Dissoziative Identitätsstörung (multiple Persönlichkeitsstörung)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 4. Januar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Dissoziative Identitätsstörung (multiple Persönlichkeitsstörung)

Eine dissoziative Identitätsstörung bezeichnet eine Form der Persönlichkeitsstörung, bei der in einer einzelnen Person unabhängig voneinander zwei oder mehr Persönlichkeiten oder Identitäten vorhanden sind, die abwechselnd die Kontrolle über die Person übernehmen. Die Aufspaltung der eigenen Identität in mehrere Teilidentitäten ist auf schwere Traumata in der frühen Kindheit zurückzuführen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Dissoziative Identitätsstörung (multiple Persönlichkeitsstörung)?

Die unterschiedlichen Teilidentitäten im Rahmen einer multiplen Persönlichkeitsstörung sind autonom, sie sind sich der anderen Identitäten nicht bewusst und können sich in ihrem Wesen, Sprache, Geschlecht, Alter, Vorlieben und Verhalten stark voneinander unterscheiden.

Während eine Persönlichkeit die Kontrolle über die Person übernimmt, sind die anderen Persönlichkeiten inaktiv und amnestisch. Das bedeutet, die von der multiplen Persönlichkeitsstörung betroffene Person kann sich nicht an das Erlebte der einen Teilidentität erinnern, wenn die andere Teilidentität die Kontrolle über sie hat. Die dissoziative Identitätsstörung, die Abspaltung und Schaffung verschiedener Teilidentitäten, ist eine Schutzfunktion des Bewusstseins, wenn stark traumatische Erlebnisse anderweitig nicht verarbeitet werden können.

Ursachen

Als Ursachen einer dissoziativen Identitätsstörung gelten schwere Traumata in den ersten fünf Lebensjahren der Betroffenen. Dazu zählen beispielsweise sexueller Missbrauch, schwere Vernachlässigung, Tod eines nahen Angehörigen oder andere traumatische Erlebnisse. Je jünger das Kind zum Zeitpunkt des Traumas war, umso mehr steigt die Wahrscheinlichkeit der Aufspaltung der eigenen Persönlichkeit in verschiedene Teil-Persönlichkeiten.

Das Kind spaltet seine Persönlichkeit als Schutzreaktion in Teilidentitäten auf, indem es die abgespaltene Teilidentität die schwer auszuhaltenden Ereignisse durchleben lässt und selbst scheinbar nur unbeteiligt zuschaut. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit einem Verlassen des Körpers. Nur so kann die Psyche des Kindes diese belastenden Ereignisse aushalten. Die verschiedenen Teilidentitäten sind oft mit bestimmten Ereignissen verbunden und kommen wieder zum Vorschein, sobald sich eine ähnliche Situation wiederholt.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome einer dissoziativen Identitätsstörung (multiple Persönlichkeitsstörung) :

Alle unter einer dissoziativen Identitätsstörung leidenden Personen verfügen über mindestens zwei voneinander abgegrenzte und unterscheidbare Persönlichkeiten, die nicht gleichzeitig auftreten und auch keinen Kontakt untereinander haben. In der Regel sind es zwischen zwei und zehn Teilidentitäten. Teilweise sind die unterschiedlichen Persönlichkeiten und Identitätswechsel auch von Auβenstehenden klar erkennbar.

Dazu kommen noch weitere Begleitsymptome wie Albträume, Schlaf-, Ess- und Verhaltensstörungen, Depressionen, Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabhängigkeit sowie Suizidneigung. Alle Symptome zusammengenommen ergeben das Krankheitsbild einer posttraumatischen Belastungsstörung mit unterschiedlichen psychosomatischen Beschwerden.

Ein weiteres Symptom für eine dissoziative Identitätsstörung ist eine Teilamnesie. Meist weiβ der Betroffene nicht, dass er unter einer multiplen Persönlichkeit leidet. Die Identitätswechsel erfolgen von ihm unbemerkt und während eine Persönlichkeit die Kontrolle über die Person übernimmt, kann sich die andere Persönlichkeit später nicht an deren Handlungen erinnern. Dies kann dazu führen, dass der Betroffene ihm bekannte Menschen nicht erkennt, nicht weiβ, wie er an einen bestimmten Ort gelangt ist und sich auch nicht an Handlungen erinnern kann, die die jeweils andere Persönlichkeit vorgenommen hat.

Diagnose

Die multiple Persönlichkeitsstörung wird meist erst im Erwachsenenalter des Betroffenen diagnostiziert. Es kann im Verlauf bis zum Erwachsenenalter zu Schwankungen und phasenweiser Symptomatik kommen. Wird die dissoziative Identitätsstörung nicht behandelt, kann sie einen chronischen Verlauf nehmen.

Die dissoziative Identitätsstörung zeigt Symptome, die auch bei anderen psychischen Erkrankungen wie Borderline oder Schizophrenie vorkommen können. Aus diesem Grund wird eine multiple Persönlichkeitsstörung meist erst diagnostiziert, wenn andere psychische Erkrankungen ausgeschlossen wurden. Die Diagnosestellung erfolgt nach einem festgelegten Kriterienkatalog. Teilamnesien, gestörte Wahrnehmung, Stimmenhören, sowie von der eigenen Person abgespaltenes Denken, Fühlen und Handeln sind wichtige Hinweise auf eine dissoziative Identitätsstörung.

Behandlung

Die Therapie der dissoziativen Identitätsstörung erfolgt ambulant oder stationär durch ausgebildete Traumatherapeuten. Zunächst baut der Therapeut eine vertrauensvolle Beziehung zu dem Patienten auf. Dies ist ganz besonders wichtig, da die Betroffenen seit ihrer frühesten Kindheit massive Gewalt oder Missbrauch von nahestehenden Personen erfahren haben, wodurch sie im Rahmen der multiplen Persönlichkeitsstörung auch unter ausgeprägten Beziehungsstörungen leiden.

Langsam werden die Betroffenen mit der Diagnose der dissoziativen Persönlichkeitsstörung vertraut gemacht und können sich im Laufe der Therapie ihre Alltagsprobleme, die teilweise Amnesie und andere Symptome erklären. In der Therapie wird versucht, gleichsam Betroffene zusammenzubringen. Der gegenseitige Austausch in Gesprächskreisen stabilisiert und unterstützt die Betroffenen bei der Bewältigung unterschiedlicher Problemstellungen.

Sind die Betroffenen psychisch stabilisiert, wird versucht, die unterschiedlichen Teilidentitäten (Alters) mit der Hauptpersönlichkeit (Host) zusammenzuführen. In der letzten Phase der Traumatherapie steht die Traumaverarbeitung im Mittelpunkt. Die Therapie der dissoziativen Identitätsstörung kann sich über mehrere Jahre hinziehen. Das Ziel der Therapie ist die Traumabewältigung, die Zusammenführung der einzelnen Teilidentitäten und die Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. Die Traumatherapie kann medikamentös mit Antidepressiva unterstützt werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Depressionen & Stimmungsaufhellung


Vorbeugung

Der dissoziative Identitätsstörung, diese Aufspaltung der Persönlichkeit in mehrere Teilpersönlichkeiten kann nicht vorgebeugt werden, da deren Ursache in einer schweren Traumatisierung in frühester Kindheit liegt. Jedoch kann man die Betroffenen unterstützen, sich so früh wie möglich einer therapeutischen Behandlung zu unterziehen, damit sich die dissoziative Identitätsstörung nicht manifestiert und chronisch wird.

Bücher zum Thema multiple Persönlichkeitsstörungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Dissoziative Identitätsstörung (multiple Persönlichkeitsstörung)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?