Faulecken

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 13. April 2017
Sie sind hier: Gesundpedia.deSymptome Faulecken

Wunde Haut und Einrisse können schmerzhaft sein. Insbesondere der Lippenbereich läuft schnell Gefahr, aufzureißen und Schmerzen zu verursachen. Röten sich sogenannte Faulecken am Mundwinkel und bilden Schorf, ist ein Arztbesuch sinnvoll.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Faulecken?

Der Mediziner bezeichnet Faulecken (Cheilitis angularis) auch als Mundwinkelrhagaden. Dabei handelt es sich um Einrissstellen am Mundwinkel, die häufig stark gerötet sind und sich leicht entzünden. Diese Stellen heilen meist schlecht ab und sind anfällig für Geschwülste. Sie verursachen Schmerzen und lassen sich oftmals nur schlecht selbst behandeln. Die möglichen Auslöser von Faulecken sind mannigfach. Sie können in jedem Alter aus unterschiedlichsten Gründen auftreten. Die Auslöser sollten von einem Hausarzt abgeklärt werden.

Ursachen

In den meisten Fällen ist eine Mangelversorgung Schuld an den schmerzhaften Einrissen. Ein Vitamin-B12-Mangel, Eisen oder Zink, aber auch Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes können der Grund für Faulecken sein. Eine andere Möglichkeit ist trockene Haut in Verbindung mit Faltenbildung. Häufig kann die Ursache für Faulecken auch eine Infektion sein. Bei Erwachsenen sind Hefepilze (Candida albicans) oftmals die Ursache, während bei Kindern bakterielle Infektionen mit Streptokokken oder Staphylokokken dahinter stecken können.

Nicht selten sind auch Herpesviren beteiligt. Begünstigende Faktoren sind Zahnlosigkeit oder ein schlecht sitzender Zahnersatz sowie verschiedene Allergien. Dazu zählt beispielsweise die Nickelallergie. Auslösende Faktoren sind in diesem Fall das gewohnheitsgemäße Berühren der Lippen mit Kugelschreibern oder anderen Gegenständen. Die um den Mund herum liegende Haut ist empfindlich. Tägliches Auftragen von Lippenstift, scharfe Zahnpasta oder regelmäßiges scharfes Essen können ebenso Faulecken auslösen.

In seltenen Fällen kann auch eine Fehlstellung des Kiefers an deren Bildung beteiligt sein. Häufiges Befeuchten der betroffenen Stellen mit der Zunge verschlimmert meistens die Symptome, da Infektionen sich in einem feuchten Milieu weiter ausbreiten. Schlimmstenfalls beginnen die Faulecken zu bluten und bilden Geschwülste.

Krankheiten

Wann zum Arzt?

Das Auftreten von Faulecken oder Mundwinkelrhagaden zeigt immer eine zumindest vorübergehende Schwächung des Immunsystems an. Meist heilen die schmerzhaften Geschwüre an den Mundwinkeln von alleine wieder ab. In manchen Fällen verstecken sich jedoch ernsthaftere Erkrankungen dahinter. Wenn die Mundwinkelentzündungen immer wieder auftreten, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Hierbei handelt es sich oft um einen Hinweis auf eine zugrunde liegende Erkrankung, die nur durch den Arzt diagnostiziert werden kann.

Ein besonderes Warnzeichen liegt vor, wenn neben den Faulecken auch extreme Müdigkeit, Leistungsabfall, Erhöhung der Herzfrequenz, Anämie, Gelbsucht, Verdauungsstörungen und brennende Zunge auftreten. Dann muss dringend ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine perniziöse Anämie handeln könnte, die ohne Therapie zum Tode führt. Oft gesellen sich zu diesen Symptomen noch neurologische Beschwerden wie Taubheitsgefühle der Haut, Gangunsicherheiten und Koordinationsstörungen.

Auch ein Diabetiker sollte bei Auftreten von Faulecken einen Arzt konsultieren, da hier der Heilungsprozess verzögert ist und gleichzeitig auch die Gefahr für weitere Infektionen besteht. Das gilt auch beim Auftreten der Faulecken im Rahmen einer Schuppenflechte. An den Geschwüren können bakterielle und mykotische Infektionen entstehen. Ein Arztbesuch wird auch notwendig, wenn neben den Mundwinkelrhagaden weiße Beläge auf einer geröteten Mundschleimhaut erscheinen. Das deutet auf eine Pilzinfektion mit einem Hefepilz hin.

Diagnose und Verlauf

Der richtige Ansprechpartner bei Faulecken ist ein Hautarzt. Die Diagnose erfolgt anhand eines eingehenden Gesprächs über Symptomatik und Dauer der Beschwerden. Zudem wird ein Arzt sich die betroffene Stelle anschauen und erfragen, welche Maßnahmen bisher getroffen wurden. Die Diagnose ist leicht zu stellen. Die Ursache zu finden, kann hingegen einige Untersuchungen in Anspruch nehmen.

Ein Abstrich der betroffenen Stelle und der Mundhöhle erfolgt, um etwaige Infektionen rechtzeitig erkennen und behandeln zu können. So können Ekzeme als Ursache für die Faulecken ausgemacht werden. Außerdem kann der Hautarzt eine Stuhluntersuchung veranlassen, die ebenfalls darauf abzielt, ursächliche Infektionen zu finden. Weiteren Aufschluss kann zudem eine Blutuntersuchung geben.

Falls die Rhagaden immer wieder auftreten, ist es so möglich, Erkrankungen wie Diabetes mellitius zu diagnostizieren. Außerdem können so Mangelerscheinungen ermittelt werden. In diesem Fall ist eine Ernährungsumstellung häufig ratsam. Überempfindlichkeitsreaktionen werden mithilfe eines Allergietests ermittelt. Sollten Zahnprobleme sich als Auslöser für die Mundwinkelrhagaden herausstellen, überweist der Hautarzt den Patienten zu einem Zahnarzt. Dieser korrigiert beispielsweise den Sitz der Zahnprothese oder tauscht das Material aus.

