Hautrötungen im Gesicht

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 8. November 2016
Gesundpedia.deSymptome Hautrötungen im Gesicht

Hautrötungen im Gesicht fassen verschiedene Rötungen, Schwellung mit Verfärbung der Haut und Hautirritationen zusammen, die in einer rötlichen Hautverfärbung enden. Unabhängig vom medizinischen Grad des Problems leiden Betroffene daran vor allem kosmetisch.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Hautrötungen im Gesicht?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Hautkrankheiten

Hautrötungen im Gesicht sind ein zusammenfassender Begriff für verschiedene Erkrankungen, die zu geröteter Gesichtshaut als Symptom führen. Dabei unterscheiden sich schon die Hautrötungen im Gesicht deutlich voneinander. Es gibt beispielsweise geschwollene Rötungen, schmerzhafte gerötete Hautareale, punktuelle Gesichtsrötungen oder auch Erscheinungsformen, die mit Ausschlägen mit mehr oder weniger großen roten Punkten einhergehen.

Anhand der Art der Hautrötungen im Gesicht kann der Arzt oft schon eine Verdachtsdiagnose stellen und daraufhin untersuchen. Hautrötungen im Gesicht entstehen tatsächlich nicht nur durch Erkrankungen der Haut. Häufig liegt die Ursache im organischen Bereich und ist im Stoffwechsel oder im Immunsystem zu suchen. Überschminkt und unbehandelt gelassen werden sollte das Problem allerdings nicht, denn Hautrötungen im Gesicht haben immer eine Ursache und diese ist nicht immer harmlos.

Ursachen

Hautrötungen im Gesicht können zunächst in einer Reizung der Gesichtshaut liegen. Häufig sind Unverträglichkeiten gegen kosmetische Produkte, die vor kurzer Zeit im Gesicht angewendet wurden. Pflegecremes oder dekorative Kosmetik kommen dafür in Frage - je unnatürlicher die Inhaltsstoffe, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht vertragen werden. Als Zeichen einer Allergie treten Hautrötungen im Gesicht ebenfalls oft auf, es handelt sich dann um ein Kontaktekzem. Dies ist die Reaktion der Haut auf den direkten Kontakt mit einem Allergen wie einem Bestandteil von kosmetischen Produkten.

Allerdings treten Hautrötungen im Gesicht auch nicht bei jeder Allergie auf, bei einer Pollenallergie sind sie beispielsweise nicht üblich - obwohl das Allergen durchaus direkten Hautkontakt hat. Insektenstiche können ebenfalls zu allergischen Reaktionen mit Hautrötungen im Gesicht führen, wenn sie hier passiert sind. Weitere Ursachen sind systemische oder immunologische Erkrankungen, wobei diese eher selten sind. Bei Bluthochdruck beispielsweise stehen die feinen Blutgefäße im Gesicht ständig unter so hohem Druck, dass die Gesichtsfarbe insgesamt rötlicher wird, ähnlich wie bei großer körperlicher Anstrengung.

Auch Erkrankungen wie Lupus erythematodes, Neurodermitis oder auch Kinderkrankheiten wie Mumps oder Masern sorgen für sehr charakteristische Hautrötungen im Gesicht im Gesicht. Bei Lupus, einer Autoimmunerkrankung, sind sie groß und schmetterlingsförmig, bei Pocken handelt es sich um punktuelle Hautrötungen im Gesicht - und nicht nur dort. Eine ebenfalls eher seltene Ursache ist eine Infektion der Gesichtshaut, beispielsweise mit einem Pilz.

Hautrötungen im Gesicht sind ein typisches Krankheitsbild der Couperose.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Der Verlauf von Hautrötungen im Gesicht hängt von ihrem Auslöser aus. Bei allergischen oder infektiös bedingten Ursachen klingen die Hautrötungen im Gesicht recht schnell wieder ab und lassen sich zudem gut behandeln. Sobald der Patient nicht mehr mit dem Auslöser der Hautrötungen im Gesicht konfrontiert ist, verschwinden sie wieder - das kann beispielsweise durch Medikation geschehen. Bei Autoimmunerkrankungen oder bleibenden Erkrankungen wie Neurodermitis oder einer Couperose dagegen sind die Hautrötungen im Gesicht bleibend - kosmetische Möglichkeiten kommen zur Bekämpfung in Frage.

