Grauer Star (Katarakt)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 3. Januar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Grauer Star (Katarakt)

Grauer Star wird in der Medizin auch als Katarakt bezeichnet. Bei einem Grauen Star handelt es sich um eine fortschreitende Trübung der Augenlinse, verbunden mit einem zunehmenden Sehverlust. Typische Anzeichen sind: unscharfes Sehen, Lichtempfindlichkeit, Schleiersehen, Doppelsehen, Probleme beim räumlichen Sehen. Ein Augenoperation ist eine wirksame Methode den grauen Star zu behandeln.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Grauer Star?

Der Graue Star bzw. Katarakt bezeichnet eine fortschreitende Eintrübung der Augenlinse, die mit einem langsamen Verlust der Sehkraft einher geht. Aüßerlich ist der Graue Star als graue Färbung (Grauschleier) des Pupillenhintergrunds wahrnehmbar.

In etwa 90 Prozent der Fälle handelt es sich um den Alterskatarakt, welcher ohne besondere Ursache auftritt. Weltweit ist der Graue Star die häufigste Ursache für eine Erblindung. Vor allem in Entwicklungsländern tritt der Graue Star sehr häufig auf.

Ursachen

Die Ursachen für den Grauen Star sind vielfältig. In den meisten Fällen jedoch tritt diese Erkrankung ab einem bestimmten Alter ohne nennenswerte Ursache auf.

In einigen seltenen Fällen kann sich der Graue Star jedoch auch als Nebenwirkung bestimmter Medikamente zeigen. Kortison zählt beispielsweise zu den Medikamenten, welche einen Grauen Star auslösen können. Ebenso tritt er nicht selten im Rahmen der Krankheit Diabetes auf.

Sehr selten ist der Graue Star angeboren - dies ist meist dann der Fall, wenn eine werdende Mutter sich während der Schwangerschaft mit Röteln angesteckt hat. Ebenso kann der Graue Star aber auch erblich bedingt sein.

Bestimmte Augenverletzungen können den Grauen Star ebenso auslösen wie eine häufige Bestrahlung der Augen, beispielsweise mit UV- oder Röntgenstrahlung.

Symptome und Verlauf

Mögliche Symptome von Grauer Star:

  • Eintrübung der Augenlinse
  • Gefühl durch ein "Milchglas" zu
  • Licht- und Blendungserscheinungen
  • Probleme beim Kontrastsehen
  • Schwierigkeiten beim räumlichen Sehen

Der Graue Star entwickelt sich schleichend, beginnt mit leichten Sehstörungen und Blendungserscheinungen. Kontraste werden nicht mehr so scharf wahrgenommen und auch die Farben erscheinen nicht mehr so strahlend.

Im fortgeschrittenen Stadium sehen betroffene Patienten Objekte wie durch ein Milchglas. Die Kurzsichtigkeit verschlimmert sich meist drastisch. Bei einem angeborenen Grauen Star allerdings treten oben genannte Symptome nicht auf.

Im fortgeschrittenen Stadium kann die Pupille zudem weiß erscheinen, was bereits mit bloßem Auge feststellbar ist. Ein stark fortgeschrittenes Erkrankungsstadium (Cataracta matura bzw. reifer Katarakt) kann darüber hinaus mit einer Linsenquellung oder -verflüssigung mit Austritt von Linsenfragmenten in die Camera anterior bulbi (Augenvorderkammer), was zu einem Glaukom (grüner Star) führen kann, korrelieren.

Insbesondere kongenital bedingte bzw. angeborene Katarakte (infolge einer vorgeburtlichen Infektion wie Toxoplasmose, Mumps, Masern) sollten entsprechend frühzeitig diagnostiziert werden, um derartige Komplikationen sowie eine langfristige Visusverschlechterung auszuschließen.

Diagnose

Ein Grauer Star (Katarakt) führt zu einer fortschreitenden Eintrübung der Augenlinse.