Komplikationen

Faulecken (Mundwinkelrhagaden) rufen in der Regel keine Komplikationen hervor. Wenn es zu Komplikationen kommt, stehen diese gewöhnlich im Zusammenhang mit den auslösenden Erkrankungen. In seltenen Fällen entwickeln sich aus den Faulecken selber jedoch schmerzhafte und blutige Geschwüre, die sich auf andere Teile des Gesichts ausdehnen können. Da den Mundwinkelrhagaden Infektionen durch Pilze, Bakterien oder Viren zugrunde liegen, kann es besonders bei einem schwachen Immunsystem zur Infektionsausweitung kommen.

Faulecken selber geben aber häufig bereits einen Hinweis auf eine mögliche chronische Erkrankung, die bisher noch nicht diagnostiziert wurde. Dabei kann es sich um einen schweren Diabetes, eine Immunschwäche oder einfach nur auf einen Vitaminmangel handeln. In diesen Fällen läuft der Heilungsprozess verlangsamt ab. Aber auch die wenigen schwereren Krankheitsverläufe mit Infektionsausbreitung sind meist auf diese Ursachen zurückzuführen. Das gilt im Besonderen für Diabetes. Auch bei Vitaminmangel treten häufig Faulecken auf. Bei der perniziösen Anämie stellen die Mundwinkelrhagaden sogar ein typisches Symptom dar. Diese Erkrankung ist durch einen Mangel an Vitamin B12 ausgezeichnet, der auf einer fehlenden Aufnahme des Vitamins im Darm zurückgeführt werden kann. Unbehandelt führt die perniziöse Anämie zum Tod.

Behandlung und Therapie

Aufgrund der Vielseitigkeit der möglichen Auslöser für Faulecken, gibt es keine allgemeingültige Therapie. Die Behandlung muss an den jeweiligen Patienten und die Ursache angepasst werden und kann bisweilen sehr unterschiedlich ausfallen. Liegen den Mundwinkelrhagaden allergische Reaktionen zugrunde, gilt es, die Allergene bestmöglich zu meiden und entsprechende Vorkehrungen zu treffen.

In den meisten Fällen verschreibt der Arzt zur Unterstützung der Heilung eine Salbe, um die Schmerzen zu lindern und die Haut zu entlasten. In jedem Fall sollte die betroffene Stelle nicht feucht werden, um weitere Infektionen zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für ein Benetzen der Faulecken mit der Zunge. Ein keimfreies und trockenes Klima kann auch über entsprechende Pasten geschaffen werden. Dieser können, je nach Ursache, Zusätze beigegeben werden, die andere Krankheitserreger abtöten. Dies gilt insbesondere für Bakterien, Pilze und Viren.

Ergänzend zu medizinischen Therapiemaßnahmen ist es sinnvoll, vorerst auf reizende Kosmetika zu verzichten und scharfe Zahnpasten durch mildere zu ersetzen. Die Patienten sollten während der Heilungsphase mechanische Reize und heiße Speisen vermeiden. Handelt es sich um Begleiterscheinungen eines Nährstoffmangels, kann mit Präparaten nachgeholfen werden. Auf Dauer kann jedoch nur eine Ernährungsumstellung das erneute Auftreten von Faulecken oder anderen damit zusammenhängenden Erkrankungen verhindern. Der Heilungsprozess ist häufig langwierig, kann mit den richtigen therapeutischen Maßnahmen allerdings auch innerhalb einer Woche abgeschlossen werden. Zu Komplikationen kommt es üblicherweise nicht.



Vorbeugung

Die Prävention von Mundwinkelrhagaden beläuft sich vor allem darauf, die betroffenen Stellen trocken zu halten. Es ist sinnvoll, reizende Substanzen und Kosmetika zu umgehen. Fettende Cremes verhindern ein Austrocknen der Haut und können so Faulecken vorbeugen. Außerdem ist eine ausgewogene Ernährung wichtig, um Mangelerscheinungen erst gar nicht entstehen zu lassen. Daher sollte auf drastische Diäten oder Fasten verzichtet werden.

Mechanische Reizungen der Mundwinkel können Faulecken begünstigen. Daher ist es ratsam, sie bewusst zu vermeiden. Dies gilt insbesondere bei Kontaktallergien. Von einer Nickelallergie Betroffene, sollten keinesfalls Kugelschreiber zum Mund führen. Zudem sollten Zahnprothesen regelmäßig auf den richtigen Sitz überprüft werden, um Rhagaden vorzubeugen.

Bücher über Mangelernährung

Quellen

  • Furter, S., Jasch, K.C.: Crashkurs Dermatologie. Urban & Fischer, München 2007
  • Dirschka, T., Hartwig, R., Oster-Schmidt, C. (Hrsg.): Klinikleitfaden Dermatologie. Urban & Fischer, München 2010
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2013
  • Rassner, G.: Dermatologie – Lehrbuch und Atlas. Urban & Fischer, München 2009
  • Herold, S.: 300 Fragen zur Pubertät. Graefe und Unzer, München 2008
  • Ellsässer, S.: Körperpflege und Kosmetik. Springer, Berlin 2008
  • Abeck, D.: Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin: Klinik, Diagnose, Therapie, Springer Verlag, 2. Auflage, 2011
  • Abeck, D. & Cremer, H.: Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter: Klinik - Diagnose - Therapie, Springer Verlag, 3. Auflage, 2006

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Faulecken?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?