Dissoziale Persönlichkeitsstörung

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 24. September 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Dissoziale Persönlichkeitsstörung

Eine dissoziale Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Störung, die starke Auswirkungen auf das soziale Verhalten der Betroffenen hat und ein Risiko für sie selbst und ihre Umgebung darstellt. Betroffene sind oft manipulativ, aggressiv, neigen zu Gewalt und Drogenmissbrauch, geraten häufig mit dem Gesetz aneinander.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine dissoziale Persönlichkeitsstörung?

Eine dissoziale Persönlichkeitsstörung ist eine psychische Störung, in welcher die Art des Denkens einer Person und sein Verhalten gegenüber anderen Personen dysfunktional und destruktiv sind.

Menschen mit einer dissozialen Persönlichkeitsstörung besitzen häufig kein Gefühl für richtig oder falsch und missachten die Gefühle, Rechte und Wünsche anderer Menschen. Betroffene manipulieren häufig ihre Umwelt zu ihren Vorteilen und konfrontieren andere Menschen auch mit Gewalt. Sie kommen sehr viel häufiger mit dem Gesetz in Konflikt und sind anfälliger für Drogenmissbrauch.

Ursachen

Persönlichkeit ist eine Kombination aus Gedanken, Gefühlen und Verhalten, welche jede Person einzigartig machen. Es ist die Art, auf die andere Personen mit ihrer Umwelt in Kontakt treten, aber auch wie sie sich selbst sehen. Persönlichkeit formt sich während der Kindheit und ist abhängig von folgenden Faktoren:

  • Genetik: Einige Eigenschaften, die oft auch als Temperament bezeichnet werden, können Kinder von ihren Eltern übernehmen. Dies könnte Schüchternheit sein oder Optimismus.
  • Umwelt: Die Familie, Bekannten und das direkte Umfeld hat eine große Auswirkung auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes. Die Ereignisse die geschehen, ob es mit Liebe oder in Missbrauch aufwächst.

Eine Kombination aus diesen Faktoren ist ebenso verursachend für eine dissoziale Persönlichkeitsstörung. Ein Kind mag vermutlich bereits eine genetische Disposition besetzen, aber erst die Faktoren der Umwelt lösen die Störung letztendlich aus. Ebenso wird davon ausgegangenen, dass ein früher Mangel von Empathie (dem Verstehen der Gefühle anderer Menschen) zu einer dissozialen Persönlichkeitsstörung führen kann.

Symptome und Verlauf

Anzeichen und Symptome einer dissozialen Persönlichkeitsstörung sind u.a.: Missachten von richtig und falsch; konstantes Lügen und Betrügen, um andere auszubeuten; das Benutzen von Charme und Witz, um andere Menschen zu manipulieren; gesteigerte Egozentrik, Überheblichkeit, Überlegenheitsgefühl; häufige Probleme mit dem Gesetz; wiederholendes Verletzen der Rechte anderer Menschen durch Einschüchterung und Unehrlichkeit; Impulsivität, Aggression, Gewalttätigkeit; fehlende Empathie und kein Einsehen eigener Fehler; unnötig risikobehaftetes Verhalten; unverantwortliches Arbeitsverhalten; gewalttätige Beziehungen.

Die Symptome entwickeln sich meist bereits in der Kindheit und prägen sich zwischen 20 und 30 zu einer Störung aus. Mit dem Alter nehmen die Symptome häufig wieder leicht ab.

Diagnose

Wenn Ärzte eine dissoziale Persönlichkeitsstörung vermuten, werden sie einige medizinische und psychologische Tests durchführen, um zu einer Diagnose zu gelangen. Diese Tests können bspw. eine körperliche Untersuchung beinhalten. Hier könnten andere Ursachen für das persönliche Verhalten des Betroffenen gefunden werden. Eine Blutuntersuchung versucht ebenso die Beeinflussung von Drogenmissbrauch auszuschließen.

Eine umfangreichere Untersuchung erfolgt mit der psychologischen Abteilung. Der Arzt befragt den Patienten nach seinen Gefühlen und Gedanken, Beziehungen, zu seiner Familie, dem alltäglichen Leben. Auch standardisierte Persönlichkeitstests können innerhalb dieses Rahmens angewandt werden. Bei einer Person, die nicht willens ist diese Informationen preiszugeben, müssen evtl. Familienmitglieder Frage und Antwort stehen.

Behandlung

Dissoziale Persönlichkeitsstörung ist sehr schwer zu behandeln. Betroffene Personen sehen meist weder die Notwendigkeit einer Therapie, noch wollen sie behandelt werden. Doch Menschen mit dissozialer Persönlichkeitsstörung brauchen eine Behandlung und eine intensive Begleitung über einen längeren Zeitraum. Nicht selten benötigen Betroffene auch eine Therapie gegen andere Symptome wie Depression oder Angstzustände.

Die beste Kombination von Therapien ist individuell abhängig von der jeweiligen Person. Eine Psychotherapie wird häufig verwendet, um eine dissoziale Persönlichkeitsstörung zu behandeln. Doch sie ist nicht immer effektiv, besonders dann nicht, wenn der Patient nicht im Stande ist seine Störung zu akzeptieren und mit dem Therapeuten zu arbeiten. Für die medikamentöse Behandlung existieren keine speziellen Medikamente für dissoziale Persönlichkeitsstörung.

