Ergotismus

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 5. Januar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Ergotismus

Ergotismus ist die Bezeichnung für eine Vergiftung durch Mutterkornalkaloide wie etwa Ergotamin, Ergometrin und Ergotoxin. Sie trat vor allem in früherer Zeit auf und ist heute eher selten. Die Symptome bei einer Erkrankung sind jedoch vielfältig und bisweilen lebensbedrohlich.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Ergotismus?

Ergotismus, auch als Kornstaupe, Krampfsucht oder ziehende Seuche bekannt, ist eine Erkrankung, welche durch den Verzehr von Mutterkorn ausgelöst wird. Ergotismus tritt hauptsächlich als brandige oder konvulsive Form auf. Beide Formen haben ähnliche Krankheitsverläufe, unterscheiden sich jedoch in einigen Details.

So kann es bei der brandigen Form etwa zu stechenden Schmerzen im Brustraum kommen, während dieses Symptom bei der konvulsiven Form zumeist nicht zu beobachten ist. Heutzutage werden beide Formen nur noch selten unterschieden, da Ergotismus zumeist schon im Anfangsstadium behandelt gestoppt werden kann.

Der Name Ergotismus kommt vom französischen Begiff „Ergot“, welcher Mutterkorn bedeutet. Im Laufe der Zeit erhielt die Erkrankung zahlreiche Namen. Neben Kornstaupe und Krampfsucht wurden sie in früherer Zeit auch als Antoniusfeuer oder Kriebelkrankheit bezeichnet. Antonisfeuer wurde dabei vermehrt für die brandige Form genutzt, während mit Kriebelkrankheit zumeist die konvulsive Form gemeint war.

Ursachen von Ergotismus

Ergotismus trat in früherer Zeit vor allem nach dem Verzehr verunreinigter Nahrungsmittel auf. Insbesondere trat die Vergiftung im Mittelalter vor allem nach der Ernte bei einigen Menschen in Erscheinung.

Heutzutage ist Mutterkorn, welches die Vergiftung auslöst, jedoch kaum noch ein Problem, da vor allem Getreideprodukte auf Verunreinigung überprüft werden. Durch die zunehmenden Kontrollen und hohen Standards in der Landwirtschaft ist die Erkrankung in diesem Zusammenhang heutzutage weitestgehend verschwunden.

Vergiftungen treten zumeist nach der Einnahme von Medikamenten, welche Mutterkornalkaloide und deren Derivate wie zum Beispiel Ergotamin und Ergometrin enthalten, auf. Speziell in der Parkinson-Behandlung wird auf Medikamente dieser Art gesetzt.

Symptome und Verlauf von Ergotismus

Typische Symptome des Ergotismus:

Die Symptome einer Mutterkornvergiftung sind vielfältig. So kann es etwa zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Juckreiz kommen. Im weiteren Verlauf der Vergiftung können zudem Krampfanfälle, Halluzinationen, Parästhesien und Muskelspasmen bis hin zu Psychosen und Manien auftreten. Weiterhin entstehen Taubheitsgefühle in den Fingern und anderen Körperteilen. Wird die Vergiftung nicht behandelt, wird die Puls zudem zunehmend schwächer und führt letztlich zum Herzstillstand.

Verlauf der brandigen Form: Die brandige Form, auch als Antoniusfeuer bezeichnet, kann in zwei Stadien eingeteilt werden. Zu Beginn des ersten Stadiums, welches zwischen zwei und sieben Tagen dauert, kommt es zu Schwindel und Unruhe, Rücken- und Gliederschmerzen sowie zu Zuckungen in Armen und Beinen. Auch Darmprobleme und Erbrechen treten in diesem Stadium auf.

Das zweite Stadium ist geprägt von stechenden Schmerzen in den einzelnen Gliedern und im Gesicht. Nase und Finger schwellen an und werden abgestoßen. Starkes Fieber führt schließlich zum Tod. Verlauf der konvulsiven Form: Die konvulsive Form ist geprägt von Taubheitsgefühlen in den Gliedern sowie Zuckungen, Erbrechen und Durchfall. Anders als bei der brandigen Form werden vergiftete Körperteile nicht abgestoßen. Stattdessen treten im Laufe der Krankheit starke Krämpfe auf, welche tödlich verlaufen können.

