Kalter Knoten

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 19. Juli 2015
Gesundpedia.deSymptome Kalter Knoten

Ein kalter Knoten kann auf unterschiedliche Erkrankungen der Schilddrüse hinweisen. Hierbei kann es sich zum Beispiel um eine Unterfunktion, eine Flüssigkeitsansammlung (Zyste) oder in einigen Fällen um einen Tumor (normalerweise Schilddrüsenkarzinom) handeln.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein kalter Knoten?

Ein kalter Knoten bezeichnet Bereiche der Schilddrüse, die keinerlei Jodstoffwechsel aufweisen und deshalb während einer Szintigraphie die benötigte radioaktive Substanz nicht aufnehmen können. Ein kalter Knoten wird oftmals als Zufallsbefund (durch Betroffene) bei gleichzeitiger Struma entdeckt.

Schilddrüsenknoten kommen recht häufig vor, wobei Frauen öfter betroffen sind als Männer. Es handelt sich um krankhafte Bereiche in der Schilddrüse, die sich vom gesunden Gewebe abgrenzen lassen. Speichert dieser krankhafte Bereich weniger Jod, so bezeichnet man ihn als sogenannten Kalten Knoten. In diesem Bereich ist der Stoffwechsel stark verringert.

Es muss dabei beachtet werden, dass die Bezeichnung kalter Knoten ein Überbegriff ist. Hinter dieser Bezeichnung können sich ebenso unfunktionale, gutartige sowie auch bösartige Zysten oder Knoten verbergen. Laut Fachliteratur liegt die Häufigkeit der bösartigen Knoten zwischen fünf bis fünfzig Prozent.

Diese Zahlen sind jedoch lediglich für gewisse Landstriche gültig und hängen des Weiteren von der jeweiligen Jodversorgung in den Gegenden ab. Laut aktueller Studien dürfte ein kalter Knoten wahrscheinlich in etwa 10 von 25.000 bösartig sein.

Ursachen

Eine Struma (Schilddrüsenvergrößerung, Kropf) kann diverse Ursachen aufweisen, welche zu Veränderungen (kalte Knoten) innerhalb der Schilddrüse führen. Der häufigste Grund ist hierfür ein akuter Jodmangel. Um die Hormone Tri-Jod-Thyronin (T3) und Tetra-Jod-Thyronin (T4) zu bilden, benötigt die Schilddrüse Jod.

Wird nicht über die tägliche Nahrung ausreichend Jod aufgenommen, entsteht eine Jodmangel-Struma bei dem die Schilddrüsenfunktion normalerweise nicht verändert ist (euthyreote Schilddrüsenvergrößerung). Andere Ursachen einer Struma sind beispielsweise Schilddrüsenentzündungen. Sie werden oftmals von einer Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) begleitet.

Relativ oft bilden sich dagegen unterschiedliche Knoten innerhalb der Schilddrüse. Hat sich ein kalter Knoten innerhalb der Schilddrüse gebildet, werden von ihm keinerlei eigenständige Hormone produziert. Ebenso wird die Schilddrüsenfunktion auf keine Weise von dem kalten Knoten beeinträchtigt. In der Medizin wird dabei von einer euthyreoten Struma gesprochen.

Symptome und Verlauf

Symptome von Schildrüsenknoten (Kalter und Heißer Knoten).

Die Bezeichnung Kalter Knoten bezieht sich auf die Farbdarstellung der Schilddrüse im Rahmen einer Szintigrafie. Hierbei handelt es sich um eine nuklearmedizinische Kontrolle. Die Schilddrüse wird im bildgebenden Verfahren in ihrer Jodaufnahme dargestellt. Die Bereiche, in denen in der Schilddrüse wenig Jod aufgenommen wird, nennt man kalt oder kalte Knoten. Sie werden in der Szintigrafie mit kalten Farben wie Blau oder Violett sichtbar.

Medizinisch nennt man sie „hypofunktionelle Knoten“. Da sie im Zusammenhang mit Schilddrüsenkrebs entstehen können, sollten sie gründlich untersucht werden. Üblicherweise verursacht ein Kalter Knoten keine Symptome. Es können allerdings Beschwerden entstehen, wenn das unterversorgte Areal wächst und auf das umliegende Gewebe drückt.

Bei den meisten Betroffenen wird der Kalte Knoten durch das umliegende gesunde Schilddrüsengewebe überbrückt und die Produktion von Schilddrüsenhormonen weiter sichergestellt. Um die knotige Veränderung zu behandeln, ist eine Operation erfolgsversprechend, wenn Verdacht auf Bösartigkeit besteht. Alternativ behandelt man durch eine medikamentöse Therapie mit Schilddrüsenhormon.

