Kobalt-Allergie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 21. Mai 2017
Sie sind hier: Gesundpedia.deKrankheiten Kobalt-Allergie

Menschen mit einer Kobaltallergie sind oft noch gleichzeitig gegen andere Metalle wie Chrom, Eisen und Nickel allergisch. Meist können sie sich nicht erklären, weshalb sie plötzlich allergische Symptome entwickeln. Der Grund: Das Metall-Erz gelangt auch über bestimmte täglich konsumierte Nahrungsmittel in ihren Organismus.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Kobaltallergie?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Hautkrankheiten

Das silbergraue Metall Kobalt kommt selten allein vor. Meist ist es zusammen mit Nickel, Kupfer, Eisen und Chrom Bestandteil von Legierungen. Da es heute in vielen Gegenständen des täglichen Gebrauchs (Haushaltsgegenständen), in Farben, Kunstharzen, Haarfärbe- und Bleichmitteln, Zahnersatz und Zahnklammern sowie kosmetischen Produkten enthalten ist, kann der Verbraucher auf viele Arten mit ihm Kontakt haben.

Außerdem kommt es noch in Silber-, Weißgold- und Modeschmuck, Uhrenarmband-Verschlüssen und Haarnadeln vor. Ist eine Person gegen das Kobalt sensibilisiert, finden sich in ihrem Blut bestimmte Antikörper. Kommt sie dann mit kobalthaltigen Objekten in Berührung oder nimmt sie Nahrungsmittel zu sich, die Spuren des Metalls enthalten, zeigen sich allergische Symptome.

Bestimmte Personengruppen sind besonders gefährdet, an einer Kobaltallergie zu erkranken. Das betrifft vor allem Menschen, die in der Metallindustrie tätig sind oder in Unternehmen der Glas- und Keramikherstellung arbeiten. Sie kommen in der Produktion täglich mit ihrem Auslöser in Berührung.

Ursachen

Symptome einer Kobalt-Kontaktallergie treten auf, wenn der Betroffene bereits Antikörper gegen Kobalt entwickelt und seine Hautoberfläche dann mit dem Metall Kontakt hat: Der Schweiß löst die Metallionen aus der Legierung, sodass sie durch die Poren eindringen können. Sie führen dort meist eine Reizung der Follikel herbei.

Bestimmte Allergene reagieren mit der Haut und lösen eine Kontaktdermatitis (Kobaltallergie) aus.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome einer Kontaktdermatitis:

Zu den klassischen Symptomen der Kontaktallergie gehören örtlich begrenzte Hautrötungen und entzündete Stellen auf der Haut, Jucken, Brennen, Pickel, Pusteln und Hautekzeme. Außerdem kann es zur Nesselsucht mit Quaddeln am ganzen Körper und aufgedunsenem Gesicht kommen.

Die Aufnahme des Allergens über Nahrungsmittel führt zu denselben Symptomen. Sie sind dann aber nicht lokal begrenzt, sondern betreffen den gesamten Körper. Das Spurenelement Kobalt kommt in unterschiedlicher Konzentration in tierischen Innereien (Niere, Leber, Herz), in Hefe, Fisch, Hühner-Eigelb, getrockneten Linsen, Erdnüssen, Schwarztee und Import-Bieren (Kobalt als Stabilisator) vor.

Außerdem empfiehlt es sich, als Kobalt-Allergiker auf Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten, die Vitamin B12 enthalten: Das Metall ist einer der Bestandteile des Vitamins.

Diagnose

Personen, die die allergischen Symptome auf ihrer Haut feststellen, sollten einen Allergie-Test bei einem Allergologen machen lassen. Da die Metallallergie lebenslang bestehen bleibt, ist es für sie wichtig, Gewissheit zu haben. Denn nur so können sie versuchen, das Allergen zu meiden. Der Facharzt führt den Allergie-Test nach der Patientenbefragung (Anamnese) durch. Bei diesem Epikutan-Test bringt er ein Pflaster mit 1-prozentigem Kobalt(II)-chlorid auf seinem Rücken an und überprüft einige Tage später, ob es an dieser Stelle zu einer allergischen Reaktion kam.

