Fruchtsaft

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 15. April 2016
Sie sind hier: Gesundpedia.deLebensmittel Fruchtsaft

Fruchtsaft ist die Bezeichnung für den Saft verschiedener Früchte. Im Handel geben Bezeichnungen wie Nektar, Schorle oder Direktsaft an, wie viel reiner Fruchtsaft tatsächlich in dem Produkt steckt.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über Fruchtsaft wissen

Fruchtsäfte werden aus einer oder einer Mischung von verschiedenen Früchten gewonnen, indem diese gepresst werden. In echtem Fruchtsaft ist kein Gemüse enthalten, andernfalls wird er als Gemüsesaft oder Frucht- und Gemüsesaft bezeichnet.

Was im Handel verkauft wird, ist oft aber alles andere als reiner Fruchtsaft ohne weitere Zusätze. Streng genommen darf ein Produkt, das als Fruchtsaft verkauft wird, ausschließlich aus 100% Fruchtsaft bestehen, sei es aus einer oder mehreren Obstsorten. Daneben gibt es auch Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat, bei dem zwecks des Transportes der Fruchtsaft in Konzentrat umgewandelt und im Zielland rückverdünnt wird.

Nektar ist Fruchtsaft, der mit Wasser und Zucker verdünnt wurde. Als Fruchtsaftgetränk werden Getränke auf Basis von Fruchtsaft bezeichnet, die alles Mögliche beinhalten können. Will man ein hochwertiges, vitamin- und mineralstoffhaltiges Produkt, sollte man daher Fruchtsaft (Direktsaft) oder zumindest Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat kaufen und auf Nektar verzichten.

Bedeutung für die Gesundheit

Fruchtsäfte sind aufgrund ihres hohen Vitamingehaltes sehr beliebt. Je nachdem, aus welcher Obstsorte sie gemacht sind, enthalten sie deren Mikronährstoffe in konzentrierter Form. Orangensaft beispielsweise enthält sehr viel Vitamin C - um die Menge eines Glases Saft aufzunehmen, müsste man mehrere Orangen pur essen. Schon enthaltene oder zusätzliche Vitalstoffe können dem Fruchtsaft auch beigemischt sein. Eine neuere Form sind Smoothies aus Fruchtsaft, die die ganze pürierte Frucht und ihre Säfte enthalten und somit auch die Schale beinhalten, unter der sich besonders viele Nährstoffe verstecken.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Die konkreten Inhaltsstoffe von Fruchtsaft sind abhängig von der Zusammensetzung des Safts. Zitrussäfte wie Orangen- oder Maracujasaft sind für ihren hohen Vitamin-C-Gehalt bekannt. Apfelsaft enthält viel Beta-Carotin und Vitamin E. Multivitaminsaft besteht aus mehreren Früchten, die ein oder mehrere Vitamine in großer Menge enthalten, und bündeln diese in einem Saft.

Noch einmal anders sind die Verhältnisse bei Smoothies aus Früchten, die das gleiche Prinzip verfolgen und mehrere vitaminreiche Früchte bündeln. Fruchtsaft enthält immer auch Fructose, also Zucker der verwendeten Früchte - je nach Obstsorte kann das mehr oder weniger sein. Bei zu hoher Fructose-Zufuhr macht auch dieser dick, weshalb Fruchtsaft nicht in gleicher Menge wie Wasser getrunken werden sollte.

Unverträglichkeiten

Beim Genuss von Fruchtsaft sind Allergien gegen verwendete Obstsorten sowie eine mögliche Fructose-Unverträglichkeit zu beachten. Wer etwa allergisch auf Beeren reagiert, sollte diese auch im Fruchtsaft nicht trinken, da ihr Vorhandensein durch mögliche andere Bestandteile nicht verdünnt wird. Hinweise auf Allergene müssen in Deutschland auf jedem Fruchtsaft vermerkt sein.

Durch zunehmende Beliebtheit von natürlichen Süßungsstoffen wie Agavendicksaft wurde auch die Fructoseintoleranz immer mehr zum Thema. Galt Fructose früher als sehr alternativer Süßstoff, so ist er heute gar nicht mehr so selten. Zu viel Fructose kann mit der Zeit zu einer Intoleranz führen, auch wenn sie anfänglich gut vertragen wurde. Diese würde sich auch beim Genuss von Fruchtsaft äußern.



Einkaufs- und Küchentipps

Gute Fruchtsäfte stammen aus biologischem Anbau und enthalten nichts außer dem Saft der Obstsorten, aus denen sie bestehen. Sie brauchen kein zusätzliches Wasser und schon gar keine Süßstoffe, denn Obst enthält von Natur aus Fructose.

Alle Fruchtsäfte sollten als Naturprodukt so dunkel wie möglich gelagert werden, besonders wichtig ist das aber bei sehr vitaminreichen Säften wie Orangensaft. Andernfalls verlieren sie ihre Mikronährstoffe durch Licht. Ungeöffnet kann sich selbst naturbelassener Fruchtsaft sehr lange halten, je nach Sorte kann er mit der Zeit trüb werden. Bei Säften wie Apfelsaft ist das vollkommen harmlos, kleinere Schwebteilchen im Fruchtsaft deuten lediglich auf seinen natürlichen Ursprung hin.

Nach dem Öffnen sollte er jedoch schnell aufbewahrt und am besten kühl gelagert werden, da er sonst schnell verdirbt. Sollte sich Schimmel auf dem Fruchtsaft gebildet haben, muss er weggeschüttet werden, da man von außen nicht erkennen kann, wie tief der Schimmelpilz vorgedrungen ist.

Zubereitungstipps

Fruchtsaft wird normalerweise pur getrunken. Für Babys und Kinder sollte er noch mit Wasser, aber ohne zusätzliche Süßstoffe verdünnt werden, da andernfalls der Säuregehalt zu hoch sein kann. Aus Fruchtsaft lassen sich alkoholfreie und alkoholhaltige Cocktails, Milkshakes oder andere Getränke kreieren. Sie eignen sich auch teilweise zum Kochen, beispielsweise für Orangensauce. Auch Traubensaft ohne Alkohol wird als Verjus in einigen Kochrezepten verwendet. Beliebt sind sie auch als Geschmacksgeber in Gebackenem oder im Dessert.

Bücher & Produkte zum Thema Fruchtsaft

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Fruchtsaft?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?