Feld-Mannstreu

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 15. Dezember 2015
Gesundpedia.deHeilpflanzen Feld-Mannstreu

Der Feld-Mannstreu ist eine Heilpflanze, die den Namen auch verdient. In der Kräuterheilkunde ist dieses Mittel bekannt und beliebt, es hat sich einen festen Platz erobert und wird auch heute noch eingesetzt. Wie es zu dem Namen gekommen ist, ist allerdings nicht bewiesen, es existieren jedoch einige Theorien darüber.

Inhaltsverzeichnis

Definition und Vorkommen von Feld-Mannstreu

Der Feld-Mannstreu ist ein Doldenblütler, was aber nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist. Vielmehr wird der Feld-Mannstreu oft für einen Korbblütler gehalten, doch das ist falsch. Seine Blätter erinnern an eine Distel, deshalb ist auch der Feld-Mannstreu oft als Brachdistel bezeichnet. In manchen Gegenden ist der Feld-Mannstreu auch als Krausdistel, Rolldistel oder als Donardistel bekannt, doch es handelt sich immer um den Feld-Mannstreu. Dieses Kraut ist weit verbreitet, das Gebiet erstreckt sich über ganz Mittel- und Südeuropa.

Die Heilpflanze wird bis zu 70 cm hoch und verträgt sehr viel Sonne. Deshalb gedeiht diese Pflanze auch steinigen Plätzen, sandigen Böden und trockenen Wiesen. Auch am Wegesrand ist diese Pflanze oft zu finden, sie braucht keine besonderen Nährstoffe und ein kalkhaltiger Lehmboden kommt dem Feld-Mannstreu gerade recht. Die Stängel sind sehr verzweigt und die Blätter sind blaugrün schillernd. Damit bilden sie den perfekten Schutz vor Weidevieh, dass den Feld-Mannstreu als Nahrung gar nicht erkennt. Es ist eben ein dorniges Gewächs, das von den weidenden Tieren verschmäht wird.

Der Feld-Mannstreu blüht im Sommer, die Monate Juli und August sind prädestiniert dafür. In dieser Zeit bilden sich an den verzweigten Stängeln Blüten aus, die rundlich anmuten und in grau-grünlichem Weiß schimmern. Auch die Blüten haben dornige Stachelspitzen, sodass sie als Futterpflanze eben nicht dienen. Beim Feld-Mannstreu lösen sich im Herbst die Blätter komplett von der Wurzel ab, der ganze obere Teil dieser Pflanze fällt ab. Der Feld-Mannstreu kann sich sehr leicht verbreiten, denn der obere Teil wird praktisch zur Aussaat verwendet. Die Form erinnert an eine Kugel und wenn nun Wind aufkommt, wird der Dornenbusch bewegt und wirkt "gruselig". Nun kann diese Pflanze ihre Samen überall verstreuen und da der Feld-Mannstreu sehr genügsam ist, kann er auch überall wachsen. Die Bündel wirken sehr bedrohlich, deswegen wird er im Volksmund auch als Steppen-Roller oder Steppen-Hexe bezeichnet.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Dosierung

Der Feld-Mannstreu ist für die Kräuterheilkunde sehr wertvoll, von Juli bis September werden die Blätter gesammelt. Nach der Blütezeit werden auch die ausgegrabenen Wurzeln sehr interessant, auch die Wurzel hilft gegen allerlei Krankheiten. Gekocht schmecken die Wurzeln wie Ess-Kastanien und werden auch so zubereitet und verwendet. Auch ein Wurzelaufguss aus dieser Heilpflanze ist leicht herzustellen, die Wurzeln werden einfach eine gewisse Zeit in Wein gekocht. In der Küche kann auch ein sehr guter Wildkräutersalat hergestellt werden, die jungen Triebe eignen sich dafür hervorragend.

Die Blätter des Feld-Mannstreus können auch in Essig eingelegt werden, sie lassen sich praktisch wie Gurken verwenden. Die Blätter schmecken etwas süßlich und wenn dem Essig noch Zucker zugesetzt wird, wird dieser süße Geschmack noch verstärkt. Der ursprüngliche Geschmack ist allerdings mehr bitter, scharf eher herb. Der Feld-Mannstreu produziert viel Nektar, was ihn bei Bienen, Wespen anderen Honig-Sammlern sehr beliebt macht.

Wogegen hilft Feld-Mannstreu?

Bedeutung für die Gesundheit

Der Feld-Mannstreu enthält viele ätherische Öle, aber auch Mineralsalze, Glykoside, Flavonoide oder Saponine. Der Feld-Mannstreu wirkt harntreibend hat eine krampflösende Wirkung. Auch Menstruationsbeschwerden soll diese Heilpflanze lindern und außerdem soll die Einnahme den Appetit anregen. Bei Erkrankungen der Atemwege ist das Heilmittel ebenfalls zu empfehlen, es fördert den Auswurf.

Der Feld-Mannstreu wird ausschließlich innerlich angewendet, hier entfaltet sich Heilkraft am Besten. Die Einnahme ist leicht, in Tees oder als Kräuter schmecken diese Heilmittel richtig gut. Bereits seit dem Altertum ist die Heilpflanze bekannt, Gallen-, Blasen- und Nierensteine werden damit behandelt. Der Feld-Mannstreu ist harntreibend, er wird häufig bei zu vielen Harnstoffen im Blut eingesetzt. Bei chronischer Appetitlosigkeit tut er ebenfalls gute Dienste, nach schweren Krankheiten kehrt der Appetit manchmal einfach nicht zurück. Der Feld-Mannstreu kann aber helfen, ein Sud aus den Wurzeln ist besonders hilfreich.

Weiterhin lindert dieser Sud Bauchschmerzen und Regelbeschwerden und kann sogar Krämpfe auflösen. Bei Erkrankungen der Atemwege ist Feld-Mannstreu ebenfalls die erste Wahl, der Husten-Schleim löst sich leichter und eine rasche Genesung ist in Sicht. Dem Feld-Mannstreu wird sogar eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt, Sappho, die berühmte Dichterin der Insel Lesbos, soll auf dieses Heilkraut geschworen haben. Auch die Potenz des Mannes soll das Feld-Mannstreu fördern, so standhaft wie die Pflanze im Wind, so sollte auch der Penis sein.

Die Treue wird ja schon im Namen erwähnt, aber das dürfte sich wohl auf die stacheligen Blüten beziehen. Bei einem Verdacht auf Untreue, sollen die Stacheln im Bett wahre Wunder wirken. Doch auch für die Frauen gab es ein wirksames Mittel, etwas Feld-Mannstreu im Kopfkissen sollte an die Treue erinnern. Es gibt aber noch viel mehr Überlieferungen, die alten Germanen sollen sich die Büschel der Donardistel an die Häuser gehängt haben, denn der Gott des Donners wurde hiermit milde gestimmt.

Rezeptfreie Naturheilmittel und Homöopathie

 

Bücher über Heilpflanzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Feld-Mannstreu?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?