Typische Ursachen und Symptome bei allergisch-bedingten Hautveränderungen (Hautrötungen).

Zur Diagnose wird der Arzt den Patienten nach dem ersten Auftreten der Hautrötungen im Gesicht befragen und wissen wollen, ob neue Kosmetika ausprobiert wurden, ein Insektenstich beobachtet wurde oder sonstige Einflüsse in Frage kommen.

Je nach Verdacht können Abstriche, Blutuntersuchungen oder auch Hautreaktionstests mit verschiedenen Allergenen die Diagnose absichern. Allergien, Unverträglichkeiten und ähnliche Ursachen lassen sich relativ schnell herausfinden. Handelt es sich dagegen um eine systemische Erkrankung oder eine Autoimmunkrankheit als Ursache, kann die sichere Diagnose etwas länger dauern.

Behandlung und Therapie

Besonders, wenn Hautrötungen im Gesicht eine längerfristig zu behandelnde Ursache haben, werden die sichtbaren Rötungen noch eine Weile zu sehen sein. Im Gesicht sind sie für den Betroffenen aber besonders unangenehm und stellen ein kosmetisches Problem dar. Deswegen ist es bei manchen Auslösern von Hautrötungen im Gesicht möglich, diese symptomatisch zu bekämpfen. Bei Allergien beispielsweise kann mit Cortison in Creme- und Spritzenform gearbeitet werden, um die Rötung und Schwellung zurückgehen zu lassen.

Manche Betroffene haben das Glück, dass die Hautrötungen im Gesicht dadurch gänzlich unsichtbar werden. Überschminkt werden sollten Hautrötungen im Gesicht nicht, denn je nach Grunderkrankung braucht die Haut Freiraum, um atmen zu können. Falls die Rötungen der Gesichtshaut jucken, brennen oder schmerzen, sollte das mit dem Arzt besprochen werden, der dagegen ebenfalls Medikamente verschreiben kann.

Die weitere Behandlung besteht in der Medikation des Auslösers der Erkrankung, der überhaupt zu Hautrötungen im Gesicht geführt hat. Schwieriger gestaltet sich die Behandlung bei Erkrankungen wie Lupus, bei denen Hautrötungen im Gesicht irgendwann im Leben des Patienten auftreten und zum bleibenden Zustand werden. Bei Erkrankungen wie der Neurodermitis lässt sich dagegen noch beeinflussen, wie schlimm die sichtbaren Symptome der Krankheit sind, da verschiedene Einflüsse sie stärker oder schwächer in Erscheinung treten lassen. Diese Einflüsse sollten Betroffene meiden.



Vorbeugung

Jeder Mensch wird irgendwann im Leben mit geröteten Stellen der Haut zu tun haben. Besonders Hautrötungen im Gesicht lassen sich aber vermeiden, wenn man weiß, wodurch man diese bekommen könnte. Allergikern empfiehlt sich, dem betreffenden Allergen bestmöglich aus dem Weg zu gehen. Kein Kontakt damit bedeutet, dass sie keine Hautrötungen im Gesicht entwickeln können. Wer generell unter empfindlicher Haut leidet und Reaktionen der Haut auf verschiedene Substanzen kennt, sollte auf sanfte und möglichst naturbelassene Kosmetik achten.

Erkrankungen, die der Betroffene noch nie zuvor hatte, kann er meistens schwer verhindern. Bei Kinderkrankheiten, die gerne Hautrötungen im Gesicht auslösen, darunter etwa Masern und Pocken, sind Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, wenn die Kinder Kontakt mit einem Erwachsenen haben, der diese Krankheiten in der eigenen Kindheit nicht hatte. Außerdem sollte bei allen Hautrötungen im Gesicht weder gekratzt noch gerieben werden, denn das kann im Heilungsverlauf zu Narben an der Haut führen, die von allein nicht mehr verheilen.

Bücher über Hautrötungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hautrötungen im Gesicht?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?