Doch Mittel gegen Aggression, Depression und zur Stabilisierung des Gemüts können hilfreich sein. Familienmitglieder des Betroffenen benötigen häufig ebenso psychologische Betreuung, um mit diesem schwierigen Faktor richtig umgehen zu können. So ist es für Familienmitglieder nicht einfach mit den Aggressionen umzugehen und eine Möglichkeit des Umgangs zu finden, der allen involvierten Personen hilft.

Rezeptfreie Medikamente gegen Nervenleiden


Vorbeugung

Da davon ausgegangen wird, dass dissoziale Persönlichkeitsstörung seine Wurzeln in der Kindheit hat, sollten Lehrer und Erzieher dazu in der Lage sein, frühe Warnsignale zu erkennen. Dissoziale Persönlichkeitsstörung wird in der Regel nicht vor dem 18. Lebensjahr diagnostiziert, doch Kinder entwickeln womöglich bereits früh Tendenzen zu Aggression und Gewalt, inklusive: Mobbing, konstantes Lügen, Grausamkeit gegenüber Tieren und Menschen.

Frühe Verhaltenstherapien bei auffälligen Kindern kann diese davor bewahren, diese Dispositionen weiter auszubauen und womöglich in späteren Jahren eine dissoziale Persönlichkeitsstörung zu entwickeln.

Bücher über Persönlichkeitsstörung

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Dissoziale Persönlichkeitsstörung?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Tochter kommentierte am 16.04.2015 um 15:54 Uhr

Meine Tochter (30) stiehlt, betrügt, lügt solange ich denken kann. Alle beschriebenen Merkmale treffen auf Ihr Verhalten zu. Scheidungskind, frühes Lügen und Bestehlen von Familie und Freunden, ohne jedoch jemals erwischt zu werden. Schule schwänzen, Unterschriften fälschen, später Kreditbetrug, KFZ.-Diebstahl, Mietbetrug. Nach der 1. Entlassung aus der Haft dauerte es keine Woche und sie war wieder drin. Fast 10 Jahre habe ich nichts gehört und jetzt stellt sich heraus, dass sie genauso weitergemacht hat. Heute hat sie Verantwortung für 3 Kinder. Sie hat ihren Lebensgefährten und dessen Eltern über Jahre bestohlen und wird auch heute noch von ihnen gedeckt, weil sie ja so ein armes Mädchen ist, dem man helfen muss. Ich habe keinen Kontakt mit ihr und nachdem sie ihre Geschwister auch wieder betrogen hat, haben auch die den Kontakt abgebrochen. Aber wie gehe ich als Mutter damit um? Und was kann ich meinen anderen Kindern raten? Ich bin völlig entsetzt und ratlos. Gibt es vielleicht eine Selbsthilfegruppe oder Ähnliches?

Babsi kommentierte am 17.09.2015 um 17:58 Uhr

Ich vermute bei meinem Mann eine dissoziale Persönlichkeitsstörung, da alle Merkmale zutreffen. Das Leben mit ihm war und íst sehr schwer, auch nach der Trennung (schon 1,5 Jahre). Er lügt, betrügt, klaut. Ich kriege nur Angst, wenn ich an die Konsequenzen denke, die auch meine Familie betreffen werden. Er hat schon viele finanzielle Problemen, ist selbstständig und betrügt die Kunden, sowie Geschäftspartner. Ich denke, ich soll mich scheiden lassen, aber die Gedanken an die Lügen, die er verbreitet, machen mir Angst. Die Scheidung wird sich hinziehen und mich ruinieren. Er lügt die Kinder an, stellt mich aber vor denen als Lügnerin dar und verletzt ihre Gefühle. Schuld für alles schiebt er auf mich. Die ganze Familie leidet sehr darunter. Ich weiß nicht wo ich Hilfe suchen kann. Die Umgebung glaubt mit leider nicht, besonders wenn ich seine ausgedachten Geschichten und Lügen erzähle. Ich habe schon ganze Familie gegen mich.

SUE kommentierte am 07.04.2016 um 17:07 Uhr

Mein Partner (33J.) mit dem ich (26J.) 6 Jahre zusammen bin, hat dieses narzistische verhalten bzw eine dissoziale Persönlichkeitsstörung. Er sieht aber nichts davon ein oder scheint zu bemerken wie psychisch krank er ist - im Gegenteil. Ich bin die Kranke seiner Meinung nach. Ich weiß nicht mehr weiter, ich liebe ihn sehr und bin sogar bereit ihn zu unterstützen. Ich möchte mein Leben mit Ihn verbringen, nur wenn es nicht langsam zu einer Lösung kommt, werde ich mich selbst bald einliefern lassen können. Es kam bereits zu einer Körperverletzung mit Anzeige (Jochbeinbruch und Schädelhirntrauma) die ich jedoch, mit der Bedingung zur Paartherapie zu gehen, fallen lies und er konsumiert oft Drogen und Alkohol. Ich bin bisher noch nicht bereit ihn aufzugeben, doch habe bald keine andere Wahl mehr, da ich nicht mehr kann und meine Ausbildung bald nicht mehr schaffe. Ich bitte wirklich um Hilfe denn ich will und kann nicht glauben das es hoffnungslos ist.