Ebenfalls treten psychische Beschwerden wie Manie und Wahn auf. Es kommt zum Verlust des Gehörs und auch der Sprachapparat wird mit zunehmender Dauer der Erkrankung beeinträchtigt. Die Dauer der Erkrankung beträgt zwischen vier und zwölf Wochen, wobei der Grad der Vergiftung entscheidend ist.

Diagnose von Ergotismus

Dadurch, dass Mutterkorn heutzutage hauptsächlich in Medikamenten zu finden ist, lässt sich Ergotismus zumeist relativ schnell diagnostizieren. Entscheidend ist hierbei deshalb die Anamnese der eingenommenen Präparate. Eine genaue Beobachtung des Krankheitsverlaufes ist für die Diagnose ebenfalls entscheidend. Tritt die Erkrankung bei Tieren auf, kann es zu abweichenden Symptomen kommen, die eine Diagnose erschweren.

Behandlung von Ergotismus

Um die Behandlung des Ergotismus einzuleiten, werden in erster Linie die auslösenden Medikamente abgesetzt. Darüber hinaus werden verschiedene Präparate verabreicht, welche die einzelnen Symptome abschwächen sollen. Dazu zählen Nitraten, Calciumantagonisten und Prostaglandininfusionen.

Je nachdem, welche Symptome auftreten, werden weitere Präparate verschrieben. In erster Linie wird der periphere Puls behandelt, da dieser einen wesentlichen Einfluss auf den weiteren Krankheitsverlauf hat. Weiterhin kann innerhalb der Therapie Kohle-Pulvis, Kohle oder Natriumsulfat Anwendung finden. Bei einer akuten Erkrankung ist eine Magenspülung Teil der Behandlung.

In seltenen Fällen, speziell bei fortgeschrittener Erkrankung, werden eventuell auch chirurgische Eingriffe nötig, um eine Ausbreitung der Krankheit zu vermeiden. Heutzutage schreitet Ergotismus im Normalfall jedoch selten so weit fort, dass solche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Haus- und Nutztiere erkranken dagegen häufig an einer Mutterkornvergiftung und werden in der Regel ganzheitlich behandelt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Magen- & Darmbeschwerden


Vorbeugung von Ergotismus

Ergotismus lässt sich mittlerweile relativ einfach vorbeugen. So müssen Medikamente, welche Derivate der Mutterkornalkaloide enthalten, strikt nach Vorschrift eingenommen werden und dürfen keinesfalls überdosiert werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, alternative Medikamente einzunehmen, um eine Erkrankung an Ergotismus zu vermeiden.

Speziell in der Behandlung von Migräne existieren mittlerweile diverse Alternativen zu Präparaten, die Teile des Mutterkorns enthalten. Zudem empfiehlt es sich, kein wildes Getreide zu verzehren, da dieses möglicherweise durch Mutterkorn verunreinigt ist, was zu Ergotismus führen kann.

Bücher über Ergotismus und Vergiftungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Ergotismus?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Annette kommentierte am 10.07.2016 um 08:20 Uhr

Hallo, meine Tochter (6 J., 20 kg) hatte gestern die Deko-Ähren, die wir bereits vor längerer Zeit mal von einem Feld mitgenommen hatten, auseinander genommen. Dabei hatte sie sortiert in die Körner selbst (um Müsli zu machen) und in schwarze Kügelchen (ähnlich wie Mohn). Sollte es sich bei diesen Kügelchen um Mutterkorn im Anfangsstadium handeln, wie gefährlich ist der Kontakt über die Haut? Und was, wenn über die Haut dann doch Partikel in den Mund gelangt sind? (Gestern Abend hatte sie über Bauchweh geklagt, was jedoch natürlich viele Ursachen haben kann.) Ich überlege, Ihr vorsorglich mal Kohle zu geben. Vielen Dank, für eine schnellstmögliche Rückmeldung (auch wenn heute Sonntag ist)!