Geht der Mediziner davon aus, dass sein Patient das Allergen über Nahrungsmittel zu sich nimmt, lässt er ihn mindestens 14 Tage lang ein Ernährungstagebuch führen. Darin muss der Allergiker täglich eintragen, welche Nahrungsmittel er wann zu sich genommen hat und wann welche Beschwerden auftraten. So kann er herausfinden, welche(s) Lebensmittel Verursacher war(en). Außerdem lässt sich die Kontaktallergie mithilfe eines Bluttests (RAST-Tests) nachweisen. Ein neueres Verfahren der Allergie-Diagnostik kommt während einer Magen- oder Darmspiegelung zum Einsatz. Dabei wird das Allergen direkt auf die Schleimhaut des Organs aufgebracht.

Behandlung und Therapie

Eine vorhandene Kobaltallergie lässt sich außerdem mithilfe eines DNCG-haltigen Antiallergikums nachweisen. Verschwinden die allergischen Symptome vollständig oder teilweise, hat der Patient eine derartige Metallallergie. Diese Methode lässt sich sogar bei Kleinkindern und Säuglingen anwenden. Manche Mediziner raten dem Patienten zu der sogenannten Weglass-Diät. Sie weisen den Allergiker in ein Krankenhaus ein. Dort werden nach und nach alle Lebensmittel, die möglicherweise Allergie-Auslöser sind, vom täglichen Speiseplan genommen. Treten die Beschwerden innerhalb einer Woche nicht mehr auf, war mindestens eines der eliminierten Nahrungsmittel Verursacher der allergischen Reaktion.

Die Weglass-Diät wird meist dann durchgeführt, wenn der Arzt mehrere Nahrungsmittelallergien beim Patienten vermutet. Genauere Ergebnisse als diese Diät erzielt die Provokationsdiät, die ebenfalls nur unter ärztlicher Aufsicht gemacht werden darf. Dabei werden dem Patienten die auslösenden Lebensmittel nach und nach zugeführt. So kann der untersuchende Mediziner feststellen, wann welches Lebensmittel welche allergischen Symptome verursacht hat.

Durch den Hautkontakt mit dem Allergen hervorgerufene Ekzeme lassen sich erfolgreich mit kortisonhaltigen Salben behandeln. Mitunter verordnet der Facharzt aber auch noch Antiallergika. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die allergische Reaktion nicht lokal begrenzt auftritt oder der Patient dem Auslöser aus schwerwiegenden Gründen nicht aus dem Weg gehen kann.

Bei einem positiven Allergie-Test sollte der Betroffene sofort seinen Zahnarzt informieren. Denn ansonsten könnte es passieren, dass er später einen Zahnersatz bekommt, der Spuren des Metalls enthält.



Vorbeugung

Patienten, die auf ihrer Arbeitsstelle mit Kobalt in Berührung kommen, sollten unbedingt Schutzhandschuhe tragen, um den direkten Hautkontakt zu vermeiden. Könnte das Metall auch über die Atmung in den Körper gelangen, empfiehlt es sich, über einen Berufswechsel nachzudenken. Personen mit einer Kobaltallergie tragen am besten keine Kleidung mit Reißverschlüssen und metallenen Knöpfen.

Wer nicht auf Schmuck verzichten möchte, wählt Schmuckstücke aus echtem Gold: Auch der Zusatz Nickelfrei bedeutet nicht unbedingt, dass das Schmuckstück zugleich auch frei von Kobalt ist.

Außerdem sollten Kobalt-Allergiker auf den Konsum von Lebensmitteln verzichten, in denen das Metall vorkommt. Es empfiehlt sich, Fertiggerichte vom Speiseplan zu streichen und nicht im Restaurant zu essen. Eine Reduzierung der Aufnahme ist nicht sinnvoll, da mitunter schon geringe Spuren ausreichen, um heftige allergische Symptome hervorzurufen.

Um das Auftreten der allergischen Reaktion zu verhindern, hilft nur das strenge Einhalten einer Diät, die den Auslöser meidet. Da probiotische Bakterien das menschliche Abwehrsystem stärken, ist der Allergiker gut beraten, wenn er täglich Joghurt-Produkte mit Lactobazillen zu sich nimmt.

Bücher über Ekzeme und Hauterkrankungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Kobalt-Allergie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?