Kaltgepresste Öle

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 10. Januar 2016
Gesundpedia.deLebensmittel Kaltgepresste Öle

Kaltgepresste Öle überzeugen durch ihre wertvollen, gesunden Inhaltsstoffe. Damit fördern sie die Gesundheit sehr vielfältig. Sie regulieren beispielsweise den Cholesterinspiegel, schützen vor Herzinfarkten sowie freien Radikalen, pflegen die Haut und beugen ihrer Alterung vor.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über kaltgepresste Öle wissen

Kaltgepresste Öle werden auch als nativ (naturbelassen) bezeichnet. Das Besondere an diesen gesunden Ölen ist, dass bei der Kaltpressung keine Wärmebehandlung stattfindet. Bei der Herstellung der kaltgepressten Öle darf die Temperatur des Öls, das aus der Presse läuft, 40 Grad nicht überschreiten.

Auch aufgrund des geringen Pressdrucks werden die erwünschten Fettbegleitstoffe geschützt. Dadurch bleiben wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien, ungesättigte Fettsäuren und Enzyme erhalten. Die kaltgepressten Öle sind sehr hochwertig und bestechen zudem durch einen besonders intensiven Geschmack sowie vielfältige Aromen.

Die Ölausbeute ist hier allerdings geringer, als es bei den raffinierten Ölen der Fall ist, da nur die einfachen Fette herausgelöst werden. Demzufolge werden die kaltgepressten Öle nur gefiltert und im Anschluss getrocknet, um das übrige Wasser zu entziehen. Aufgrund der individuellen Herstellung können diese Öle in Bezug auf die Farbe und Geschmacksintensität unterschiedlich sein.

Bedeutung für die Gesundheit

Kaltgepresste Öle sind gesünder als raffinierte Öle, da die Herstellung viel schonender ist. Dadurch bleiben mehr Vitamine, Geschmacksstoffe und essenzielle Fettsäuren erhalten. Gerade Letztere sind sehr gesund. Daher gelten sie als die sehr guten Fette. Vor allem die kaltgepressten Öle tragen maßgeblich zu einer gesunden Ernährung bei, denn sie enthalten gesunde Omega-3-Fettsäuren, sodass vom Körper anders aufgenommen und auch positiv verwertet werden.

Durch gesunde Öle kann der Cholesterinspiegel gesenkt und damit auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert werden. Wer unter einem hohen Cholesterinspiegel leidet und den Fettstoffwechsel regulieren möchte, sollte mehrere kaltgepresste Öle kaufen und die Sorten immer einmal wechseln, da jedes kaltgepresste Öl andere gute Eigenschaften sowie eine unterschiedliche Zusammensetzung der wertvollen Fettsäuren hat.

Zudem werden die Gehirntätigkeit und Konzentrationsfähigkeit angeregt und die Verdauung wird gefördert. Bei Bedarf können kaltgepresste Öle auch der Pflege des Körpers dienen. Hierfür werden einige Tropfen in das Badewasser gegeben Dadurch wird die Haut weich und geschmeidig genährt.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Kaltgepresste Öle enthalten, wie bereits erwähnt, dank der schonenden Herstellung noch mehr gesunde Inhaltsstoffe, beispielsweise essenzielle Fettsäuren und Vitamine. Zu den wertvollen Inhaltsstoffen gehören die fettlöslichen Vitamine A und E, verschiedene Mineralien, einfach und mehrfach ungesättigte essenzielle Fettsäuren, Enzyme und Geschmacksstoffe.

Kalorien und Nährstoffe (pro 100g)
Kilokalorien/ Kilojoule 824 kcal/ 3398 kj
Eiweiß 0 g
Kohlenhydrate 0 g
Fett 91,60 g

Unverträglichkeiten

Kaltgepresste Öle sind lediglich für die kalte Küche geeignet, da der Rauchpunkt niedrig ist. Werden diese Öle zu stark erhitzt, führt dies zu unkontrollierten Oxidierungen (Lipidperoxidation), wodurch gesundheitsschädliche Stoffe gebildet werden, die im Verdacht stehen, Arterienverkalkung und Krebs zu verursachen.

Eine Ausnahme bildet das kaltgepresste Olivenöl. Dieses Olivenöl kann aufgrund der zahlreichen einfach ungesättigten Fettsäuren ziemlich hoch erhitzt werden und eignet sich somit zum Dünsten und Schmoren.

Kaltgepresste Öle sollten nicht genutzt werden, um Brei zuzubereiten, da Stoffe enthalten sein können, die für die Leber schädlich sind. Da in kalt gepressten Ölen noch Pflanzenschutzmittel und Schwermetalle enthalten sein können, sollte für Babys raffiniertes Öl verwendet werden.

Rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel


Einkaufs- und Küchentipps

Bei der Lagerung der gesunden kaltgepressten Öle sollte auf eine trockene, dunkle und möglichst kühle Umgebung geachtet werden. Am besten werden sie gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt. Einige Zeit vor der Verwendung sollten sie herausgenommen werden, denn dann entfaltet sich das volle Aroma.

Diese Öle sind insbesondere für die kalte Küche geeignet, beispielsweise als ein gesunder Bestandteil in Salatdressings. Um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten, gilt es darauf zu achten, dass diese Öle nur wenig erhitzt werden. Zum scharfen Anbraten oder zum Frittieren sind sie daher nicht geeignet.

Zubereitungstipps

Kaltgepresste Öle können in der Küche vielfältig genutzt werden, beispielsweise um Salate, Dressings, Suppen, Gemüse- oder Getreidegerichte und sonstige kalte Speisen zu verfeinern. Auch frisch gepresste Säfte können mit den gesunden Ölen veredelt werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Aufgrund der feinen Aromastoffe wirken sie wie ein Gewürz. Sie bieten unterschiedliche Aromen: Kaltgepresstes Sonnenblumenöl beispielsweise schmeckt zart nussähnlich, während Walnuss­, Haselnuss-, Mandel-, Argan- und Kürbiskernöle ein sehr intensives Nussaroma haben. Damit das gesunde Öl nicht zu lange einer Hitze ausgesetzt wird, kann der Fisch, das Gemüse etc. erst gedünstet und anschließend mit Öl beträufelt werden, um die wärmeempfindlichen Vitamine und Nährstoffe zu schützen. Zusätzliche Kräuter verfeinern den Geschmack ebenso und tragen zur gesunden Ernährung bei.

Bücher & Produkte zum Thema Kaltgepresste Öle

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Kaltgepresste Öle?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?