Fettige Stirn

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. Oktober 2016
Gesundpedia.deSymptome Fettige Stirn

Eine fettige Stirn beschreibt das Phänomen unreiner, fettiger Haut, die zu Mitessern neigt und sich entlang der gesamten Stirn zeigt. Häufig ist die fettige Stirn Teil der sogenannten T-Zone, bei der auch die Nase mit betroffen ist.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine fettige Stirn?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Hautkrankheiten

Eine fettige Stirn beschreibt Stirnhaut, die zu öliger Struktur und Mitessern neigt. Sie tritt entweder alleine oder aber als Ausprägung allgemein fettiger Haut oder Mischhaut auf. In Lebensphasen wie der Pubertät ist die fettige Stirn eher der Normalzustand als eine Seltenheit und betrifft fast alle Menschen in diesem Alter. Betroffen sind vor allem Frauen, aber auch Männer - weibliche Betroffene entwickeln jedoch aus hormonellen Gründen leicht eine fettige Stirn.

Normalerweise bessert sich das Phänomen mit dem Eintritt ins junge Erwachsenenalter, kann aber phasenweise wiederkehren. Zudem kann eine fettige Stirn als Erscheinungsform von Hautkrankheiten wie der Akne auftreten. Medizinisch problematisch ist die fettige Stirn in der Regel nur dann, wenn tatsächlich eine Hauterkrankung vorliegt. Wenn nicht, ist sie lediglich kosmetisch störend und wird unter diesem Gesichtspunkt von den Betroffenen behandelt. Glücklicherweise reichen zur Bekämpfung der fettigen Stirn meistens schon kosmetische Wege.

Ursachen

Es gibt drei verschiedene problematische Hauttypen. Die fettig-ölige Haut, die trockene Haut und die Mischhaut sind möglich, die normale Haut dagegen weist keinerlei Probleme auf. Auslöser fettiger Haut ist zunächst Talg, das in übermäßiger Menge von der Haut produziert wird. Normalerweise wird Talg über die Poren der Haut ausgeschieden und reinigt sie dabei zugleich. Bei fettiger Haut können Talgreste aber nicht vollständig ausgeschieden werden, da sie in zu großer Menge vorhanden sind. Deswegen verstopfen sie die Poren und führen zu sichtbaren Hautunreinheiten sowie zu ölig glänzender Haut an der Stirn. Die fettige Stirn ist bei diesem Hautproblem ähnlich wie die Nase besonders oft betroffen.

Nun stellt die Haut aber nicht ohne Grund übermäßig viel Talg her. Eine Ursache für eine fettige Stirn kann die Pubertät mit all ihren hormonellen Veränderungen und Entwicklungen sein. Jetzt haben sowohl Jungen als auch Mädchen eine fettige Stirn. Bei jungen Frauen hält sich das Problem aufgrund des weiblichen Zyklus manchmal bis ins Erwachsenenalter. Eine fettige Stirn mit zahlreichen Mitessern zeigt sich auch bei Akne. Manche Menschen kommen schlichtweg mit fettiger oder Mischhaut auf die Welt und entwickeln diese mehr oder weniger ausgeprägt, je nach Lebensstil. Fettiges, ungesundes Essen, Stress, zu wenig Schlaf, Alkohol- oder Nikotinmissbrauch und ähnliche Faktoren können dazu führen, dass sich die fettige Stirn dadurch vermehrt zeigt.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

In der Kindheit zeigt sich in der Regel noch keine fettige Stirn. Das Problem tritt kurz vor oder zum Eintritt in die Pubertät erstmals sichtbar auf. Meistens äußert sich die fettige Stirn dann durch einen öligen Glanz auf der Haut sowie durch die sichtbare Bildung von Mitessern. In der Pubertät erweisen sich Mitesser bei fettiger Stirn als besonders schwer und hartnäckig, was sich aber im Laufe der nächsten Jahre von alleine bessert. Häufig handelt es sich nicht allein um eine fettige Stirn, auch andere typische Stellen der Haut werden ölig. Das kann von der Nase bis zu Dekolleté, Schultern und Rücken reichen.

In manchen Fällen bessert sich die fettige Stirn bis zur Mitte der Pubertät oder ist durch kosmetische Behandlung in den Griff zu bekommen. Sie kann sich aber auch bis ins junge Erwachsenenalter hinein halten. Erwachsene, die in der Pubertät mit fettiger Stirn und anderen fettigen Hautstellen zu kämpfen hatten, entwickeln oft bei ungesundem Lebensstil an genau diesen Stellen erneut ölige Hautbilder. Die fettige Stirn wird also vermutlich niemals ganz verschwinden, aber sie wird sich gegenüber dem Hautbild der Pubertät meist deutlich bessern, sofern es sich nicht um Akne handelt.

Behandlung und Therapie

Eine fettige Stirn braucht in der Regel keine medizinische Behandlung. Ein Arztbesuch ist nur dann notwendig, wenn die fettige Stirn zum großen kosmetischen Problem wird oder eine Akne vermutet wird. Der Arzt wird die Haut zunächst auf vorhandene Bakterien und sonstige Krankheitserreger untersuchen, um entweder die Akne zu diagnostizieren oder festzustellen, dass es sich lediglich um das Phänomen fettiger Haut handelt. Bei problematischer fettiger Stirn besteht bei jungen Mädchen die Möglichkeit, ihnen die Anti-Baby-Pille zu verschreiben, die in diesem Alter von der Krankenkasse voll übernommen wird und nicht der Verhütung dient, sondern der Verbesserung des Hautbildes.

Als Behandlung empfehlen sich weiterhin Peelings, die zu Hause durchgeführt werden können und keine ärztliche Aufsicht erfordern. Ausnahme hiervon ist die Akne. Sie ist eine ernste Hauterkrankung, die nicht nur eine fettige Stirn in ihrer akuten Phase auslöst, sondern hässliche Narben hinterlassen kann. Aknepatienten werden regelmäßig professionell gepeelt, um der Narbenbildung vorzubeugen. Zudem können sie cortisonhaltige Cremes bekommen, die ärztlich verordnet werden und den permanent entzündeten Zustand der Haut eindämmen sollen. Gegen die fettige Stirn können sie in schlimmen Phasen der Akne zwar auch wenig ausrichten, sollen aber langfristig für weniger bleibende Schäden sorgen.



Vorbeugung

Die fettige Stirn ist vor allem in der Pubertät ein Problem. Beim gesunden Menschen pendelt sie sich danach ein - und ist durch Hautpflege gut in den Griff zu bekommen. Wer unter einer fettigen Stirn leidet, sollte der unschönen optischen Erscheinung vorbeugen, indem kosmetische Pflegemaßnahmen ergriffen werden. Eine Tagespflege für fettige Haut mit etwas Feuchtigkeit ist eine gute Empfehlung, doch die Stirn muss auch regelmäßig gepeelt werden.

Gesichtsmasken mit erdigen Bestandteilen entzieht ihr überschüssiges Fett. Zudem wirken sich eine gesunde, natürliche Ernährung und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten, soweit es möglich ist, auf das Hautbild aus. Frische Luft und Bewegung sorgen ergänzend dafür, dass eine fettige Stirn nicht mehr ölig glänzt. Im Alltag kann sie mit mattierendem Puder abmattiert werden, sofern dieses gründlich wieder abgeschminkt wird.

Bücher über Haut

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Fettige Stirn?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?