Fensterruptur

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 19. Januar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Fensterruptur

Von einer Fensterruptur spricht man in der Medizin, wenn eine der zwei hauchdünnen Membranen reißt, die das Mittel- mit dem Innenohr verbinden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Fensterruptur?

Umgangssprachlich nennt man die Fensterruptur auch einen Hörsturz. Denn meistens führt diese zu einer Schwerhörigkeit oder zu einer Gehörlosigkeit. Mittel- und Innenohr sind durch zwei Membranen verbunden. Sie sind hauchdünn und überspannen und schützen das runde Fenster, welches die beiden Teile des Ohres bilden.

Zugleich trennen diese dünnen Häutchen aber auch den luftgefüllten Mittelohrraum vom mit Flüssigkeit (Perilymphe genannt) gefüllten Ohrlabyrinth, das aus der Cochlea (Hörschnecke) und dem Vestibularapparat (für das Gleichgewicht verantwortlich) besteht. Dadurch tragen sie zu großen Teilen zur fehlerfreien Funktion des sensiblen Gehörapparates bei.

Reißt eine dieser Membranen, dann spricht man in der Medizin von einer Fensterruptur. Umgangssprachlicher wird die Fensterruptur auch als Hörsturz bezeichnet. Denn die Folgen eines Risses im Fenster können von einer Schwerhörigkeit bis hin zu einer Gehörlosigkeit reichen.

Ursachen von Fensterruptur

Fensterrupturen werden in den meisten Fällen durch verschiedene Druck- und Pressmechanismen ausgelöst. Etwa durch Schläge und Verletzungen, die das Ohr betreffen oder sich in dessen unmittelbarer Nähe befinden. Sie können aber durchaus auch ganz plötzlich und ohne einen erkennbaren Grund auftreten. Das passiert allerdings sehr selten.

Ursachen hierfür können verschiedene Krankheiten sein, welche die umliegenden Nebenhöhlen oder das Mittel- und Innenohr selbst betreffen. Ein häufiges und bekanntes Beispiel dafür ist eine Mittelohrentzündung. Denn wenn diese nicht oder nicht schnell genug behandelt wird, kann es zu Schädigungen der Membranen führen, die vom Ohr selbst ausgelöst werden.

Häufige Ursachen von einer Fensterruptur sind oft jedoch auch plötzliche Druckänderungen, wie sie zum Beispiel bei sehr starken körperlichen Anstrengungen auftreten können. Ebenso können ungewöhnliche Luftdruckeinwirkungen, wie sie beim Tauchen oder Fliegen vorliegen, zu einer Fensterruptur führen. Weitere Ursachen können Verletzungen am Schädel oder ein akustisches Trauma sein.

Letzteres wird durch einen enorm hohen Geräuschpegel, zum Beispiel durch eine Explosion, ausgelöst. Eine moderne Ursache für eine Fensterruptur ist zudem der ansteigende Freizeitlärm, der etwa bei Konzerten, bei Veranstaltungen mit vielen Menschen und durch lautes Musikhören (zum Beispiel über Kopfhörer) entstehen kann.

Symptome und Verlauf von Fensterruptur

Typische Symptome einer Fensterruptur:

Eine Fensterruptur äußert sich meistens durch Symptome wie Schwindelgefühle, ein unangenehmes bis schmerzhaftes Druck- oder Völlegefühl im Ohr und durch einen Tinnitus. Unter einem Tinnitus versteht man ein Pfeifen oder andere Geräusche im Ohr. Zudem fühlen sich die Betroffenen oft unwohl und krank. Äußerst selten kann Fieber auftreten oder Schüttelfrost, oder das Gefühl unter beidem zu leiden. Das liegt daran, dass der Körper manchmal durch den gestörten Druckausgleich mit dem regulären Erhalt des Kreislaufsystems zu kämpfen hat.

Ebenfalls wird eine Fensterruptur häufig von einem einseitigen Hörverlust oder von einem schwankenden Hörvermögen begleitet. Nicht selten tritt beides plötzlich auf. In recht drastischen Fällen, und wenn die Fensterruptur nicht zeitig behandelt wird, kann es zum kompletten Gehörverlust (Taubheit genannt) führen.

Diagnose von Fensterruptur

Wer eine Fensterruptur vermutet, der sollte umgehend einen Facharzt aufsuchen. Nur dieser kann diese fehlerfrei diagnostizieren und eine Behandlung einleiten, die den Hörverlust vermeidet oder einschränkt. Eine Fensterruptur wird durch verschiedene Untersuchungen diagnostiziert. Zum einen wäre da eine Ohrenspiegelung (Otoskopie genannt). Jedoch ist der Befund hier meistens unauffällig, sodass sich durch eine Otoskopie oft eher andere Ursachen für die vorliegenden Symptome ausschließen lassen.

Deshalb wird der Facharzt meist noch verschiedene Hörtests, etwa eine Tonaudiometrie, durchführen. Die tatsächliche Diagnose lässt sich letztendlich nur über eine Tympanoskopie sichern. Hierbei handelt es sich um eine endoskopische Untersuchung, bei der das Mittelohr gleichzeitig untersucht und operiert werden kann.

Behandlung von Fensterruptur

Eine Fensterruptur und somit auch ein Hörsturz, der durch eine solche verursacht wurde, lassen sich meistens nur durch eine Tympanoskopie behandeln. Hierbei wird das gerissene oder geplatzte Fenster abgedichtet (etwa mit Bindegewebe) und so wieder hergestellt.

Wie gut die Erfolgs- und Heilungschancen sind und somit auch die Prognose, wie gut sich das geschädigte Gehör im Anschluss wieder erholen wird, das hängt allerdings stets zum einen vom Ausmaß der Schädigung, aber zum anderen auch von der Schnelligkeit der Behandlung ab. Denn je schneller die notwendige Operation erfolgt, desto besser sind die Heilungs- und die Wiederherstellungschancen des Gehörs.

Rezeptfreie Medikamente gegen Fensterruptur


Vorbeugung von Fensterruptur

Einer Fensterruptur lässt sich nur in wenigen Fällen vorbeugen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn Sportarten oder diverse Tätigkeiten ausführt werden, bei denen man in der Folge grundlegend von einer Fensterruptur gefährdet ist.

Das ist etwa beim Tauchen und beim Fliegen, aber auch bei Sportarten oder Arbeiten der Fall, wo das Gehör durch die Geräuschkulisse oder durch eine erhöhte Verletzungsgefahr des Kopfes in diesem Zusammenhang gefährdet ist.

Hier kann man nur versuchen, das Gehör zu schützen. Das kann auf unterschiedlichen Wegen passieren. Sollte es zu einer Fensterruptur kommen, sollte man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, damit man schweren Folgen und Hörschäden vorbeugen kann.

Bücher zum Thema Fensterruptur

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Fensterruptur?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?