Erythem

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 4. Januar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Erythem

Der Mediziner versteht unter Erythem eine Hautrötung. Diese Hautrötung entsteht durch eine verstärkte Durchblutung, die vor allem an der betroffenen Körperstelle auftritt. Die Ursachen sind unterschiedlich; bevor der Dermatologe mit der zielgerichteten Behandlung beginnen kann, ist es jedoch unerlässlich, dass dieser weiß, wodurch das Erythem entsteht.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Erythem?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Hautkrankheiten

Das Erythem tritt auf Grund einer Grunderkrankung des Patienten auf. Nach einer gewissen Zeit verschwindet das Erythem von selbst und heilt sich somit selbst. Das Wort leitet sich aus dem Begriff erythema ab - dieses stammt aus dem Altgriechischen. Übersetzt bedeutet das Wort soviel wie "Entzündung" oder "Röte". Somit beschreibt das Erythem das einzige Symptom der Krankheit - nämlich die Rötung der Haut an einer bestimmten Körperstelle.

Es gibt unterschiedliche Auswirkungen der Rötung. So unterscheidet sich das Erythem in seiner Größe, Intensität der Farbe sowie auch der Stärke und Ausweitung der betreffenden Körperstelle. Das Erythem zählt zu den Primäreffloreszenzen. Diese Primäreffloreszenzen sind Hautrötungen wie Hautveränderungen. Diese ergeben sich auf Grund von krankhaften Prozessen im Körper, die direkt unter an der Haut stattfinden.

Auf das Erythem wirkt keine andere Krankheit. Das bedeutet, dass die Primäreffloreszenzen eine relativ hohe diagnostische Aussagekraft aufweisen. Primäreffloreszenzen sind unter anderem auch Hautrötungen wie Pigmentstörungen, Macula oder auch Zysten wie Papeln.

Ursachen von Erythem

Die Ursachen von Erythemen sind unterschiedlich und vielseitig. Es ist daher für Mediziner nicht möglich eine allgemeine Aussage zu treffen, warum das Erythem auftritt. Jedoch ist das Erythem eine typische Hautrötung, die bei Menschen immer wieder auftritt. Jedoch gilt das Erythem auch als Warnung für viele Krankheiten und ist daher ein nicht zu verachtendes Symptom.

Viele Hauterkrankungen führen auf das Erythem zurück, welches hier das erste Symptom darstellt. So ist etwa die Scheibenrose oder auch das "Verbrühte-Haut Syndrom" wie auch das Stevens-Johnson-Syndrom mitunter möglich. Bei all diesen Erkrankungen ist das Erythem das erste Symptom. Es gibt jedoch auch spezielle Formen des Erythem. Etwa die Erythrodermie.

Von der Erythrodermie spricht der Mediziner dann, wenn mehr als 90 Prozent der Körperfläche von der Hautrötung betroffen sind. Das Wort leitet sich von der altgriechischen Sprache ab und bedeutet soviel wie "rote Haut". Patienten leiden durch die entstandene Gefäßerweiterung durch die starke Durchblutung an Wärmeverlust. Das bedeutet, dass diesen Patienten immer wieder kalt ist.

Symptome und Verlauf von Erythem

So gibt es etwa die Schamesröte, die mit dem Erythem gleichzusetzen ist. Umgangssprachlich beschreiben viele Mediziner auch das Erythem als die bekannte Röte, die im Sprichwort "Der Röte ins Gesicht treiben" bekannt ist. Diese ist jedoch harmlos und bedarf keiner Behandlung durch den Mediziner.

Vor allem Jugendliche erkranken immer wieder an der Scheibenrose. Die Scheibenrose zeichnet sich durch scheibchenartige und etwa fingernagelgroße Erytheme im Gesicht auf. Die weiteren Symptome der Scheibenrose sind leichtes Fieber, Müdigkeit sowie Gelenkschmerzen. Jedoch heilt die Scheibenrose nach einer gewissen Zeit wieder selbständig ab. Personen, die jedoch am Steven-Johnson Syndrom erkranken, klagen über ein gestörtes Allgemeinbefinden und fühlen sich unwohl. Vor allem tritt hier das Erythem als erstes und klassisches Symptom auf. Weitere Symptome sind hohes Fieber, eine Bindehautentzündung oder auch Bläschen im Mundbereich. Eine Bläschenbildung ist auch im Genitalbereich möglich. Oftmals wird das Syndrom mit Herpes verwechselt.

Unter dem "Verbrühte Haut Syndrom" hingegen - das Mediziner als Lyell-Syndrom bezeichnen, tritt ein lebensgefährlicher Umstand auf. Hier löst sich die Haut vom Körper des Betroffenen. Die Haut stirbt ab - der Betroffene erlebt somit eine massive Störung der Schutzfunktion seiner Haut. Auch hier ist das Erythem ein Symptom im Anfangsstadium.

Diagnose von Erythem

Typische Symptome eines Erythem sind Hautrötungen sowie Hyperämie. Die Betroffenen bemerken relativ schnell die Symptome und begeben sich zum Dermatologen. Bei der Terminvereinbarung ist wichtig, dass der Dermatologe im Vorfeld über den Zustand in Kenntnis gesetzt wird. Viele Dermatologen sind oft wochenlang ausgebucht; jedoch liegt die Dringlichkeit des Erythems relativ hoch. Ein guter Dermatologe schiebt seine Patienten deswegen - bei Verdacht von Erythem - ein.

Behandlung von Erythem

Der Dermatologe erkennt im Regelfall das Erythem auf den ersten Blick. Er erkennt auch weiter, ob es sich um eine Hautblutung oder etwa um ein Ekzem handelt. Der Arzt stellt die Diagnose auf Grund des Drucktests. Er übt Druck auf das Erythem aus. Verfärbt sich die Haut, liegt die Bestätigung vor: Der Patient leidet unter einem Erythem.

Der Dermatologe verweist den Patienten bei einem gewöhnlichen Erythem auf einen Allgemeinmediziner. Dieser ist für die Behandlung der Grunderkrankung zuständig. Jedoch ist es wichtig, dass das Erythem im Vorfeld durch den Dermatologen abgeklärt wird. Das deshalb, da dieser andere Erkrankungen im Vorfeld ausschließt und gegebenenfalls andere Hauterkrankungen behandelt. Die Behandlung richtet sich im Endeffekt nach der Grunderkrankung.

Rezeptfreie Medikamente gegen Hautrötungen


Vorbeugung von Erythem

Eine Vorbeugung des Erythems ist im Regelfall nicht möglich. Die Erkrankung tritt spontan auf und liegt im Endeffekt an der Grunderkrankung.

Bücher zum Thema Hautrötungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Erythem?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?