Harnblase

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. September 2015
Gesundpedia.deAnatomie Harnblase

Die Harnblase ist ein Organ, welches vorwiegend die Speicherung von Urin vornimmt, diesen aufbewahrt und - im Rahmen der Harnentleerung - an die Harnröhre weiterleitet. Die Harnblase ist elastisch und zählt zu den Kategorien des muskulären Hohlorgans. Das Organ hat die Fähigkeit, eine Menge zwischen 900 ml bis 1500 ml Urin aufzunehmen; der Harndrang setzt jedoch bereits bei einer Füllmenge ab 300 ml ein.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Die Vesica urinaria (besser bekannter unter dem Namen Harnblase) ist ein dehnbares, elastisches sowie muskuläres Hohlorgan. Es befindet sich hinter dem Schambein und dient als Zwischenspeicherung von Urin. Ist die Harnblase leer, wird sie - vergleichbar wie ein erschlaffter Sack - im Bauchbereich zusammengepresst. Füllt sich aber die Harnblase mit Urin, der über die Harnleiter in das Hohlorgan gelangt, formt sich die Blase - je nach Füllmenge - kugelartig. Bei Frauen liegt die Harnblase im hinteren Beckenbereich, während bei Männern die Blase beim Mastdarm abschließt.

Anatomie

Anatomie der männlichen Harnblase.

Die Lokalisation der Harnblase liegt im kleinen Becken; die Harnblase schließt an der Schambeinfuge an und kann sich - im Rahmen der Füllung - bis zur oberen Beckenkante erstrecken.

Die Harnblase wird in verschiedene Bereiche unterteilt. So gibt es die kraniale Fläche (oben aufliegend), welche einen Peritonealüberzug (Bauchfell bzw. Serosa) aufweist; diese wird auch als Apex vesicae bezeichnet.

Der Blasenkörper (Corpus vesicae), in welchem der Urin bis zur Ausscheidung zwischengespeichert wird, befindet sich darunter und wird vom Fundus vesicae (dem Blasengrund) nach unten begrenzt. Des Weiteren befindet sich auf der unteren Seite der Harnblase der Blasenhals, Cervix vesicae, welcher eine Trichterform aufweist. Das gesamte Trigonum vesicae - das sogenannte Blasendreieck - wird von den beiden Harnleitern sowie dem Ausgang der Harnröhre gebildet.

Die Harnblase verfügt - im Bereich der Mündung der Harnröhre - über einen äußeren sowie inneren Sphinkter (Schließmuskel). Wobei die bewusste Steuerung durch den Menschen nur den äußeren Musculus urethralis betrifft. Verankert wird die Harnblase auf Grund bandartiger Serosa-Duplikaturen (Falten des Bauchfells); die Verankerung findet direkt im Beckenboden statt. Die Harnblase ist im Inneren mit einer Schleimschicht ausgekleidet, welche als Schutz des Organs dient. Die äußere Schicht hingegen besteht aus einer glatten Muskulatur.

Funktion

Vorwiegend dient die Harnblase, im Rahmen des Hohlorgans, als Zwischenspeicherung für den Sekundärharn, welcher aus der Niere eintrifft und - bis zur Entleerung - in der Blase gespeichert wird. Da die Harnblase dehnbar ist, gewährleistet sie eine Füllmenge zwischen 900 ml und 1500 ml Urin. Der Harndrang tritt (bei einem erwachsenen Menschen) etwa zwischen einer Füllmenge von 300 ml bis 500 ml auf.

Folgt die Entleerung der Blase, beginnt sich die Muskulatur zusammenzuziehen, während der Schließmuskel, der sich am Blasenboden befindet, locker lässt. So kann der gesammelte Urin über die Harnröhre direkt aus dem Lumen gepresst werden. Je nach Füllmenge dehnt sich die Blasenwand. Jene Dehnung wird vorwiegend von den Dehnungssensoren wahrgenommen, die äußerst sensibel reagieren. Somit erhält der Mensch die Information, dass seine Blase gefüllt ist bzw. entleert werden muss.

Rezeptfreie Medikamente gegen Harnwegsinfekte


Erkrankungen der Harnblase

Die Harnblase kann nicht nur von einer Unmenge erworbener Krankheiten, sondern auch genetisch bedingter Ursachen betroffen sein. Vorwiegend zählt zu den häufigsten Blasenerkrankungen die Entzündung des Organs bzw. die Cystitis. Vor allem Frauen sind von der Blasenentzündung betroffen, da jene über eine weitaus kürzere Harnröhre als Männer verfügen. Fast jede Frau ist einmal in ihrem Leben von einer Blasenentzündung betroffen.

Eine weitere Blasenerkrankung, die mitunter als Störung des Schließmuskels einhergeht, ist die Harninkontinenz (unkontrollierter Urinverlust). Jener unwillkürlicher Harnabgang kann nicht nur auf Grund von Krankheit, sondern auch im Rahmen von Stress oder physiologischen Ursachen entstehen (Detruser-Sphinkter-Dyssynergie, Querschnittslähmung oder auch Morbus Parkinson).

Eine Schwächung des Beckenbodens kann ebenfalls eine Harninkontinenz begünstigen, wobei davon eher Frauen betroffen sind. Jene können aber mittels Trainings der Beckenbodenmuskulatur entgegenwirken.

Der Mann kann im Rahmen einer Prostatahyperplasie einen Harnstau erleiden. Die Blase überdehnt sich, sodass eine vollständige Entleerung nicht möglich ist. Es befindet sich daher noch immer ein Restharn in der Blase.

Ebenfalls zählen Tumorbildungen zu den häufigsten Erkrankungen der Blase. Rund 95 Prozent der Tumorerkrankungen - im Bereich der Blase - machen das Urothelkarzinom (maligne Blasenschleimhauttumoren) aus.

Das Problem der Blasentumoren ist, dass jene rezidiv sind, das bedeutet, dass nach Entfernung der Tumoren, jene wieder neu auftreten, sodass eine komplette Heilung nur sehr selten möglich ist. Die Heilungschancen steigen, wenn der Tumor relativ früh im Anfangsstadium seiner Bildung erkannt wird.

Bücher zum Thema Harnwegserkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Harnblase?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?