Exophthalmus

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 5. Januar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Exophthalmus

Der Mediziner bezeichnet als Exophthalmus eine Verwölbung des Augapfels. Es gibt unterschiedliche Ursachen, weshalb ein Exophthalmus entsteht. Im Regelfall ist das Exophthalmus keine Erkrankung, sondern ein Begleitsymptom von einer anderen Erkrankung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Exophthalmus?

Eine sogenannte pathologische Verwölbung des Augapfels heißt Exophthalmus. Dies leitet sich aus den Worten Bulbus oculi (Augapfel) und Orbita (Augenhöhle) ab. Die Ursachen sind unterschiedlich.

Jedoch ist das Exophthalmus keine eigenständige Krankheit, sondern im Regelfall ein Begleitsymptom einer Grunderkrankung. Somit bezeichnet der Mediziner das Exophthalmus oftmals als sekundäres Symptom. Die Ausprägung ist in sechs Stadien unterteilt, wobei das erste Stadium im Endeffekt nur ein erschwertes Schließen des Augenlids beschreibt.

Ursachen von Exophthalmus

Die Ursachen des Exophthalmus liegen in anderen Erkrankungen. Somit bezeichnen Mediziner das Exophthalmus als sekundäres Symptom einer bereits vorhandenen Erkrankung. Der Exophthalmus ist etwa eine Begleiterscheinung von Autoimmunerkrankungen wie etwa Morbus Basedow oder auch dem Hashimoto (-Thyreoiditis). Hier entzündet sich das orbitale Fettgewebe und sorgt für eine Schwellung des Augapfels.

Ebenfalls kann infolge von Traumata ein Exophthalmus auftreten. Vor allem wenn eine Kurzschlussverbindung zwischen den orbitalen Venen und Arterien auftritt. Ebenfalls sind stumpfe Traumata ein Grund, weshalb das Exophthalmus auftritt. Ebenfalls gibt es bakterielle Entzündungen, die immer wieder ein Exophthalmus auslösen.

Des Weiteren kann auch eine genetische Veränderung (erworbene VarikoseKrampfader) das Exophthalmus auslösen. Ebenfalls gibt es Schädelfehlbildungen (Dyskranien) oder auch Myopie (Kurzsichtigkeit), die einen Exophthalmus begünstigen. Auch Thrombosen der Hirnvenen oder auch Aneurysmen sind für das Exophthalmus verantwortlich.

Symptome und Verlauf von Exophthalmus

Typische Symptome des Exophthalmus:

Typische Symptome für das Exophthalmus sind hervortretende Augäpfel sowie auch Augenschmerzen. Ebenfalls klagen viele Patienten über Doppelbilder sowie trockene Augen. Ebenfalls trocknet die Hornhaut des Auges aus, was dementsprechend eine Hornhautentzündung verursacht. Der Verlauf der Krankheit wird in sechs Stadien unterteilt.

Der Augapfel tritt hervor - somit überprüft der Mediziner die Beweglichkeit desselben. Ebenfalls erschwert sich durch das Hervortreten das Schließen der Augenlider (Stadium I). Durch das Erschweren des Schließvorgangs der Augenlider tritt ein Bindehautödem auf (Stadium II), durch welches die Verwölbung markant wird. Ebenfalls leiden viele Patienten an Doppelbildern oder einer deutlichen Sehschwäche (unscharfes Sehen) - (Stadium III).

Ebenfalls ist eine Beeinträchtigung der Augenmuskulatur (Stadium IV) möglich. Eine Entzündung der Hornhaut sowie auch ein Austrocknen des Augapfels sind charakteristisch für Stadium V des Exophthalmus. Im letzten Stadium VI sind sogar ein Verlust des Sehens sowie auch diverse Sehausfälle möglich. Das Stadium VI ist mitunter das letzte, aber auch gefährlichste Stadium des Exophthalmus.

Diagnose von Exophthalmus

Der Mediziner stellt im Rahmen diverser klinischer Untersuchungen das Exophthalmus fest. Erste Hinweise zeichnen sich auf Grund des hervortretenden Augapfels ab; andere Hinweise hingegen sind auf Grund der auftretenden Sehbeeinträchtigung charakteristisch. Der Mediziner stellt die Diagnose mit Hilfe des Exophthalmometers. Mit diesem Hilfsmittel stellt er die Progression der auftretenden Verwölbung des Augapfels fest.

Ebenfalls wendet der Mediziner bildgebende Verfahren zur Diagnosestellung an. Hier kommen vor allem Computer- sowie auch Magnetresonanztomographien zum Einsatz. Auch eine Sonographie oder eine Röntgenuntersuchung gibt Aufschluss darüber, ob es sich um einen Exophthalmus handelt. Durch diese Untersuchungen kann der Mediziner unter anderem auch eventuelle Entzündungen oder auch Tumore erkennen.

Eine weitere Hilfe bei der Diagnosestellung ist die Bestimmung des Schilddrüsenwertes auf Grund einer Blutanalyse. Ebenfalls kann der Mediziner hier arteriovenöse Kurzschlüsse diagnostizieren. Der Verlauf sowie auch die Heilung des Exophthalmus hängt davon ab, weshalb das Exophthalmus auftritt und in welchem Stadium der Mediziner die Behandlung startet. Grundsätzlich ist die Behandlung des Exophthalmus dann zielführend, wenn gleichzeitig die Ursache therapiert wird (etwa die Krankheit, die das Exophthalmus ausgelöst hat).

Behandlung von Exophthalmus

Dies bedeutet, dass bei der Behandlung und Therapie des Exophthalmus grundlegend der Mediziner die die Krankheit, die das Exophthalmus verursacht hat, behandelt. In erster Linie setzt der Mediziner zur Linderung des Exophthalmus Antibiotika ein. Ebenfalls kann mittels eines chirurgischen Eingriffs das Auge entlastet werden. Auch das Entfernen von Fettgewebe im betreffenden Bereich, sorgt für eine Entlastung des Augapfels.

Genauso gibt es einige Therapien, bei welchen die Tarsorrhaphie notwendig ist. Mittels der Tarsorrhaphie verkleinert der Mediziner das Unter- und Oberlid operativ. Somit versucht er das Schließen des Lids zu ermöglichen. Dies hat den Grund, damit der Augapfel nicht irreparabel geschädigt wird.

Wichtig ist bei der Behandlung, dass der Augapfel gepflegt und immer wieder mit Tropfen behandelt wird. Somit verhindert der Patient das Austrocknen. Schlussendlich kann die Behandlung mehrere Wochen dauern, bis das Exophthalmus wieder verschwindet. Bis dahin muss der Patient achten, dass der Verlauf des Exophthalmus gestoppt wird.

Rezeptfreie Medikamente gegen Exophthalmus


Vorbeugung von Exophthalmus

Das Exophthalmus kann nur selten verhindert werden. Vorwiegend sollten Personen, die an Autoimmunerkrankungen leiden - oder bereits schon einmal ein Exophthalmus hatte - auf die ersten Symptome Acht geben. Vorwiegend ist eine frühe Diagnose und Behandlung bei einem Exophthalmus schonend für das Auge und sorgt auch für den Stopp des Krankheitsverlaufs.

Bücher über Exophthalmus und Augenheilkunde

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Exophthalmus?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?