Großhirnrinde

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 28. November 2016
Gesundpedia.deAnatomie Großhirnrinde

Unter der Bezeichnung Großhirnrinde wird die äußerste Schicht des Großhirns beschrieben. Der Begriff leitet sich aus den lateinischen Wörtern Cortex ("Rinde") und cerebri ("Hirn") ab, sodass viele Mediziner auch die Abkürzung Cortex verwenden.

Inhaltsverzeichnis

Definition

85 Prozent der gesamten Hirnmasse wird vom menschlichen Großhirn umfasst. Die Großhirnrinde liegt darüber und übernimmt verschiedene Aufgaben im Bereich der Sinneswahrnehmungen.

Auf Grund der Tatsache, dass der Cortex eine recht hohe Anzahl an Nervenzellen aufweist, welche für die rötliche bzw. bräunliche oder graue Farbe verantwortlich sind, wird die Großhirnrinde auch als graue Substanz beschrieben.

Mediziner schätzen die Anzahl der Nervenzellen auf 19 bzw. 23 Milliarden; wie viele es tatsächlich sind, hängt von verschiedenen Faktoren (Geschlecht oder auch die Größe) ab.

Anatomie

Das Großhirn, das in zwei Hälften unterteilt ist (Hemisphären), zieht sich vom Stirnberiech bis zum Hinterkopf und liegt über dem Hirnstamm, dem Kleinhirn sowie dem Thalamus und dem Hypothalamus. Die Großhirnrinde ummantelt das Großhirn, ist eine rund zwei bis maximal fünf Millimeter breite Schicht und besteht aus Windungen sowie Falten. Jene sind notwendig, damit die maximale Ausdehnung der Oberfläche ermöglicht werden kann.

Die Großhirnrinde kann des Weiteren in rund vier bis sechs Lappen unterteilt werden (die sogenannten Lobi). Die Fläche des Cortex beträgt rund 1800 Quadratzentimeter. Im Rahmen der Evolution hat sich die Struktur der Großhirnrinde immer wieder verändert. 90 Prozent des Cortex werden als Neocortex bezeichnet - somit dem neuen Cortex.

Funktion

Die Lappen der Großhirnrinde weisen verschiedene Aufgabenbereiche auf. So ist etwa der Temporallappen (auch Schläfenlappen genannt) für die Sprache, das Gehör und auch den Geruch zuständig. Der Parietallappen (oder Scheitellappen) wandelt die erhaltenen Signale für etwaige Geschmackswahrnehmungen und den Tastsinn um.

Der Occipitallappen (oder auch Hinterhautslappen) wird etwa für das Sehen benötigt. Der Frontallappen hingegen ist für die Sprache, Denkvorgänge sowie die Bewegung notwendig.

Die Großhirnrinde selbst wird auch in zwei weitere Lappen unterteilt. Dabei spricht der Mediziner von dem Lobus limbicus und dem Lobus insularis (limbischen Lappen und Insellappen). Dabei übernimmt der Insellappen die Aufgabe des Gleichgewichtssinns, wobei der Limbische Lappen für das Triebverhalten und die Emotionen verantwortlich ist.

Des Weiteren ist die Großhirnrinde auch für das Speichern von Informationen verantwortlich. Somit bildet sie gleichzeitig die Basis des Gedächtnisses. Denken, Verstand sowie zielorientiertes Handeln und das Entstehen von Emotionen - all jene Produkte sind nur möglich, weil jene Vorgänge in der Großhirnrinde gesteuert werden.



Erkrankungen der Großhirnrinde

Die Großhirnrinde weist ein komplexes Zusammenspiel mit den Sinneswahrnehmungen auf. Liegt eine Schädigung vor, kann etwa eine Sinneswahrnehmung gestört oder beeinträchtigt werden oder gar komplett entfallen. Liegt etwa eine Verletzung im Bereich des Sehzentrums vor, kann beispielsweise die Funktionsfähigkeit der Augen derart gestört werden, dass auf Grund der Großhirnrindenverletzung die Blindheit beim Betroffenen eintritt.

Liegt etwa eine Verletzung im höher gestuften Areal der Großhirnrinde vor, kann der Mensch zwar Objekte sehen, kann jene Informationen aber nicht wahrnehmen. Das bedeutet, dass etwa keine Gesichter erkannt oder unterschieden werden können.

Liegt eine Schädigung im Frontallappen vor, kann mitunter eine Beeinträchtigung der Sprachfähigkeit gegeben sein. Des Weiteren können Verletzungen, die im vorderen Teil des Frontallappens entstehen, etwaige Veränderungen der Persönlichkeit auslösen oder auch eine Verminderung der Intelligenz verursachen.

Demenz, eine nicht heilbare und leider sehr weit verbreitete Krankheit, betrifft ebenfalls die Großhirnrinde. Jedoch können etwaige Schäden sowie Symptome stark variieren; dies deshalb, da die Großhirnrinde nicht nur komplex ist, sondern auch die Lokalisation der Verletzung entscheidend ist. Somit können dieselben Verletzungen unterschiedliche Symptome auslösen.

Bücher zum Thema Demenz

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Großhirnrinde?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?