Harissa

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 17. April 2016
Gesundpedia.deLebensmittel Harissa

Harissa ist eine scharfe Gewürzpaste, die aus der arabischen Küche nicht wegzudenken ist. Die Rezepturen der feurigen Chilipaste sind von Land zu Land unterschiedlich. Das schärfste Harissa wird in Tunesien serviert.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über Harissa wissen

Harissa ist kein eigenständiges Gewürz, sondern eine Gewürzpaste. Besonders in Nordafrika ist die Gewürzpaste weit verbreitet. Neben Chili als Hauptbestandteil sind in der Gewürzmischung etwa 20 verschiedene weitere Gewürze enthalten. Diese werden in frischem oder in getrocknetem Zustand zugegeben.

Harissa ist als Paste oder Pulver erhältlich. Dem Pulver wird Olivenöl zugesetzt, um es als Paste verwenden zu können. Ursprünglich stammt die Gewürzmischung aus den Maghreb-Staaten. Hierzu werden Marokko, Tunesien, Mauretanien, Libyen und Algerien gezählt. Die Chilipflanze wurde vermutlich von den spanischen Eroberern im 16. Jahrhundert nach Nordafrika gebracht. In Nordafrika und dem Nahen Osten wird Harissa häufig verwendet.

Dabei wird die Mischung stets frisch hergestellt. Viele Familien befolgen dabei seit Generationen überlieferten Rezepturen. Traditionell wird Harissa zum Würzen von Mezze oder Couscous verwendet. In den Herkunftsländern wird die Pasta oft als Vorspeise serviert und neben der Verwendung in Suppen, Saucen, Teigwaren oder Reisgerichten auch pur mit Brot verzehrt.

Optisch erinnert Harissa am Tomatenmark. Beim Verzehr werden die Unterschiede deutlich, denn die Schärfe von Chili und Cayennepfeffer ist für uns Europäer durchaus gewöhnungsbedürftig.

Bedeutung für die Gesundheit

Harissa besitzt gesundheitsfördernde Eigenschaften. Einschränkungen sind bei Personen zu machen, die unter einem empfindlichen Magen zu leiden haben und Verdauungsschwierigkeiten haben. Die Schärfe der Gewürzpaste wirkt sich auch nachteilig auf Personen mit Darmerkrankungen aus.

Generell baut die Heilwirkung von Harissa auf die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Chili auf. Das Gewürz regt die Durchblutung der Schleimhäute an und fördert die Arbeit der Verdauungsorgane. Wird Harissa regelmäßig verwendet, dann kann die Gewürzpaste die Abwehrkräfte stärken und den Körper vor Infektionen schützen.

Die schweißtreibenden Eigenschaften des Gewürzes kommen den Anwendern in den Sommermonaten zu Gute. Da die Schweißbildung durch die Schärfe des Gewürzes angeregt wird, kann der Körper schneller abkühlen und man schwitzt weniger.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Chili ist der Hauptbestandteil von Harissa. Chilischoten enthalten zahlreiche Vitamine. Neben Vitamin C und B ist auch das sehr seltene Vitamin P enthalten. Chili ist damit die einzige Gemüsepflanze, welche über dieses Vitamin verfügt. Der im Chili enthaltene Scharfmacher Capsaicin wird in der Medizin häufig Wund- und Schmerzsalben zugesetzt. Diese Präparate lindern Muskelschmerzen auf Grund der wärmenden Wirkung des Grundstoffes. Neben Chili enthält Harissa weitere Inhaltsstoffe wie Ingwer, Kreuzkümmel, Knoblauch, Minze oder Koriander. Auf 100 Gramm Harissa entfallen 112 Kalorien, vier Gramm Fett, vier Gramm Ballaststoffe, 14 Gramm Kohlenhydrate und 3,3 Gramm Eiweiß.

Kalorien und Nährstoffe (pro 100g)
Kilokalorien/ Kilojoule 112 kcal/ 469 kj
Eiweiß 3,3 g
Kohlenhydrate 14 g
Fett 4 g
Ballaststoffe 4 g

Unverträglichkeiten

Im Allgemeinen ist Harissa gut verträglich. Anfänglich sollte allerdings sparsam dosiert werden. Wer empfindlich oder allergisch auf Chili oder einen anderen Bestandteil der Gewürzmischung reagiert, sollte die Verwendung einschränken oder ganz unterlassen.

Bei Verdauungsproblemen und einem empfindlichen Magen ist ebenfalls Vorsicht geboten. Die Schärfe der Gewürzmischung belastet die Verdauungsorgane zusätzlich und kann unter ungünstigen Umständen zu Entzündungen führen. Wer sicher gehen möchte, welche Inhaltsstoffe enthalten sind, der kann Harissa auch selbst herstellen. Hierfür werden Chilischoten, Paprika, Knoblauch, Kreuzkümmel, Koriander und Olivenöl püriert und die Paste frisch verwendet.



Einkaufs- und Küchentipps

Harissa kann als Pulver oder Paste in jedem gut sortierten Gewürzregal gefunden werden. Selbst in Supermärkten ist die fertige Paste häufig zu finden. Eine weit größere Auswahl an Mischungen und Packungsgrößen bietet ein orientalischer Lebensmittelhändler. Pulver sollte immer mit Olivenöl verrührt werden.

Harissa wird traditionell nur als Paste verwendet. Wird die Paste in Dosen und Tuben gekauft, lässt sie sich ungeöffnet mehrere Jahre im Kühlschrank aufbewahren. Geöffnete Verpackungen sind gekühlt mehrere Monate haltbar. Selbst hergestellte Harissa Paste sollte immer ausreichend mit einer Schicht Olivenöl bedeckt sein. Im Kühlschrank hält sich die Paste etwa zwei Monate.

Für die Herstellung der Paste werden alle Zutaten püriert. Salz lässt sich herstellen, indem Meersalz zusammen mit Chilis, Ingwer, getrockneten Tomaten, Koriander, Kreuzkümmel und Knoblauch im Mixer zerkleinert und im Ofen bei einer Temperatur von etwa 50 Grad getrocknet wird.

Zubereitungstipps

Harissa ist dazu geeignet, eine Vielzahl an Gerichten zu verfeinern. Dabei ist eine sparsame Verwendung ratsam, um sich zunächst mit dem Schärfegrad vertraut zu machen. Die Gewürzpaste eignet sich für die Verfeinerung von Gemüsegerichten ebenso wie für Fleischgerichte. Dabei passt das Gewürz besonders gut zu Lamm oder Geflügel. in seinen Herkunftsländern wird Harissa bereits zum Frühstück als Brotaufstrich verwendet. Reis, Couscous oder Eintöpfe erhalten durch die Beigabe von Harissa eine ganz besonders feurige Note.

Bücher & Produkte zum Thema Harissa

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Harissa?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?