Hibiskus

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 26. April 2016
Gesundpedia.deHeilpflanzen Hibiskus

Der Hibiskus wird im Deutschen auch als Eibisch bezeichnet. Es handelt sich um eine Gattung, die aus der Familie der Malvengewächse (Malvaceae) stammt und die bis zu 675 Arten umfasst.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeiner Überblick

Hibiskus ist nicht nur äußerst dekorativ, er wirkt auch gegen Bluthochdruck und somit gegen Schlaganfall und Herzinfarkt.

Die Bezeichnung des Hibiskus stammt aus dem Keltischen und hat sich über das Altgriechische hibískos über das Alt- und Mittelhochdeutsche zu dem deutschen Wort Eibisch entwickelt. Die Arten der Pflanze sind entweder ein- oder mehrjährig. Sie wachsen als Bäume, Sträucher oder Halbsträucher. Daneben finden sich auch Arten, die als krautige Pflanzen wachsen.

Bei manchen Arten sind die Laubblätter gelappt und sie besitzen Nebenblätter. Manche Arten des Hibiskus bilden Blütenstände aus, wobei die Blüten in den meisten Fällen einzeln stehen. Der Außenkelch weist fünf oder mehr Lappen auf, wobei die Kelchblätter in der Regel in Form einer Glocke verwachsen sind. Die Blüten können die unterschiedlichsten Färbungen aufweisen. Der Hibiskus bildet Kapselfrüchte, die fünf Fächer besitzen. Bekannt ist die Pflanze in erster Linie für seine Anwendungsbereiche. Er wird unter anderem als Heilpflanze genutzt.

Vorkommen und Anbau

Der Verbreitungsraum des Hibiskus liegt in subtropischen und tropischen Regionen, wobei das Herkunftsgebiet des Hibiskus ursprünglich Asien ist. Die Pflanze kommt vor allem in Afrika vor. Besonders häufig ist sie im Sudan zu finden. Aber auch in Thailand, Mexiko, China und Ägypten sind verschiedene Arten des Hibiskus zu finden. Er benötigt ein warmes Klima, um gut wachsen zu können. Nur der Schraucheibisch ist winterfest. Ansonsten müssen auch im Winter Temperaturen von 14 bis 16 Grad eingehalten werden. Zur Vermehrung des Hibiskus werden Stecklinge und Samen eingesetzt.

Anwendung und Wirkung

Einige Sorten des Hibiskus finden sich in Gärten und Parks, aber auch in Innenräumen. Dort werden sie als Zierpflanze genutzt. In der Heilkunde findet der Hibiskus häufig Anwendung in Tees. Er findet sich entweder als gesonderte Teesorte oder wird anderen Teesorten zugesetzt. Dies ist wie bei anderen Malven beispielsweise bei Früchtetees oder Hagebuttentee der Fall. Hibiskustee ist besonders im Sudan und in Ägypten sowie in Jamaika beliebt. Er kann kalt oder heiß getrunken werden und wird daneben auch in Currygerichten verwendet. Dies ist unter anderem in Sri Lanka und anderen Gebieten Südasiens der Fall. Hier dient er vor allem als Zusatz in der vegetarischen Küche.

Pharmazeutischen spielen die getrockneten Kelche des Hibiscus sabdariffa eine große Rolle. Der säuerliche Geschmack des Hibiskus wird bedingt durch enthaltene Säuren wie Wein-, Zitronen- und Apfelsäure. Hinzu kommt die Hibiscussäure, die im Fachjargon als Allohydroxyzitronensäurelacton bezeichnet wird. Daneben enthält der Hibiskus Anthocyane, die für eine rote Färbung des Aufgusses sorgen. Die Pflanze wird hier vor allem für Farbe und Geschmack der Teesorten verwendet.

In der Volksmedizin findet der Hibiskus allerdings auch Nutzung als Heilpflanze, der verschiedene unterschiedliche Wirkungen zugeschrieben werden. Die Pflanze besitzt eine große Menge an Vitamin C und Flavonoiden, was dem Körper zugute kommt. Daneben enthält er Phenolsäure. In der afrikanischen Heilkunde wird der Hibiskus ebenfalls in Form von Tee genutzt. Für die Zubereitung von Hibiskustee wird ein Liter Wasser aufgekocht und eine Zimtstange hinzugefügt. Daneben sollten zwischen drei und fünf Esslöffel Hibiskus hinzu gegeben werden. Nachdem die Mischung 20 Minuten quellen konnte, wird sie durchgesiebt. Mit Orange und Zucker kann der Hibiskus-Tee serviert werden.

Wogegen hilft Hibiskus?

Bedeutung für die Gesundheit

Drei Tassen dieses Tees täglich können laut Studien dabei helfen, den Blutdruck zu senken. Dies fanden amerikanische Forscher der Bostoner Universität heraus. Der Tee wirkt im frisch aufgebrühten Zustand am besten. Für die Studie wurden Menschen mit leicht bis mittelstark erhöhtem Blutdruck als Versuchspersonen eingesetzt. Bei ihnen ist nach sechs Wochen der Blutdruck im Schnitt um 7,2 mm Hg gesunken. Ähnliche Ergebnisse erzielte auch eine Gruppe iranischer Forscher. In ihren Versuchen sank der Blutdruck von 132/80 auf 102/70. Diese Wirkung zeigte sich bei rund der Hälfte der Probanden.

Damit ist der Hibiskus besonders gut geeignet, um das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko zu senken. Den enthaltenen Inhaltsstoffen des Hibiskus wird außerdem eine antisklerotische und antioxidative Wirkung zugeschrieben. Hibiskus ist daneben ein natürlicher Cholesterinsenker. Früher wurde die Pflanze zur Appetitanregung, bei Katarrhen der Luftwege oder des Magens sowie bei Erkältungen eingesetzt.

Außerdem fand sie Nutzung als Schleimlöser und bei Kreislaufbeschwerden. Der Nutzen ist allerdings bis heute nicht belegt. In der Schwangerschaft sollte allerdings auf den Einsatz von Hibiskus verzichtet werden, da die Wirkung auf Ungeborene nicht ausreichend untersucht ist. In zu großen Mengen kann die Pflanze außerdem zu Darmbeschwerden wie Durchfall führen.

Rezeptfreie Naturheilmittel und Homöopathie

 

Bücher über Heilpflanzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hibiskus?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?