Laryngitis

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Laryngitis

Unter einer Laryngitis versteht man eine Kehlkopfentzündung. Klassische Merkmale sind Heiserkeit sowie hohes Fieber. Eine Laryngitis ist behandlungspflichtig.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Laryngitis?

Die Laryngitis wird entweder als akute oder chronische Form deklariert. Eine akute Form der Laryngitis stellt eine gewöhnliche Entzündung des Kehlkopfes dar, bei welcher vor allem die Stimmlippen betroffen sind.

Hält die Laryngitis länger als drei Wochen an, spricht der Mediziner in diesem Zusammenhang von einer chronischen Kehlkopfentzündung.

Ursachen von Laryngitis

Ursachen für eine akute Form der Laryngitis liegen oftmals auf Grund von Virusinfekten vor. Auch eine starke Stimmbelastung sowie trockene Luft können eine Laryngitis begünstigen. Selbst stark verrauchte Räume können mitunter eine Laryngitis auslösen. Die chronische Krankheit entwickelt sich vorwiegend dann, wenn bei einer akuten Form keine Schonung der Stimme erfolgt. Auch Personen, die in einer trockenen und staubigen Umgebung arbeiten, leider oft an einer chronischen Laryngitis.

Alkoholmissbrauch sowie der Reflux und eine permanente Mundatmung, auf Grund von einer eingeschränkten oder behinderten Nasenatmung, können eine chronische Erkrankung des Kehlkopfes auslösen. Weitere Gründe sind aufsteigende Infektionen (wenn der Patient unter einer Bronchitis leidet) oder auch eine falsche Stimmtechnik. Die akute sowie auch die chronische Form der Laryngitis sind behandlungs- und beobachtungspflichtig.

Symptome und Verlauf von Laryngitis

Typische Symptome der Laryngitis:

Klassische Symptome sind die Heiserkeit und hohes Fieber. Der Betroffene leidet, auf Grund der starken Schwellung der Stimmritze, auch unter einer erschwerten Atmung. Weitere Symptome sind ein "bellender Husten", ein Gefühl von Trockenheit im Hals sowie ein ständiges Kratzen. Viele Patienten klagen auch über sehr starke Halsschmerzen. Diese behindern im Regelfall den Schluckapparat. Die Beschwerden können derart ausgeprägt sein, dass viele Patienten sogar Probleme bei der Nahrungsaufnahme haben.

Das Sprechen verursacht starke Schmerzen; viele Patienten verzichten daher komplett auf das Sprechen bei einer Laryngitis. Die Beschwerden können aber, je nach Schwere der Entzündung, variieren. Hält die Heiserkeit länger als zwei Wochen an, muss diese von einem Arzt - nochmals - kontrolliert werden. Schlussendlich kann sich hinter der Heiserkeit nicht nur die Laryngitis befinden, sondern auch ein bösartiger Tumor der Grund für die Symptome sein.

Bei einer Nichtbehandlung oder einer Nichtschonung, ist eine Entzündung des Musculus vocalis möglich. Dies bedeutet, dass der Patient über einen unzureichenden Verschluss seiner Stimmlippen leidet. Auch eine ständige Heiserkeit kann als Langfolge möglich sein.

Diagnose von Laryngitis

Vor der Erstellung der Diagnose Laryngitis, spricht der Arzt zuerst mit den Patienten über die Beschwerden. Nach dem Gespräch untersucht der Mediziner den Rachenraum. Dazu nimmt er eine sogenannte Holzspatel zur Hilfe; er drückt die Zunge nach unten, damit er einen freien Blick auf den Rachen- sowie Kehlkopfraum hat. Diese Untersuchung reicht im Normalfall aus, um eine Laryngitis zu diagnostizieren.

Der Arzt vollzieht auch eine äußerliche Untersuchung. Bei dieser überprüft er den Hals auf Druckempfindlichkeit und achtet auf vergrößerte Lymphknoten. Besteht eine - über 14 Tage hinausgehende - Heiserkeit, kann der Arzt auch eine Kehlkopfspiegelung durchführen. Diese Laryngokopie gibt einen Aufschluss darüber, wie stark der Kehlkopf tatsächlich von der Entzündung betroffen ist. Bei einer gewöhnlichen Laryngitis kommt diese Untersuchung jedoch nicht zur Anwendung.

Behandlung von Laryngitis

Der Mediziner behandelt zuerst die Grunderkrankung (die Laryngitis). Nebenbei muss der Patient seine Stimme schonen. Die Schonung der Stimmung steht bei einer Laryngitis im Vordergrund. Das bedeutet, dass es günstig ist, wenn der Patient - während der Entzündung - gar keine Stimmbelastung vornimmt. Möchte er dennoch sprechen, ist es ratsam, wenn er dies leise macht und auf eine abgesenkte Stimmlage achtet. Ein Flüstern sollte er vermeiden, da dies eine maximale Spannung bei den Stimmlippen verursacht. Somit verursacht der Patient, auch wenn er meint, dass Flüstern "besser" ist, eine 100%-ige Belastung und Anspannung der Stimmlippen.

Warme Getränke, heiße Halsumschläge sowie auch das Inhalieren von ätherischen Ölen lindert die Symptome. Leidet der Patient unter einer Schwellung der Stimmlippen, ist es hilfreich, wenn dieser mit hydrocortisonhaltigen Inhalationen arbeitet. Bildet sich eine Sekundärinfektion mit einer Eiterbildung, sollte der Patient Antibiotika einnehmen. Der Hustenreiz sowie die restlichen Symptome, behandelt der Mediziner mit weiteren Medikamenten (fiebersenkende sowie hustenreizlindernde Tabletten oder Hustensäfte).

Tabak, scharfe Gewürze oder auch Alkohol sind - während der Behandlung - Tabu. Der Patient sollte, liegt die Ursache der Laryngitis bei der Mundatmung, auch überlegen, ob er seine Nasenatmung - mit Hilfe eines operativen Eingriffs - verbessert. Entsteht die Laryngitis auf Grund einer falschen Stimmtechnik, ist es wichtig, dass dieser eine richtige Stimmtechnik erlernt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Laryngitis


Vorbeugung von Laryngitis

Als vorbeugende Maßnahme sollte der Patient auf Alkohol verzichten, Atemmasken bei staubigen Arbeiten tragen und auf seine Stimmtechnik achten. Ebenfalls ist es ratsam, dass der Patient sein Immunsystem stärkt, damit etwaige Infektionen und Viren abgewehrt werden.

Leidet der Patient oft an einer Laryngitis, ist es ratsam, bevor eine chronische Erkrankung auftritt, eine komplette Schonung der Stimme vorzunehmen. Des Weiteren sollte der Patient auf das Rauchen sowie scharfe Gewürze verzichten.

Bücher über Laryngitis

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Laryngitis?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?