Erhöhter Blutzucker

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 10. Oktober 2016
Gesundpedia.deSymptome Erhöhter Blutzucker

In der heutigen Zeit der Wohlstandskrankheiten, wie Diabetes mellitus, ist der erhöhte Blutzucker für viele Menschen ein Thema. Aber nicht jedem erhöhten Blutzuckerwert liegt ein Diabetes mellitus zugrunde. Ein erhöhter Blutzucker kann viele Ursachen haben. Wird er rechtzeitig erkannt, kann er gut behandelt und möglichen Komplikationen erfolgreich vorgebeugt werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist erhöhter Blutzucker?

Unter erhöhtem Blutzucker (Hyperglykämie) versteht die Medizin einen krankhaften Anstieg von Glukose im Blut durch die unzureichende Aufnahme des Zuckers in der Körperzelle. Es kann entweder zu einer akuten oder zu einer dauerhaften Erhöhung des Blutzuckers kommen, die schlimmstenfalls im hyperklykämischen Koma, einem lebensbedrohlichen Zustand, enden kann. Die Hyperglykämie ist ein Leitsymptom des Diabetes mellitus, der Zuckerkrankheit. Dennoch spricht ein erhöhter Blutzucker nicht automatisch für einen manifesten Diabetes mellitus. Er kann auch ein Vorbote dessen sein. Die Normwerte des Blutzuckers liegen bei einem Nüchternwert von unter 100 mg/dl, nach einem Zuckerbelastungstest sollte der Wert unter 140 mg/dl sein. Werte ab 250 mg/dl gelten als stark erhöht. Auch gesunde Menschen können gelegentlich einen erhöhten Blutzuckerwert aufweisen, der allerdings in ihrem Fall unbedenklich ist.

Ursachen

Die häufigste Ursache für einen erhöhten Blutzucker ist eine sogenannte Insulinresistenz. Diese wird als unmittelbarer Vorbote oder sogar bereits als Ausdruck eines manifesten Typ-2-Diabetes verstanden. Als Ursachen für den Typ-2-Diabetes gelten neben der genetischen Veranlagung eine ungesunde Lebensweise, vor allem Übergewicht in Verbindung mit mangelnder Bewegung.

Entgegen der landläufigen Meinung, wer viel Zucker isst bekommt auch die Zuckerkrankheit, ist es vielmehr das Übergewicht an sich, das zu dieser Erkrankung führt. Die Aufgabe des Insulins ist es, wie ein Schlüssel dem Zucker aus dem Blut in die Muskel- und Fettzellen des Körpers zu verhelfen. Bei deutlichem Übergewicht benötigt der Körper mehr Insulin, es kommt zunächst zu einem Anstieg von Insulin im Blut (Hyperinsulinämie). Dieser Kompensationsversuch zeigt aber auf Dauer immer weniger Wirkung, der Blutzuckerspiegel erhöht sich dauerhaft.

Es kann auch eine verminderte oder vollständig fehlende Insulinproduktion oder -ausschüttung der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) vorliegen. Dies kann angeboren oder die Folge einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, beispielsweise einer Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis), sein. Hier spricht man dann von einem Typ-1-Diabetes. Weitere Ursachen können in Verbindung mit dem Wachstumshormon (Somatropin), den Hormonen Adrenalin und Noradrenalin, dem vermehrt bei Stress freigesetzten Cortisol oder einer Schilddrüsenerkrankung stehen. Sie alle können einen erhöhten Blutzucker auslösen.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Patienten, bei denen ein diagnostizierter Diabetes mellitus vorliegt, verfügen in der Regel über ein Blutzuckermessgerät und Teststreifen, womit sie mehrmals täglich ihren Blutzuckerwert selbst kontrollieren. Im Falle eines erhöhten Blutzuckers können sie durch die Gabe von Insulin oder Anpassung ihrer Nahrung schnell handeln. Liegt noch keine Diagnose vor, geben labordiagnostische Maßnahmen Aufschluss. Meist wird im Rahmen eines Zuckerbelastungstest (oGTT) venöses Blut abgenommen.

