parasitär bedingten Leberzysten gibt es vorbeugende Maßnahmen, hier sind vor allem Hunde- und Katzenbesitzer gefragt.

Da Bandwürmer, die eine Leberzyste auslösen können, auch diese Haustiere befallen und auf den Menschen übertragen werden können, ist eine regelmäßige Entwurmung des Tieres ein wirksamer Schutz für den Menschen.

Bücher zum Thema Leberabszess und Lebererkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Leberzyste?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?