Dysenterie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. Dezember 2014
Gesundpedia.deKrankheiten Dysenterie

Unter dem medizinischen Begriff Dysenterie bezeichnet der Mediziner eine Darmentzündung. Diese führt zu Durchfall, Magenschmerzen sowie Erbrechen und Übelkeit. Verursacht wird Dysenterie durch bakterielle Infektionen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Dysenterie?

Bei der Dysenterie handelt es sich um eine Darmentzündung bzw. eine Entzündung des Dickdarms. Sie Entzündung ist für schweren Durchfall verantwortlich, der mitunter Blut und Schleim enthält. Weitere Anzeichen sind Fieber, Stuhlzwang sowie Magenschmerzen und Erbrechen.

Als Ursache für die Entzündung sind unterschiedliche Infektionen verantwortlich. Diverse Krankheitserreger erreichen den Dickdarm - aufgenommen werden diese durch verseuchte Flüssigkeit oder auch verseuchte Nahrung. Die Erreger haben immer andere Auswirkungen auf den Körper, jedoch befällt der Erreger charakteristisch die Innenwände des Darms. Somit folgt eine Schädigung und in weiterer Linie eine Reaktion des Immunsystems.

Durch das Einschalten des Immunsystems gegen den Erreger, erlebt der Körper Krämpfe sowie erhöhte Temperatur und Fieber. Des Weiteren klagen Patienten über erhöhten Flüssigkeitsverlust durch den Durchfall. Oftmals infizieren sich Erkrankte an den Erregern in tropischen Urlaubsgebieten. Der "Klassiker": Verseuchtes Trinkwasser oder Obst.

Ursachen von Dysenterie

Die bakterielle Infektion gilt als häufigste Ursache für die Dysenterie. Es gibt jedoch immer andere Bakterienstämme, die je nach ihrer Region die Dysenterie verursachen. Hauptsächlich ist jedoch der Befall am Dickdarm, sodass der Arzt bei einer Dysenterie von einer Entzündung des Dickdarms spricht.

Die auslösenden Bakterien sind jedoch unterschiedlich. Dazu zählen Campylobacter-Bakterien oder auch Shigellose. Auch Chemikalien sowie Parasiten lösen eine Dysenterie aus - dies ist jedoch selten der Fall. Die Bakterien attackieren zuerst die Darminnenhaut des Dickdarms und lösen somit die Symptome und Beschwerden aus.

Ob Shigellose oder Campylobacter-Bakterien - beide Bakterien übertragen sich durch Kot, der sich in verseuchter Nahrung oder auch verseuchtem Wasser befindet. Die Dysenterie ist vor allem in ärmeren Ländern und auch Regionen mit Überbevölkerung zu finden. Vor allem der niedrige Hygienestatus ist ein Grund, weshalb sich Menschen an den Bakterien infizieren und somit unter einer Dysenterie leiden.

Symptome und Verlauf von Dysenterie

Typische Symptome einer Dysenterie:

Die typischen Symptome einer Dysenterie sind Durchfall, Bauchschmerzen wie Magenschmerzen, Erbrechen, Übelkeit sowie hohe Temperatur und Fieber als auch weißlicher, mit Schleim versetzter Stuhl. Viele Patienten klagen über erhebliche Magen- und Darmbeschwerden. So kommt es nicht selten vor, dass Personen rund einen Liter Flüssigkeit binnen 60 Minuten verlieren.

Viele Patienten klagen sodann über Magenschmerzen und auch ein anhaltendes Schwindelgefühl, das in erster Linie durch den enormen Flüssigkeitsverlust hervorgerufen wird. Der Durchfall wird als faul stinkend beschrieben. Dieser mischt sich oft mit Schleim oder auch Blut. Der Stuhlgang an sich verursacht des Weiteren auch Schmerzen. Viele Patienten leiden an Übelkeit, Erbrechen und verzeichnen einen schnellen Gewichtsverlust.

Diagnose von Dysenterie

In seltenen Fällen befällt die Infektion auch andere Organe. So gibt es Dysenterie mit einer Infektion der Leber, des Mundes, der Lunge oder auch des Gehirns. Weitere Symptome sind trockene Lippen, ein trockenes Gesicht oder auch starker Flüssigkeitsverlust.

Der Arzt stellt in erster Linie die Dysenterie und den Befall der Bakterien durch Erreger im Stuhl fest. Der Arzt stellt die Diagnose nach einer physischen Untersuchung. Er klärt die Diagnose mit Fragen an den Betroffenen ab, führt eine Stuhl- und Blutprobe und Untersuchung durch. Viele Personen haben jedoch nur sehr schwache Symptome, sodass der Arzt oftmals auch die falsche Diagnose stellt. Andere Personen haben dementsprechend starke Symptome, dass diese oft zu "stark" für den Arzt wirken, sodass dieser nicht die Diagnose Dysenterie stellt.

Behandlung von Dysenterie

Der Arzt behandelt die Dysenterie umgehend mit einer WHO-Trinklösung. Verzeichnet der Arzt mit dieser Therapie keinen Erfolg, da der Patient einen zu hohen Flüssigkeitsverlust hat und weiterhin erbricht bzw. Durchfall hat, erfolgt eine weitere Flüssigkeitsaufnahme intravenös. Viele Ärzte warten mit der Gabe von Medikamenten auf das Ergebnis, welcher Erreger schlussendlich die Dysenterie hervorgerufen hat.

Ist es nicht möglich, dass der Arzt herausfindet, welcher Erreger Schuld ist, empfiehlt sich eine doppelte Therapie. Das bedeutet, der Arzt setzt Medikamente gegen Parasiten und auch Antibiotika gegen Bakterien ein. Diagnostiziert der Arzt eine milde Shigellose, so verordnet er keine Medikamente und verweist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Sind Parasiten an der Dysenterie verantwortlich, verordnet der Arzt eine medikamentöse Behandlung - eine sogenannte Doppelstrategie. Mit jener verordnet der Arzt eine zehn Tage andauernde Therapie mit Metronidazol - danach eine Kur mit Diloxanidfuroat.

Rezeptfreie Medikamente gegen Dysenterie


Vorbeugung von Dysenterie

Personen, die Dysenterie vorbeugen möchten, sollten ihren hygienischen Standard deutlich erhöhen und auch dementsprechende hygienische Ratschläge in die Tat umsetzen.

Nach dem Stuhlgang bzw. dem Toilettengang ist eine gründliche Reinigung der Hände empfohlen. Nicht nur mit Wasser waschen, sondern auch intensiv Seife verwenden. Das regelmäßige Waschen der Hände hilft ebenfalls sowie auch das Reinigen nach dem Spielen mit Kindern, dem Kontakt mit alten Menschen oder auch Tieren.

Mit infizierten und erkrankten Personen sollte der Umgang in diesem Zusammenhang, während der Dysenterie, vermieden werden. Der Grund für dieses Verhalten ist die Gefahr einer Ansteckung, die in dieser Phase deutlich erhöht ist.

Bücher zum Thema Darm-Erkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Dysenterie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?