Ergänzend sind Urinuntersuchungen möglich, da es bei einem erhöhten Blutzucker auch zu einer vermehrten Zuckerausscheidung über den Urin kommt. Die Messeinheit wird in mg/dl (Milligramm pro Deziliter) angegeben. Seltener erfolgt die Messung in mmol/l (Millimol pro Liter). Der umgangssprachlich als "Langzeitzucker" bezeichnete HbA1c-Wert wird ebenfalls labordiagnostisch infolge einer Abnahme von venösem Blut bestimmt. Der Selbsttest mit einem Blutzuckermessgerät, wie ihn Diabetiker zuhause anwenden, zeigt immer nur den aktuell vorliegenden Wert an. Am HbA1c-Wert hingegen kann der behandelnde Arzt den Verlauf der letzten zwei Monate erkennen.

Behandlung und Therapie

Der Behandlung des erhöhten Blutzuckers liegt dessen Ursache zugrunde. Handelt es sich um eine akute Hyperglykämie, sind andere Maßnahmen zu ergreifen, als bei einem chronisch erhöhten Blutzucker. Zudem ist es wichtig zu wissen, ob ein Diabetes mellitus vorliegt oder ein seltener vorkommendes Missverhältnis anderer Hormone, die mit einem Diabetes nicht zu tun haben. Ein akut auftretender erhöhter Blutzucker infolge eines Diabetes mellitus ist durch die sofortige Gabe von Insulin zu behandeln.

Liegt bereits ein lebensbedrohliches hyperglykämisches Koma vor, ist eine umgehende stationäre Behandlung unabdingbar. Beim chronisch erhöhten Blutzucker wird zunächst die Ursache gesucht. Liegt auch hier ein Diabetes mellitus vor, was durch die labordiagnostische Überprüfung des HbA1c-Spiegels festgestellt werden kann, können je nach Ausprägung diätetische Maßnahmen und Sport, Medikamente in Tablettenform oder eine dauerhafte Insulintherapie zur Behandlung eingesetzt werden. Im selteneren Fall von anderen hormonellen Ursachen, ist auch hier eine individuelle Therapie durch die Gabe von Medikamenten angezeigt.

Krankheitsverlauf und Prognose sind eng verknüpft mit der Ursache für den erhöhten Blutzucker. Langfristig erhöhte Blutzuckerwerte können zunächst die kleinen Gefäße an Augen (diabetische Retinopathie) und Nieren (diabetische Nephropathie) schädigen. Weitere Spätfolgen können neurologische Schäden oder die Schädigung größerer Gefäße sein. Daher erleiden Diabetiker häufiger Schlaganfälle und Herzinfarkte, zudem kommt es neben Missempfindungen in Händen und Füßen zum Absterben des dortigen Gewebes (Nekrosen), die letztlich zur Amputation führen können. Um diese Komplikationen zu vermeiden, ist die verlässliche Mitarbeit des Patienten besonders wichtig. Je besser der Patient seine Erkrankung verstanden hat und je zuverlässiger er die Anweisungen des behandelnden Arztes befolgt, umso erfolgreicher können akute Komplikationen und Langzeitschäden verhindert werden.



Vorbeugung

Die Prophylaxe eines erhöhten Blutzuckers besteht vor allem in einer gesunden, ausgewogenen Ernährung in Verbindung mit ausreichender körperlicher Betätigung, da Übergewicht einer der Hauptgründe für eine Hyperglykämie darstellt. Wer bereits an einem diagnostizierten Diabetes mellitus leidet oder an einem nachgewiesenen, dauerhaft erhöhten Blutzucker, der sich noch nicht in der Zuckerkrankheit manifestiert hat, sollte engmaschige, regelmäßige Kontrollen beim behandelnden Arzt wahrnehmen.

Auf diese Weise können akute oder chronische Folgen vermieden oder zumindest eine sehr lange Zeit hinausgezögert werden. Wie bereits erwähnt, ist die Mitarbeit des Patienten hierbei maßgeblich mitentscheidend. Eine gute Aufklärung des Patienten kann das Verständnis für mögliche Komplikationen schulen und zu einem langfristigem Behandlungserfolg beitragen, weshalb vor allem die Krankenkassen inzwischen ein breites Angebot an entsprechenden Kursen in ihren Leistungskatalog aufgenommen haben.

Bücher über Blutzucker

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Erhöhter Blutzucker?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?