Herzstolpern

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 24. November 2016
Gesundpedia.deSymptome Herzstolpern

Das als Herzstolpern wahrgenommene unregelmäßige Schlagen des Herzens sind sogenannte Extrasystolen, das heißt Extraschläge des Herzens. Sie können bei einem völlig gesunden Herz gelegentlich auftreten und sind meist harmlos. Wenn sie allerdings häufiger vorkommen und über mehrere Minuten oder auch Stunden andauern, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Herzstolpern?

Herzstolpern entsteht durch Extrasystolen. Als Systole bezeichnet man das Zusammenziehen des Herzens. Der Herzschlag findet durch ständiges Zusammenziehen und Entspannen (Diastole) des Herzmuskels statt.

Es wechseln also immerzu Systole und Diastole ab. Bei einer Extrasystole zieht sich das Herz zusätzlich noch ein- oder mehrmals außerhalb des Taktes zusammen, was als Herzstolpern wahrgenommen wird. Bei häufigem Herzstolpern muss abgeklärt werden, ob eine organische Störung vorliegt, die den unregelmäßigen Herzschlag verursacht.

Ursachen

Herzstolpern kann viele verschiedene Ursachen haben. Bei gesunden Menschen kann es sowohl durch freudige als auch ängstliche Aufregung ausgelöst werden. Aber auch dauerhafte Überlastung, Sorgen, Depressionen können zu Herzstolpern führen.

Übermäßiger Kaffee-, Alkohol- oder Nikotinkonsum gilt ebenfalls als möglicher Auslöser von Herzstolpern. Finden nur vereinzelte Extraschläge des Herzens statt, so ist das meist harmlos und hat keine krankhaften Ursachen. Mit zunehmendem Alter ist das Auftreten von Extrasystolen im Bereich des Normalen.

Hält das Herzstolpern über einen längeren Zeitraum an, so kann die Ursache dafür eine Herzerkrankung sein, wie beispielsweise eine Durchblutungsstörung am Herzen, ein Herzklappenfehler oder eine Herzmuskelerkrankung.

Dies muss ärztlich abgeklärt werden, denn länger andauerndes Herzstolpern kann schließlich zu einer Tachykardie (dauerhaft schneller Herzschlag) oder Vorhofflimmern führen, das als Herzrasen wahrgenommen wird und behandelt werden muss. Auch eine Schilddrüsenüberfunktion kann Herzstolpern verursachen.

Diagnose und Verlauf

Um die Gründe für Herzstolpern diagnostizieren zu können, ist eine eingehende Untersuchung des Herzens notwendig. Zunächst wird der Arzt mit dem Stethoskop die Herztöne abhören, sowie den Puls messen. Des Weiteren ist ein Elektrokardiogramm (EKG), das die elektrische Aktivität des Herzmuskels aufzeichnet, nötig. Dabei werden verschiedene Arten von EKGs durchgeführt. Ein Ruhe-EKG misst die Herzströme im Ruhezustand, das heißt der Patient liegt und bewegt sich nicht.

Für ein Belastungs-EKG bewegt sich der Patient in der Regel auf einem speziellen Trainingsrad und muss entsprechend seines Alters und seines Gewichts bestimmte Leistungen erbringen, während gleichzeitig die Aktivität des Herzens aufgezeichnet wird. Schließlich kann noch ein Langzeit-EKG Aufschluss über das Auftreten des Herzstolperns geben. Dabei bekommt der Betroffene ein kleines tragbares EKG-Gerät am Körper befestigt, das er über 24 bis 48 Stunden tragen muss.

Begleitend muss er eine Art Tagebuch führen, in dem er seine Tätigkeiten mit der dazugehörigen Uhrzeit notiert. Dadurch kann der Arzt später bei der Auswertung des EKGs sehen, ob das Auftreten von Herzstolpern im Zusammenhang mit bestimmten Aktivitäten steht. Eine weitere häufige Untersuchungsmethode bei Herzstolpern ist die Ultraschalluntersuchung.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung von Herzstolpern ist abhängig von dessen Ursache und wie stark es ausgeprägt ist. Gelegentliches Herzstolpern bei gesundem Herzen erfordert keine Behandlung.

Es gibt allerdings homöopathische Mittel, die sich günstig auf das Herz auswirken und Herzstolpern mildern können. Diese dürfen jedoch nur bei gesundem Herzen angewandt werden und nur nach Abklärung der Ursachen des Herzstolperns durch einen Arzt.

Weiterhin helfen Entspannungsübungen, wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung. Auch meditative Übungen können zu einer Beruhigung des Herzens führen und auf Dauer Herzstolpern vermindern. Liegt allerdings eine Herzerkrankung zugrunde, so muss diese auf jeden Fall behandelt werden.

Dies kann medikamentös beispielsweise mit Betablockern, Blutverdünnungspräparaten oder Kalium-Magnesium-Medikamenten geschehen, je nach Erkrankung des Herzens.

Ist das Herzstolpern sehr stark und häufig, so dass die Gefahr gegeben ist, dass durch die Grunderkrankung des Herzens lebensbedrohliche Zustände eintreten, so wird der Arzt mit Antiarrhythmika therapieren.



Vorbeugung

Eine gezielte Vorbeugung gegen Herzstolpern gibt es nicht. Grundsätzlich ist ausreichende Bewegung, eine gesunde Ernährung und das Vermeiden eines Übermaßes an Genussmitteln förderlich für die Gesundheit des Herzens.

Bücher über Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Herzstolpern?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Joachim kommentierte am 24.09.2014 um 02:28 Uhr

Ich habe ein Blutdruckmessgerät von OMRON auf dem mein Blutdruck, sowie meine Herzfrequenz gemessen wird. Zudem ist ersichtlich in welchem Rhytmus mein Herz schlägt. Deshalb kann ich manchmal feststellen, dass vier oder fünf Schläge schnell aufeinander folgen und "zittrig" dargestellt werden. Ich leide schon seit vielen Jahren unter Vorhofflimmern, frage mich aber dennoch, ob es sich in dem beschriebenen Fall immer um Vorhofflimmern handelt oder nur um eine einfache Extrasystole.

natale kommentierte am 29.11.2014 um 16:44 Uhr

Ich habe seit Tagen so ein komisches Gefühl im Herzbereich. Sprich, mein Herz setzt kurz aus und schlägt dann auf einmal 2 mal. Das kommt mittlerweile jeden Abend vor, immer sobald ich zur Ruhe komme. Ich habe ein Langzeit-EKG gemacht und darauf war nichts auffälliges zu sehen. Dennoch spüre ich die zusätzlichen Schläge. Dieser Zustand lässt mir seit 3 Tagen keine Ruhe und auch keinen Schlaf mehr, weil ich Angst habe, dass es eine schlimme Krankheit ist und vielleicht nicht mehr heilbar sein könnte. Ich bin 26 Jahre jung und habe keine Lust weiter in Angst und Ungewissheit zu leben. Weiß jemand Rat?

Andi kommentierte am 01.05.2015 um 01:31 Uhr

Hallo Natale,
bei mir fängt es gerade so an wie du es beschreibst. Wie ist es bei dir weiter gegangen?