Hirnatrophie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Hirnatrophie

Bei einer Hirnatrophie, die umgangssprachlich oft als „Gehirnschwund“ bezeichnet wird, nimmt die Anzahl der Nervenzellen im Gehirn zunehmend ab. Sie ist wichtiges Symptom einer Vielzahl von neuronalen Erkrankungen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Hirnatrophie?

Von einer Hirnatrophie wird immer dann gesprochen, wenn der Rückgang von Masse und Volumen des Gehirns durch Absterben der Nervenzellen das für das jeweilige Alter normale Maß übersteigt. Eine fortschreitende Abnahme der Hirnsubstanz ist ab dem 20. Lebensjahr nicht ungewöhnlich.

Ab diesem Alter kommt es zu einem Verlust von zwischen 50.000 und 100.000 Nervenzellen pro Tag. Sobald dieser Bereich überschritten wird, gilt dies als krankhafte Hirnatrophie. Eine Hirnatrophie kann entweder sämtliche Bereiche des Gehirns betreffen (generalisiert) oder nur bestimmte Bereiche (fokal).

Ursachen von Hirnatrophie

Wenn eine Hirnatrophie vorliegt, kommen viele Ursachen in Frage. Hierbei wird unterschieden, ob die Hirnatrophie plötzlich oder voranschreitend auftritt. Für ein schnelles Auftreten ist in den meisten Fällen ein schwerer Schlaganfall verantwortlich, bei dem betroffene Hirnareale absterben. Auch unfallbedingte Schädel-Hirn-Traumata zählen zu den häufigsten Ursachen. Eine sich schleichend steigernde Hirnatrophie kann im höheren Alter meistens auf [Demenz|Demenzerkrankungen]] wie zum Beispiel die Alzheimer-Krankheit zurückgeführt werden.

Des Weiteren sind vergleichsweise häufig auftretende Erkrankungen wie Multiple Sklerose, bestimmte Formen der Epilepsie und sexuell übertragbare Krankheiten wie Syphilis oder AIDS Ursache. Ein weiterer potenzieller Auslöser einer Hirnatrophie kann zudem eine Mangelernährung sein, wie sie bei Magersucht und anderen Essstörungen auftritt. Außerdem besteht ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten einer Hirnatrophie und Alkoholismus, Drogenmissbrauch und der Einnahme von Steroiden.

Symptome und Verlauf von Hirnatrophie

Die Symptome einer Hirnatrophie sind vor allem von der zu Grunde liegenden Erkrankung und der betroffenen Hirnregion abhängig und können vielfältig ausfallen. In den meisten Fällen lässt sich ein deutliches Nachlassen der kognitiven Leistungsfähigkeit beobachten. Hierdurch wird das Gedächtnis, die Lernfähigkeit, soziale Kompetenzen sowie die Orientierungs- und Planungsfähigkeit negativ beeinträchtigt.

Bei bereits fortgeschrittener Hirnatrophie kann es zusätzlich zu Krampfanfällen kommen. Auch schwerwiegende psychische Symptome wie Stimmungsänderungen von Depression bis zu überschwänglicher Euphorie, Halluzinationen und Wahngedanken sind für dieses Krankheitsbild nicht ungewöhnlich.

In besonders kritisch verlaufenden Fällen kommt es zum Verlust der Sprachfähigkeit oder der Einschränkung bestimmter Sinne. Ist eine Hirnatrophie zu einem bestimmten Grad fortgeschritten, kann sie im schlimmsten Fall tödlich enden.

Diagnose von Hirnatrophie

Betroffene einer Hirnatrophie suchen meist auf Anregung durch nahestehende Personen, welche die krankhaften Veränderungen als erstes bemerken, ärztliche Hilfe auf. Besonders auffällig sind hierbei rapide Veränderungen der Persönlichkeit und neuronale Ausfallerscheinungen.

Sobald der behandelnde Arzt das Vorhandensein einer Hirnatrophie in Betracht zieht, lässt er weitere diagnostische Maßnahmen folgen. Diese sind in der Regel moderne Bildgebungsverfahren wie die Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Positronen-Emissions-Tomographie (PET-Scan). Diese Verfahren ermöglichen es dem Arzt nicht nur das bloße Bestehen einer Hirnatrophie zu erkennen, sondern auch die betroffenen Hirnareale einzugrenzen, den Grad der Schädigung zu erkennen und teilweise auch eine Prognose über den weiteren Verlauf der Erkrankung zu geben, welche die Hirnatrophie auslöst.

Behandlung von Hirnatrophie

Die Behandlung einer Hirnatrophie ist in erster Linie von der ursächlichen Erkrankung abhängig. Die höchste Priorität liegt darauf, eine Verschlimmerung des Zustandes zu verhindern. Dies bedeutet, dass vor allem versucht wird, die auslösende Erkrankung zu bekämpfen oder so weit wie möglich einzudämmen.

Bei Infektionskrankheiten werden Antibiotika oder Virostatika verabreicht, während bei Alkohol- und Drogenmissbrauch schnellstmöglich ein Entzug durchgeführt wird. Wenn eine nicht vollständig heilbare Krankheit wie Alzheimer oder Epilepsie vorliegt, wird diese versucht symptomatisch zu therapieren.

Grundsätzlich sind durch Hirnatrophie entstandene Schäden bis auf wenige Ausnahmefälle irreversibel, sie können also nicht rückgängig gemacht werden. Das liegt daran, dass sich die Nervenzellen des Gehirns nicht regenerieren können. Dennoch können in vielen Fällen die Beschwerden medikamentös oder mit neurochirurgischen Interventionen so weit abgemildert werden, dass für den Betroffenen eine normale Alltagsbewältigung und angemessene Lebensqualität ermöglicht wird.

Die wenigen Fälle, in denen die strukturellen Schäden durch Hirnatrophie beseitigt werden konnten, beschränken sich ausschließlich auf Betroffene im Kindesalter. In dieser Lebensphase befindet sich das Gehirn im Aufbau und kann bei sofortiger und komplett erfolgreicher Behandlung der Ursache für Hirnatrophie wieder eine normale Werte für Masse und Volumen erlangen.

Rezeptfreie Medikamente


Vorbeugung von Hirnatrophie

Auch wenn sich viele Krankheiten, die eine Hirnatrophie hervorrufen, nicht verhindern lassen, lässt sich das Risiko mit einem gesunden Lebensstil erheblich minimieren. Hierzu gehört insbesondere eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Vor allem Omega-3-Fettsäuren, die in besonders hohem Maß in Fisch enthalten sind, haben sich als nützlich zur Vorbeugung bei Demenzerkrankungen erwiesen. Wird mindestens einmal pro Woche Fisch gegessen, sinkt das Risiko eine solche Krankheit zu entwickeln um etwa 60 Prozent.

Auch körperliche Tätigkeiten tragen zu einem gesunden Immunsystem bei, das Hirnatrophie verursachende Infektionen besser bekämpft. Um die geistige Fitness zu erhöhen und somit die durch Hirnatrophie entstehenden kognitiven Einschränkungen zu reduzieren, bietet sich regelmäßiges Lesen und Gedächtnissport an.

Bücher über Hirnatrophie und Epilepsie

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hirnatrophie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?