Koriander (Lebensmittel)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 20. Juni 2016
Gesundpedia.deLebensmittel Koriander (Lebensmittel)

Der Koriander ist eine Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Das grüne Korianderkraut und die getrockneten Koriandersamen dienen als Heil- und Gewürzmittel.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über Koriander wissen

Der Koriander ist auch unter den Namen Arabische Petersilie, Indische Petersilie und Wanzenkraut bekannt. Im amerikanischen Sprachraum wird das Korianderkraut als Cilantro bezeichnet.

Der Echte Koriander ist eine einjährige Pflanze mit krautigem Wuchs. Je nach Standort beträgt die Wuchshöhe zwischen 30 und 90 Zentimetern. Die Pflanze bildet einen schlanken Wurzelstock aus. Die Blätter sind rundlich und dreigeteilt eingeschnitten. Die älteren Blätter hingegen sind doppelt gefiedert und weisen eine feine Zerteilung auf.

Koriander hilft bei Magen-Darm-Beschwerden und unterstützt den Körper beim Ausleiten von Schwermetallen.

Die Blütezeit des Korianders beträgt vier Wochen und findet im Juni oder im Juli statt. Der Koriander gehört zu den Doldenblütlern, sodass die kleinen weißen Blüten in doppeldoldigen Blütenständen wachsen. Die kleinen Früchte der Pflanze sind zweiteilig und kugelrund. Sie beinhalten die gelb-braunen Samen. Je nach Herkunft und Sorte sind die Samen des Korianders zwei bis fünf Millimeter groß.

Den Namen Wanzenkraut verdankt der Koriander seinem Geruch. Dieser erinnert an die Ausdünstungen verschiedener Wanzenarten. Während der Blütezeit und während der Fruchtreife nimmt der wanzenartige Geruch aber ab.

Ursprünglich stammt die Korianderpflanze aus dem Mittelmeerraum. Mittlerweile ist das Gewächs weltweit verbreitet und wird in Mexiko, Afrika, Frankreich, Deutschland, Italien und in Asien kultiviert. Genutzt wird der Koriander schon seit ungefähr 7000 Jahren. So wuchs er vermutlich schon im Hofgarten des Königs von Babylon. Auch im Grab von Tutenchamun wurden Koriandersamen gefunden.

Heute wird der Großteil des kultivierten Korianders zu Curry verarbeitet. Das frische Kraut wird überwiegend in der asiatischen und südamerikanischen Küche genutzt. Aus den Samen des Korianders lässt sich zudem mit dem Verfahren der Wasserdampfdestillation ein ätherisches Öl gewinnen.

Bedeutung für die Gesundheit

Zu medizinischen Zwecken werden in der Regel die Samen und die Auszüge aus den Koriandersamen genutzt. Die ätherischen Öle des Korianders wirken verdauungsfördernd, appetitanregend und krampflösend. Dementsprechend werden Koriandersamen zur Behandlung von Magen-Darm-Verstimmungen eingesetzt. Damit die Samen ihre volle Wirksamkeit entfalten können, müssen sie gequetscht oder zermörsert werden. Nur so werden die ätherischen Öle freigesetzt.

Das ätherische Öl des Korianders zeigt antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkungen. Aufgrund seiner entblähenden Wirkeigenschaften kann das ätherische Korianderöl in Kombination mit Oliven- oder Sonnenblumenöl für beruhigende Bauchmassagen genutzt werden. Auf der psychischen Ebene wirkt das ätherische Öl des Korianders kräftigend, belebend und ausgleichend.

In der europäischen Naturheilkunde gilt der Koriander als Ausleitungsmittel für Schwermetalle. Toxische Metalle wie Kadmium, Blei, Aluminium und Quecksilber sollen mithilfe der Pflanze ausgeleitet werden. Da bei der Entfernung von Amalgamfüllungen oft Quecksilber freigesetzt wird, ist der Koriander Teil von Entgiftungskuren, die im Rahmen von Zahnsanierungen durchgeführt werden.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Koriander enthält in hoher Konzentration ätherisches Öl. In den Samen besteht dieses vor allem aus Monterpenolen (Linalool), Monoterpenen, Estern und Monoterpenketonen. Typische Inhaltsstoffe sind α- und β-Pinen, Limonen und Borneol. Insbesondere das Linalool und das Geraniol sind für den angenehmen Duft der Samen verantwortlich. Sie entwickeln sich erst nach der Trocknung der Samen vollständig. Ein Teil der enthaltenen Öle wird auch den fetten Ölen zugerechnet. Dazu gehören Petroselinsäure, Ölsäure und Palmitinsäure.

Korianderkraut und Wurzel bestehen aus Decanal, fettem Öl, Eiweißen, Stärke, Gerbstoffen und Flavonoiden. Auch organische Säuren, Cumarine und Scopoletin sind enthalten. Korianderkraut enthält zudem Vitamin C.

Kalorien und Nährstoffe (pro 100g)
Kilokalorien/ Kilojoule 313 kcal/ 1311 kj
Eiweiß 12,40 g
Kohlenhydrate 25,90 g
Fett 17,80 g
Wasser 8,66 g
Ballaststoffe 29,12 g
Vitamin B3 2100 µg

Unverträglichkeiten

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sind beim Koriander nicht bekannt. Nur wenige Menschen reagieren allergisch auf Koriander. Bei einer äußerlichen Anwendung des frischen Pflanzensaftes kann es zudem zu einer leichten Lichtempfindlichkeit kommen.

Rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel


Einkaufs- und Küchentipps

Korianderblätter sollten möglichst frisch verwendet werden. In getrockneter Form haben sie deutlich weniger Aroma. Eine Korianderpflanze kann problemlos in einem Kräutertopf auf der Fensterbank wachsen. So können bei Bedarf immer frische Blätter geerntet werden. Das Grün des Korianders lässt sich aber auch gut einfrieren.

Beim Kauf von Koriandersamen sollten die ungemahlenen Samen bevorzugt werden. Die ätherischen Öle verflüchtigen sich schnell, sodass das Korianderpulver rasch an Geschmack und Duft verliert. Vor dem Einsatz müssen die getrockneten Koriandersamen zerquetscht oder mit einem Mörser zerstoßen werden. Die ätherischen Öle entwickeln ein besonderes Aroma, wenn die angestoßenen Samen vor der Verwendung kurz angeröstet werden.

Zubereitungstipps

Das frische Korianderkraut sollte den Speisen immer erst kurz vor dem Servieren zugefügt werden. Wenn es mitgegart wird, verliert es an Aroma. Korianderkraut harmoniert mit seinem intensiven moschus- und zitronenartigen Geschmack gut mit Fleisch- und Gemüsegerichten der asiatischen und südamerikanischen Küche. Frischer Koriander ist aber auch Bestandteil der berühmten Mojo verde. Das Kraut kann zudem zu Käsegerichten gereicht oder in Salaten verarbeitet werden.

Die gemahlenen Samen des Korianders werden zum Würzen von Brot, Gebäck, Hülsenfrüchten und Gemüsegerichten genutzt. Koriander ist zudem Bestandteil von Lebkuchengewürz und Currypaste. Es kann sowohl zum Verfeinern von deftigen Speisen als auch zum Aromatisieren von süßen Desserts oder von Kompott genutzt werden.

Bücher & Produkte zum Thema Koriander

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Koriander (Lebensmittel)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?