Eichenblättriger Giftsumach

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 28. Februar 2016
Gesundpedia.deHeilpflanzen Eichenblättriger Giftsumach

Der Eichenblättrige Giftsumach, mit botanischer Bezeichnung Toxicodendron pubescens, ist eine Pflanzenart der Gattung Toxicodendron und zählt zur Familie der Sumachgewächse. Die Pflanze stammt aus Nordafrika und trägt den umgangssprachlichen Namen Giftefeu. Obwohl der Eichenblättrige Giftsumach giftig ist, findet er in der Homöopathie Anwendung als Heilpflanze.

Inhaltsverzeichnis

Definition und Vorkommen

Der Eichenblättrige Giftsumach ist eine sommergrüne Pflanze mit großen und biegsamen Ästen. Der Giftsumach verfügt über einen Milchsaft in weiß-gelblicher Färbung, der sich bei Kontakt mit der Luft schwarz verfärbt und einen unangenehmen Geruch verbreitet.

Der Eichenblättrige Giftsumach wird als Heilpflanze u.a. bei rheumatischen Erkrankungen und Sportverletzungen eingesetzt.

Der Eichenblättrige Giftsumach weist in Blattstiel und Blattspreite gegliederte, wechselständige Laubblätter auf. Diese Blätter sind an den Zweigen angeordnet, wobei der Stiel eines einzigen Blattes eine Länge von bis zu 15 Zentimetern erreichen kann.

Die Spreite der Blätter weist eine flaumige Behaarung auf und ist durch einen gezähnten Rand gekennzeichnet. In Abhängigkeit der Jahreszeit kann die Farbe der Blätter des Eichenblättrigen Giftsumach variieren. Sie kann von purpurrot über leuchtend rot bis grün glänzend reichen. Der Eichenblättrige Giftsumach verfügt über ein ausgedehntes Verbreitungsgebiet, das sich von British Colombia in den USA bis nach Arizona und Florida erstreckt. Zudem ist die Pflanze zum Teil in Mexiko sowie auf den Bahamas und in Nordostasien zu finden.

Darüber hinaus kommt der Eichenblättrige Giftsumach in Buschwäldern und Feuchtgebeiten in Mittelfrankreich sowie einigen anderen Teilen Europas vor, dort jedoch als Neophyt. Mitunter hat sich das Gewächs in diesen Gegenden teilweise akklimatisiert. In Deutschland wird der Eichenblättrige Giftsumach zum einen in botanischen Gärten und seltener auch in Hausgärten kultiviert. Als Wildpflanze ist der Eichenblättrige Giftsumach hierzulande kaum anzutreffen.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Dosierung

Alle Pflanzenteile des Eichenblättrigen Giftsumach sind giftig, der aus der Pflanze gewonnene Honig jedoch nicht. Medizinisch relevante Wirkstoffe sind in den Blättern des Eichenblättrigen Giftsumach enthalten und werden aus diesen gewonnen. Dabei sind Urushiol, Gallussäure, Fisetin, Rhusgerbsäure sowie das Glykosid Toxicodendrol wichtige Inhaltsstoffe. Bei Urushiol handelt es sich um eine ölige Substanz, die zu den stärksten in der Natur vorkommenden Kontaktallergenen zählt.

Dabei verfügen die unreifen Früchte des Eichenblättrigen Giftsumach über einen Anteil von ungefähr 3,6 %, während die Blätter circa 3,3 % und die Zweige etwa 1,6 % der Allergensubstanz Urushiol enthalten. Bereits sehr geringe Mengen im Mikrogramm-Bereich sind ausreichend, um starke Reizwirkungen auszulösen. Werden die Pflanzenteile des Eichenblättrigen Giftsumach oral aufgenommen, kann dies zu Symptomen wie etwa Erbrechen, Koliken, Entzündung des Magen-Darm-Traktes, Blutharnen sowie starken neurologischen Symptomen führen, die denen einer Atropinvergiftung ähneln können.

Der Eichenblättrige Giftsumach wird in den meisten Fällen in Form von Tropfen, Tabletten, als Creme, Gel oder in Mischungen, Lösungen beziehungsweise als Injektionslösung angewendet. Dabei kommen in erster Linie die behaarten Blätter des Eichenblättrigen Giftsumach zum Einsatz. Doch auch die frischen Triebe der Pflanze können verarbeitet werden. Ein möglicher Anwendungsbereich ist etwa die Nutzung als Schmerzmittel. In der Homöopathie taucht es in den Potenzen D6-12 und D30 auf. Dabei zeigen niedrige Potenzen insbesondere bei physischen Beschwerden ihre Wirkung, während hohe Potenzen bei psychischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. In der Schulmedizin wird der Eichenblättrige Giftsumach so gut wie gar nicht verwendet.

Wogegen hilft der Eichenblättrige Giftsumach?

Bedeutung für die Gesundheit

Obwohl der Eichenblättrige Giftsumach giftig ist, kommt er in der Naturheilkunde sowie der Homöopathie bei zahlreichen Beschwerden zum Einsatz. Mögliche Anwendungsbereiche umfassen etwa Verstauchungen und Verrenkungen sowie Prellungen, die geschwollene Gelenke zur Folge haben und bei Bewegung ziehende Schmerzen verursachen. Darüber hinaus wird der Eichenblättrige Giftsumach als Schmerzmittel etwa gegen Sehnenzerrungen oder Sehnenscheidenentzündungen angewendet, also Beschwerden, die in den meisten Fällen durch Faktoren wie Kälte oder Nässe verstärkt werden.

Das gleiche trifft auf Rheuma, Muskelkater, Hexenschuss und Nackenschmerzen zu. Auch diese Beschwerden verschlimmern sich bei nasskaltem Wetter häufig. Die Anwendung des Eichenblättrigen Giftsumach kann hierbei ebenfalls Linderung verschaffen. Ein weiteres Anwendungsgebiet der Pflanze sind Beeinträchtigungen der Psyche. So kann der Eichenblättriger Giftsumach bei Ruhelosigkeit als Folge von Sorgen oder Ängsten eingesetzt werden.

Neben diesen Einsatzgebieten kann der Eichenblättrige Giftsumach bei Erkältungserscheinungen und leichter Grippe verwendet werden, falls diese mit Gliederschmerzen einhergehen. Auch in diesem Fall kann sich die Wirkung des Eichenblättrigen Giftsumach als Schmerzmittel zeigen. Zu beachten ist, dass die Anwendung der Pflanze in der Heilkunde wegen ihrer Giftigkeit umstritten ist und eine Anwendung des Eichenblättrigen Giftsumach daher nur unter Aufsicht eines Arztes oder Naturheilpraktikers durchgeführt werden darf.

Rezeptfreie Naturheilmittel und Homöopathie

 

Bücher über Heilpflanzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Eichenblättriger Giftsumach?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?