Diagnose

Um eine exakte Diagnose bei kalten Knoten zu stellen, finden bei der Erstuntersuchung kalter Knoten ein Abtasten des Halses, eine Ultraschalluntersuchung sowie eine Blutabnahme statt. Besteht Verdacht auf ein Karzinom, werden zudem Fragen nach familiären Vorbelastungen sowie eventuellen Risiken gestellt.

Mit der Blutuntersuchung lassen sich gewisse Marker messen. Hierbei werden das TSH (Thyroidea stimulierende Hormone) sowie das Kalzitonin untersucht. Mittels einer Sonografie (Ultraschall-Untersuchung) kann der Arzt Größe sowie Lage der jeweiligen Schilddrüse feststellen und Veränderungen wie beispielsweise Knoten und Zysten sichtbar machen.

Um die Funktion der Schilddrüse zu überprüfen, findet eine Szintigraphie statt. Hierbei erhält der Patient eine radioaktive Jodverbindung, welche innerhalb der Schilddrüse abgespeichert wird. Da sich das markierte Jod ausschließlich in funktionsfähigem Schilddrüsengewebe anreichert, lassen sich funktionslose und aktive Bereiche unterscheiden. Ein kalter Knoten kann dabei auf einen Tumor deuten.

Überaktive Bereiche (heiße Knoten) werden ebenso innerhalb eines Szintigramms sichtbar, deuten jedoch äußerst selten auf eine bösartige Geschwulst hin. Ein kalter Knoten wird zudem auch als Solitärknoten bezeichnet und produziert keinerlei SD-Hormone, kann jedoch entarten.

Das Risiko kalter Knoten ist dabei allerdings wesentlich niedriger, als die Bevölkerung stets annimmt. Ein kalter Knoten ist zwischen drei und zehn Prozent bösartig, wobei ein kalter Knoten bei ungefähr 0,1 Prozent der Menschen überhaupt vorkommt.

Behandlung und Therapie

Die konservative Behandlung kalter Knoten sowie bei einer Überfunktion der Schilddrüse kann zum Beispiel durch Arzneimittel oder eine Radiojodtherapie erfolgen. In einigen Fällen ist allerdings eine Operation notwendig.

Hat sich ein kalter Knoten in ein bösartiges Karzinom verwandelt, muss dieses entfernt werden. Als Unterstützung hierbei sowie bei nicht operablen Tumoren wird eine Hormontherapie oder Bestrahlung durchgeführt. Bei einer Hyperthyreose beziehungsweise Überfunktion der Schilddrüse oder falls ein kalter Knoten die Luftröhre bedrängt, wird dieser durch eine Radiojodtherapie behandelt oder operiert.

Besteht eine normale Stoffwechsellage und verursacht ein kalter Knoten keinerlei Beschwerden, findet lediglich eine halbjährliche Ultraschallkontrolle statt. Bei einer leichten Überfunktion der Schilddrüse wird mit einer Thyreostatika-Therapie gearbeitet sowie einer umfassenden Beobachtung des Knotens. Bei dieser Therapieform lösen sich kleine heiße Knoten oftmals eigenständig auf.

Rezeptfreie Medikamente gegen Schilddrüsenknoten


Vorbeugung

Es ist bereits wissenschaftlich belegt, dass ein kalter Knoten beziehungsweise Schilddrüsenkarzinome in Regionen mit vermehrtem Jodmangel auftreten. Um diesem vorzubeugen, sollte stets auf die optimale Versorgung mit Jod geachtet werden.

So können selbst gutartige Schilddrüsenerkrankungen wie beispielsweise dem Kropf (Struma) vorgebeugt werden. Ein Kropf bildet sich aufgrund eines Jodmangels. Dieser verhindert, dass ausreichend Schilddrüsenhormone produziert werden. Um den entstehenden Mangel auszugleichen, vermehren und vergrößern sich sämtliche Schilddrüsenzellen.

Besteht eine Struma unbehandelt über einen längeren Zeitraum, kann sich ein kalter Knoten beziehungsweise ein hormoninaktives Areal bilden. Des Weiteren kann sich ein kalter Knoten während der langen Zeit zum bösartigen verändern. Deshalb ist eine jährliche Kontrolle kalter Knoten äußerst wichtig.

Bücher zum Thema Schilddrüse und Schilddrüsenerkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Kalter Knoten?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?