Ein Verdacht auf das Vorliegen eines Katarakts resultiert aus den charakteristischen Symptomen wie Doppelbilder, Schleiersehen, Kontrastverlust, reduzierte Hell-Dunkel-Anpassung, eingeschränktes räumliches Sehen und/oder erhöhte Blendempfindlichkeit.

Partiell können bereits die spezifisch vorliegenden Symptome auf die Lage der Linsentrübung hinweisen. So geht beispielsweise eine hintere subkapsuläre Rindentrübung in aller Regel mit einer Beeinträchtigung des Sehens in der Nähe einher, während ein Kernstar mit einem eingeschränkten Sehen in der Ferne und Doppelbildern assoziiert wird.

Die Absicherung der Diagnose erfordert lediglich eine Spaltlampenuntersuchung, die eine mikroskopische Betrachtung des äußeren Auges ermöglicht und gegebenenfalls durch eine medikamentös induzierte Pupillenerweiterung (Tropfenapplikation) unterstützt wird. Hierbei gewährleistet die spezielle Lichtführung der Spaltlampe einen optischen Schnitt durch das betroffene Auge, anhand dessen Lokalisation, Stadium und Ausmaß möglicher pathologischer Veränderungen innerhalb der verschiedenen Augenstrukturen beurteilt werden können.

Behandlung und Therapie

Die Diagnose des Grauen Stars wird vom Augenarzt meist recht eindeutig gestellt. Die Untersuchung, welche zur Erkennung des Grauen Stars am häufigsten eingesetzt wird, ist die sogenannte Spaltlampenuntersuchung. Für diese sollten die Pupillen des Patienten erweitert sein - dies wird häufig durch die Gabe von Tropfen erreicht. Veränderungen der Strukturen in den Augen lassen sich mit dieser Untersuchung gut feststellen.

Bei den meisten Patienten wird der Graue Star in einer Operation behandelt. Dies ist mittlerweile ein Routineeingriff, der kaum mit Risiken verbunden ist. Diese wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 400.000 Patienten am Grauen Star erfolgreich operiert. Während dieser Operation wird die eingetrübte Linse entfernt und so die Sehkraft wieder hergestellt.

Die natürliche Linse wird wahlweise durch eine künstliche Linse, eine Kontaktlinse oder aber eine sogenannte Starbrille ersetzt.

Der gesamte Eingriff dauert nicht länger als 15 Minuten und zählt zu einer der sichersten Operationen überhaupt. Mit Medikamenten kann man den Grauen Star leider nicht erfolgreich therapieren.

Rezeptfreie Medikamente gegen Grauer Star


Vorbeugung

Leider lässt sich der Graue Star kaum verhindern - geeignete Maßnahmen der Vorbeugung gibt es also kaum. Da jedoch auch eine zu intensive Bestrahlung den Grauen Star auslösen kann, ist es sinnvoll, die Augen immer vor einer zu intensiven Sonneneinstrahlung zu schützen - am besten mit vom Optiker angefertigten Sonnenbrillen.

Auch vor Verletzungen aller Art ist das Auge natürlich zu schützen. Um das ungeborene Leben vor dem Grünen Star zu schützen, sollten sich schwangere Frauen gegen Röteln impfen lassen. Da der Graue Star jedoch eine typische Alterserkrankung ist, kann man diesen kaum aufhalten.

Bücher über Grauen Star und Augenheilkunde

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Grauer Star (Katarakt)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Dagmar kommentierte am 23.11.2014 um 10:41 Uhr

Ich wurde vor 4 Tagen am linken Auge operiert und kann bis jetzt nichts sehen. Es ist noch immer ein Schleier vor dem Auge. Wenn ich es schließe, sehe ich manchmal eine Art Netz. Durch den Schleier erkenne ich lediglich große Dinge anhand ihrer Umrisse, ein Gesicht zu erkennen ist nicht möglich. Zudem schmerzt das Auge sehr. Wie lange wird dieser Zustand anhalten? Muss ich mir Sorgen machen?